Statistikamt

Zahl der Ausländer in Deutschland auf Rekordhoch

Ankunft am Flughafen - Gelandet © MiG

In Deutschland leben so viele Ausländer wie noch nie: insgesamt 10,6 Millionen. Hauptgrund für den Zuwachs ist die vermehrte Einwanderung von EU-Bürgern. Die Einwanderung aus Drittstaaten nahm hingegen ab.

In Deutschland leben rund 10,6 Millionen Ausländer und damit so viele wie noch nie. Die Zahl stieg bis Ende 2017 um 585.000 oder 5,8 Prozent im Vergleich zu 2016, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Der Anstieg lag deutlich über dem Schnitt der vergangenen zehn Jahre, der sich auf 388.000 Personen belief.

2016 hatte der Zuwachs noch bei 13 Prozent gelegen. Damit schwächte sich das Wachstum der ausländischen Bevölkerung ab und war etwa so hoch wie 2013, vor dem Beginn der Flüchtlingsmigration. Der Anteil der Ausländer an der Gesamtbevölkerung lag bei knapp 13 Prozent.

Mehr Einwanderung aus EU-Ländern

Als Hauptgrund für die steigende Zahl von Ausländern gibt die Bundesbehörde die Einwanderung aus der Europäischen Union an. Hier gab es 2017 einen Zuwachs von 439.000 Personen. Dabei kamen die meisten aus östlichen Staaten wie Polen, Rumänien und Bulgarien.

Die Einwanderung aus Staaten außerhalb der EU nahm dagegen im vergangenen Jahr ab. Aus diesen sogenannten Drittstaaten wurden 163.000 Personen neu registriert, nachdem es 2016 noch 665.000 waren. Besonders aus Syrien, dem Irak und Afghanistan kamen weniger Menschen nach Deutschland. (epd/mig)

AusländerBevölkerungEinwanderungepdStatistik
Kommentare (0)
Kommentar schreiben