Studie

Deutschland braucht jährlich 260.000 Einwanderer

Menschen © János Balázs @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der demographische Wandel schlägt immer stärker durch. Die Zahl der Arbeitskräfte nimmt ab und aus der EU kommen weniger Menschen nach Deutschland. Eine Studie hat jetzt berechnet, wie viel Einwanderung aus Drittstaaten der deutsche Arbeitsmarkt braucht.

Wissenschaftler rechnen bis 2060 mit einer jährlich nötigen Einwanderung von mindestens 260.000 Menschen nach Deutschland. Das Angebot an Arbeitskräften nehme ohne Einwanderung bis 2060 um fast 16 Millionen ab, heißt es in der am Dienstag im Auftrag der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh veröffentlichten Studie. Selbst eine wachsende Erwerbsbeteiligung der Inländer könne diese Entwicklung nur um maximal 1,8 Millionen Personen abbremsen.

Die Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sowie der Hochschule Coburg im Auftrag der Stiftung basiert auf einer 2015 erschienenen Arbeit der Autoren mit dem Titel „Zuwanderungsbedarf aus Drittstaaten bis 2050“. In ihren Modellrechnungen berücksichtigten die IAB-Mitarbeiter Johann Fuchs und Alexander Kubis sowie der Coburger Wirtschaftswissenschaftler Lutz Schneider den Angaben zufolge die Entwicklung der inländischen Erwerbsbeteiligung, die Migration aus EU-Staaten sowie den Einfluss der Digitalisierung.

Demnach gehen die Forscher von jährlich rund 114.000 Einwanderern aus EU-Staaten aus, rund 146.000 müssten somit aus Drittstaaten einwandern. Die Untersuchung zeige, dass die Einwanderer aus Drittstaaten bisher eher Stellen mit geringem Anforderungsprofil besetzten, schreiben die Studienautoren. Die Engpässe am deutschen Arbeitsmarkt lägen aber im mittleren und hohen Anforderungsbereich. „Nur eine Zuwanderung von Drittstaatenangehörigen mit geeigneter Qualifikation sichert eine schnelle und qualifikationsadäquate Integration in den Arbeitsmarkt und beugt Fachkräfteengpässen vor beziehungsweise lindert diese“, hieß es.

Forscher fordern Einwanderungsgesetz aus einem Guss

Ein zunehmend digitalisierter Arbeitsmarkt erfordert den Berechnungen zufolge nicht weniger Arbeitskräfte, sondern stattdessen mehr Fachkräfte mit hoher Qualifikation. Langfristig sei mit einer Entspannung der Engpässe bei Akademikern, aber eher mit einer Verschärfung im Bereich der mittleren Qualifikation zu rechnen.

Die Forscher plädieren unter anderem für ein „Einwanderungsgesetz aus einem Guss“, da die Einwanderung bisher in vielen Gesetzen und Vorschriften geregelt und dadurch für potenzielle Einwanderer unübersichtlich sei. Auch eine Einreise zur zeitlich befristeten Arbeitsplatzsuche ohne vorliegendes Arbeitsangebot bei einem mittleren Qualifikationsniveau sei vorstellbar.

Grünen fordern pragmatische Lösungen

Die migrationspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Filiz Polat, fordert „pragmatische Lösungen“. Statt dem akuten Fachkräftemangel zu begegnen, konzentriere sich das CSU geführte Innenministerium auf Abschottung und Abschiebungen. „Mit dem von der Bundesregierung vorgelegten Fachkräfteeinwanderungsgesetz wird die erforderliche Zahl von 260 000 Fachkräften pro Jahr niemals erreicht werden können“, so die Grünen-Politikerin.

Deutschland brauche aber dringend ein Einwanderungsgesetz. Es brauche unbürokratische und anwenderfreundliche Regelungen für Unternehmen und Einwanderungswillige. „Ein echtes Einwanderungsgesetz muss flexibel ausgestaltet sein und auch ein wirksames Bleiberecht für Geduldete ermöglichen“, so Polat. (epd/mig)

ArbeitsmarktDossier: StudienEinwanderungepdFachkräftemangelMigration
Kommentare (2)
Kommentar schreiben