MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Beiträge zum Stichwort‘ Bades Meinung’


Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Interview mit Prof. Klaus J. Bade

„Es geht nicht um Migrationspolitik, sondern um grundlegende Systemfragen.“

5. April 2017 | 4 Kommentare

Klaus J. Bade, Grenzgänger zwischen Migrationsforschung und Migrationspolitik, blickt in seinem neuen Buch zurück auf sein kritisches Engagement: von der Diskussion um die sogenannte „Gastarbeiterfrage“ in den 1980er Jahren bis zur angeblichen „Migrationskrise“ heute.

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

Migration und die Angst davor. Erinnerungen. Von Klaus J. Bade – Teil II

15. März 2017 | Von Klaus J. Bade | Keine Kommentare

Im April 2017 erscheint die autobiographische Beiträge-Sammlung von Klaus J. Bade: „Migration – Flucht – Integration: Kritische Politikbegleitung von der ‚Gastarbeiterfrage’ bis zur ‚Flüchtlingskrise’. Erinnerungen und Beiträge.“ MiGAZIN veröffentlicht vorab einen vom Verfasser leicht überarbeiteten Auszug in zwei Teilen.

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

Migration und die Angst davor. Erinnerungen. Von Klaus J. Bade – Teil I

13. März 2017 | Von Klaus J. Bade | Keine Kommentare

Im April 2017 erscheint die autobiographische Beiträge-Sammlung von Klaus J. Bade: „Migration – Flucht – Integration: Kritische Politikbegleitung von der ‚Gastarbeiterfrage’ bis zur ‚Flüchtlingskrise’. Erinnerungen und Beiträge.“ MiGAZIN veröffentlicht vorab einen vom Verfasser leicht überarbeiteten Auszug in zwei Teilen.

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

Menschenrechte in Gefahr

19. Dezember 2016 | Von Klaus J. Bade | 12 Kommentare

Lebt die Willkommenskultur dem Danteschen Silvester-Inferno und den „Sorgen der Menschen“ zum Trotz weiter? Was sind die dunklen Seiten von „Wir schaffen das“ und worauf kommt es hierbei an? Prof. Klaus J. Bade über die deutsche und europäische Flüchtlingspolitik.

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

Das Integrationsbehinderungsgesetz

31. Mai 2016 | Von Klaus J. Bade | Ein Kommentar

Das sogenannte Integrationsgesetz ist in vieler Hinsicht ein qualmender Schuss in den Ofen. Es zeugt einmal mehr von der mangelnden Lernfähigkeit im Innenministerium und von der Notwendigkeit, das gesellschaftspolitische Zentralthema Integration einem eigenen Ressort anzuvertrauen. Von Klaus J. Bade

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

Fluchtschicksale damals und heute

30. März 2016 | Von Prof. Klaus J. Bade | Keine Kommentare

In der Konfrontation mit der sogenannten „Flüchtlingskrise“ wird oft an die Erfahrung der Ankunft von Millionen von Flüchtlingen und Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten am Ende und nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Naheliegender ist die Erinnerung an die Flucht der Entrechteten und Verfolgten aus dem nationalsozialistischen Terrorregime.

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

Die ‚Schande von Evian‘ 1938 und die Schande von Brüssel 2016

21. März 2016 | Von Prof. Klaus J. Bade | 2 Kommentare

Auf der Konferenz von Evian konnten sich 1938 die versammelten Nationen nicht auf eine erleichterte Aufnahme von jüdischen Flüchtlingen aus NS-Deutschland einigen. In der ‚Flüchtlingskrise‘ heute können sich die Europäer nicht auf eine Flüchtlingsaufnahme einigen. Sie engagieren sich sogar für die Abwehr von Flüchtlingen statt für die Bekämpfung der Ursachen ihrer Flucht. Das macht, trotz aller Unterschiede, die ‚Schande von Evian‘ 1938 vergleichbar mit der Schande von Brüssel 2016.

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

Merkels Mann fürs Grobe und das schmutzige Flüchtlingsgeschäft.

15. März 2016 | Von Klaus J. Bade | 12 Kommentare

In Sachen Migration und Integration sind das Bundesinnenministerium und de Maizière zu Sicherheitsrisiken geworden. Der Kampf gegen Flüchtlinge anstelle der Bekämpfung der Fluchtursachen ist der stärkste Beleg für die Verwechslung von Migrationspolitik und Sicherheitspolitik. Von Prof. Klaus J. Bade

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

Sicherheit, Ordnung und Gesellschaftspolitik im Bundesinnenministerium

12. Januar 2016 | Von Klaus J. Bade | 2 Kommentare

Der Chef des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), verlangt ein ‚Bundesministerium für Migration, Integration und Flüchtlinge‘. Das ist keine neue Forderung. Aber sie gibt Anlass zu einem Rückblick auf die Rolle des Bundesinnenministeriums und der Persönlichkeiten an seiner Spitze in Sachen Zuwanderung und Integration: Eine kritische Bilanz von Friedrich Zimmermann bis Thomas de Maizière 1982-2015.

Bade, Klaus J. Bade, Prof. Bade, Klaus Bade
Bades Meinung

In der ‚Flüchtlingskrise‘ vom Kopf auf die Beine kommen.

7. Dezember 2015 | Von Klaus J. Bade | Ein Kommentar

Europa steht Kopf in der ‚Flüchtlingskrise‘. Es wird erst wieder vom Kopf auf die Beine kommen, wenn begriffen wird, dass es hier nicht nur um eine Krise der anderen, sondern auch um unsere eigene Krise geht. Von Klaus J. Bade

Seite 1 von 4123...Letzte Seite »

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...