MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013
Anzeige

Migration im Arbeitsmarkt

Deshalb sind ausländische Fachkräfte für Unternehmen eine Bereicherung

Immer mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln leben in der Bundesrepublik. Und immer häufiger integrieren sie sich in den Arbeitsmarkt. Davon profitieren die deutschen Firmen.

Computer, Hand, Fachkraft, Programmierer, Internet, Surfen
Fachkräfte in Deutschland © kris krüg @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Migranten in Unternehmen helfen in Zeiten der Globalisierung, modern zu bleiben, bringen Fachwissen und erhöhen die Vielfalt und damit die Wettbewerbsfähigkeit. Wir werfen einen Blick auf die Gründe, aus denen Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund heute auch für kleine und mittelständische Firmen nicht mehr wegzudenken sind.

Globalisierung entscheidend

Insbesondere aufgrund der fortschreitenden Globalisierung wird es für deutsche Unternehmen immer wichtiger, Migranten als Arbeitskräfte zu engagieren und diesen auch den Weg in die Führungsetagen zu ebnen. Das zeigt schon ein Blick auf die wirtschaftlichen Zahlen: Im Jahr 2018 stiegen die deutschen Exporte erneut um 3,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Bundesrepublik exportierte über das Jahr Waren im Gesamtwert von 1.317,9 Milliarden Euro. Schon alleine, um dem gestiegenen Grad der weltweiten wirtschaftlichen Vernetzung gerecht zu werden, ist es für Unternehmen essenziell, auch ausländischen Mitbürgern eine berufliche Perspektive zu bieten. Ganz zu schweigen vom immer noch vorherrschenden Fachkräftemangel in der Bundesrepublik. Nach wie vor ist die Wirtschaft hierzulande auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen.

Verzahnte Weltwirtschaft

Wie verzahnt die Weltwirtschaft inzwischen ist, sieht man an vielfältigen Beispielen. Die weltweite Nachfrage an Rohstoffen nimmt zum Beispiel immer weiter zu. Infolgedessen ist beispielsweise der Rohölpreis in den vergangenen Monaten immer wieder gestiegen, die deutsche Wirtschaft reagiert auf diesen Indikator sehr sensibel – ein weiteres Zeichen dafür, wie sehr die weltweite Vernetzung in jedes Unternehmen dringt. Und auch der sinkende Außenhandelsüberschuss ist ein guter Indikator: Deutschland ist nicht nur Exportweltmeister, sondern importiert auch vermehrt Güter. Der deutsche Außenhandelsüberschuss ist 2018 auf nur noch 7,25 Prozent gesunken. Als „Global Player“ ist die BRD immer stärker auf wirtschaftliche Erzeugnisse aus anderen Ländern angewiesen, um die Konsumwünsche der Bürger zu erfüllen. Und zuletzt wird auch eine steigende Anzahl an Fachkräften mit Migrationshintergrund in den deutschen Arbeitsmarkt integriert. Das überrascht Demoskopen nicht: Über 10,2 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit leben inzwischen vorübergehend oder dauerhaft im Land. Diese bereichern den Arbeitsmarkt und helfen, die Herausforderungen der Gegenwart zu lösen, da sie die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Firmen erhöhen können.

Unternehmen werden entlastet

Wie auch das Institut der deutschen Wirtschaft korrekt aufführt, steigert die Zuwanderung aus all diesen Gründen die Wirtschaftskraft. Weitere Gründe für eine positive Einstellung zu ausländischen Fachkräften im Unternehmen sind: So vergrößert eine höhere Anzahl an Arbeitern die Einnahmen der Versicherungen und der öffentlichen Haushalte – was wiederum dafür sorgt, dass Bürger mehr Kaufkraft zur Verfügung haben und Unternehmen bei ihrem Anteil an Zahlungen für Sozialversicherung und Rentenversicherung entlastet werden. Die Gründe auch für kleine und mittelständische Unternehmen, verstärkt Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund anzustellen, sind also vielfältig.

Fazit

Das Anstellen von Arbeitskräften mit Migrationshintergrund bietet für deutsche Unternehmen in Zeiten der Globalisierung viele Chancen. Ausländische Mitarbeiter erhöhen die Vielfalt des Unternehmens, tragen positiv zur Wirtschaftlichkeit bei und helfen auch kleinen und mittelständischen Firmen, sich modern und flexibel aufzustellen. Der Fachkräftemangel in Deutschland ist weiterhin nicht gelöst. Daher sollten Unternehmer die Chance ergreifen und auf Fachpersonal aus dem Ausland setzen. Dies zahlt sich mittel- und langfristig gleich in vielerlei Hinsicht aus. (dd)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...