MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Gesunkenes Flüchtlingsboot

Frau mit Neugeborenen im Arm auf dem Meeresboden

Vor Lampedusa wurde auf dem Meeresboden ein Boot mit den Leichen von zwölf Flüchtlingen geortet. Darunter sei eine Frau mit einem wenige Monate alten Neugeborenen im Arm. Das überfüllte Boot kenterte Anfang vergangener Woche.

Ozean, Meer, Wasser, Horizont, Ocean
Das Meer © Dom Crossley @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die italienische Küstenwache hat vor Lampedusa auf dem Meeresboden ein Boot mit den Leichen von zwölf Flüchtlingen geortet. Darunter sei eine Frau mit einem wenige Monate alten Neugeborenen im Arm, berichtete das italienische Fernsehen in der Nacht zum Mittwoch. Das Boot, das in der vergangenen Woche sechs Seemeilen von Lampedusa entfernt in Seenot geriet, befinde sich in sechzig Meter Tiefe. Die Leichen sollen in den kommenden Tagen geborgen werden.

Insgesamt sollen rund 50 Menschen an Bord gewesen sein. Das überfüllte Boot kenterte Anfang vergangener Woche nach Angaben der italienischen Küstenwache aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse und einer plötzlichen Bewegung der Menschen an Bord, als sich Rettungsschiffe näherten. Küstenwache und Finanzpolizei konnten gemeinsam 22 Menschen retten. An der Unglücksstelle wurden zunächst dreizehn weibliche Leichen geborgen.

Das Seenotrettungsschiff „Ocean Viking“ erreichte unterdessen den Hafen von Taranto. Die italienischen Behörden hatten dem von „SOS Méditerranée“ und „Ärzte ohne Grenzen“ betriebenen Schiff nach tagelangem Tauziehen den Hafen zugewiesen, um 176 vor der libyschen Küste gerettete Flüchtlinge an Land zu bringen. Unter den Geretteten sind nach Angaben von „SOS Méditerranée“ 53 Minderjährige, darunter sechs ohne ihre Eltern. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Gerrit sagt:

    Davon sollte man ein Bild machen und all den VerweigerernInnen in der EU in’s Büro hängen, damit sie jeden Tag an ihre Schande erinnert werden.

    Ich habe schon einmal gefragt und kann mich immer nur wiederholen:

    WOFÜR HAT DIE EU EIGENTLICH DEN FRIEDENSNOBELPREIS BEKOMMEN ?????????????????????????????????????????



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...