MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Nach Thüringen

Menschen ernst nehmen

Jeder vierte Wähler in Thüringen hat bei der Landtagswahl die rechtsradikale AfD gewählt. Wie sollen wir damit und den AfD-Wähler umgehen? Ein Erklärungsversuch.

Michael Groys, michael, groys, Migazin, artikel, beitrag
Michael Groys © privat, bearb. MiG

VONMichael Groys

Michael Groys ist politischer Berater in der Musikindustrie, ein deutsch-jüdischer Aktivist und Publizist sowie Mitglied des Migrationsbeirates von Charlottenburg-Wilmersdorf.

DATUM29. Oktober 2019

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Wähler der AfD wollen mit ihren Ängsten und vor allem menschenverachtenden Aussagen gegenüber geflüchteten Menschen ernst genommen werden. Sie haben recht. Man muss es wirklich tun und sie ernst nehmen. Dabei gelangt man sehr schnell zur folgenden Erkenntnis: Wer Rechtsextremisten wählt, ist kein Protestwähler, sondern ein Wähler, der Rechtsextremisten wählt.

Wut ist grundsätzlich keine schlechte Angelegenheit. Man spricht dabei manchmal Dinge aus, die man sonst verschweigen würde. Mit der AfD kommen nun Dinge ans Licht, die offenkundig viele Menschen im Hinterkopf gehabt haben und schon immer sagen wollten. Es sind schreckliche Dinge, wenn man sie zu Ende denkt und danach handelt.

Wenn man noch vor fünf Jahren gesagt hätte, worüber wir in diesem Land heute überhaupt erst diskutieren und was zur Debatte steht, wäre man vermutlich in die Nervenklinik eingeliefert worden. Heute muss man sich damit auseinandersetzen, und zwar überall, im Freundeskreis, in der Kneipe und auch in den Parlamenten.

Die AfD hat es geschafft, das Unanständige wieder populär zu machen: Sie hat rechtsextremes Gedankengut als Teil der regulären politischen Auseinandersetzung etablier. Es ist nicht mehr so ganz schmuddelig, über Ausländer schlecht zu sprechen und Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe Fähigkeiten abzusprechen.

Man muss sich heute auch erklären, wieso man Antifaschist ist. Ich meine gar nicht, dass man Teil von irgendwelchen Organisationen oder Vereinigungen ist, sondern lediglich aus Überzeugung, Nazis schlecht findet. Für die Wähler der AfD reicht Wut schon als Argument aus, um anschließend Menschenhass jeglicher Form zu reproduzieren.

Wer heute die AfD wählt, will genau das, was die Partei tagtäglich verkündet: Gut oder mindergut verpackten Rassismus und verklausulierte völkische Ideologie. Die Leute denken so und haben andere Menschen gefunden, die es ebenso so tun. Das muss man intellektuell begriffen und anerkannt haben, um damit entsprechen umzugehen.

Bei Worten allein wird dies aber nicht bleiben. Faschismus ist nämlich in erster Form auch Aktivismus. Dass heute im Tagestakt geflüchtete Menschen und Flüchtlingsunterkünfte angegriffen werden, ist nur die logische Folge des Faschismus. Im nächsten Schritt wird versucht, aus der Gewalt, Recht zu machen. Die Demokratie ist dabei das nützliche Mittel zur Macht. Die Nationalsozialisten, die geistigen Vorväter von Höcke, haben das mit Bravour hinbekommen.

Ist alles hoffnungslos und verloren? Kann diese Demokratie sich nicht wehren? Das ist auf jeden nicht der Fall. Man muss nur Recht und Ordnung konsequent gegenüber allen durchsetzen und auch denen, die Hitlergrüße in Chemnitz zeigen und meinen, dass sowieso nichts passiert. Auch für manch ein Hasskommentar bei Facebook sollte es Konsequenzen geben. Bei alledem ist der Rechtsstaat heute zu schwach. Das Ergebnis haben wird schon einst gesehen.

Ich plädiere dazu, Menschen, die AfD wählen, ernst zu nehmen und ihnen darzustellen, wohin ihr Denken und Wählen führen wird.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Zoran Trajanovski sagt:

    Geehrte Herr Michael Groys,
    glauben Sie wirklich das die AfD Wähler nicht wiessen wo hin das ganzes führen wird?
    Die setzen eben Wert darauf das es daß gibt was Sie oder ich oder viele anderen sich nicht wünschen, und das sind die Verhältnisse von 1933-1940. Wie damals auch heute in Deutschland gibt Philosophen, Historiker, Schriftsteler, Geistigefürer die sorgfältig das Boden für Faschismus, Eliminatorische Antisemitismus, Nazismus vorbereiten. Die wollen wieder für Deutsches Volkes und Rasse und Nation Morden. Wahnhafte Störung unter Deutschen ist eine psychologisches Zustand der sich über Jahrzehnte durchzieht.
    Von Rassisten, Nazis, Antisemiten muß man sich schützen können, ernst nehmen in so weit das es potenzielle Gefahr mit unvorstellbare Ausmaß mit bringen.
    Es gibt leider kein universalen Werten.

  2. Rudolf Stein sagt:

    Sehr geehrter Herr Zoran Trajanovski,

    ich gehe mal davon aus, dass Sie kein Freind der AFD sind. Da verwundert es mich schon, dass Sie so genau wissen, was die Wähler der AfD wollen, wenn sie diese Partei wählen. Nun also die Zeiten von 1933 bis 1940. Haben Sie – diese Zeiten erlebt – in Deutschland? Wenn ja, wollen Sie wieder in die Bombenkeller, täglich und jede Nacht – als Kind? Und wenn nein: dann halten Sie Ihre Klappe, wenn Leute, die diese Zeit erlebt haben, ihre eigenen Lebenserfahrungen nutzen, wenn sie im Wahllokal sind.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...