MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Bundesanwaltschaft ermittelt

Mutmaßlicher Lübcke-Mörder wollte auch Asylbewerber töten

Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke soll auch versucht haben, einen irakischen Asylbewerber zu ermorden. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

Messer, Waffe, Tatwaffe, Angriff, Straftat, Gewalt
Tatwaffe (Symbolfoto) © Polizei

Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen einer weiteren Straftat gegen Stephan E., Beschuldigter wegen der Ermordung des früheren Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Die Bundesbehörde habe ein Ermittlungsverfahren der Kasseler Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts eines versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung übernommen, teilte der Generalbundesanwalt am Donnerstag in Karlsruhe mit.

Es gebe Anhaltspunkte, dass Stephan E. im Januar 2016 in Kassel-Lohfelden versucht habe, „einen irakischen Asylbewerber heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen zu töten“. Stephan E. solle sich dem Opfer unbemerkt von hinten genähert und ihm dann unvermittelt mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Durch den Stich habe der Geschädigte erhebliche Verletzungen erlitten, die eine intensivmedizinische Behandlung notwendig gemacht hätten.

Seit Jahrzehnten in der rechtsextremen Szene

Ausschlaggebend für die Tat soll nach den Worten des Generalbundesanwalts die rechtsextremistische Weltanschauung des Beschuldigten gewesen sein. Deshalb betreffe die Tat den Staatsschutz. Wegen des Tatverdachts im Mordfall Lübcke war Stephan E. bereits am 2. Juli dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt worden. Seit dem 16. Juni befindet sich der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Dort hatte er zunächst ein Geständnis abgelegt, es später aber widerrufen.

Stephan E. ist nach Angaben des Verfassungsschutzes seit Jahrzehnten in der rechtsextremen Szene aktiv. Der 65-jährige Lübcke war am 2. Juni spätabends vor seinem Wohnhaus in Wolfhagen-Istha mit einem Kopfschuss getötet worden. Der CDU-Politiker war in rechten Kreisen verhasst, weil er eine humanitäre Aufnahme von Flüchtlingen befürwortete. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...