MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Rassismus

Ethik-Kommission des DFB erhebt keine Anklage gegen Tönnies

Die Ethik-Kommission des DFB hat den rassistischen Satz von Schalke-Aufsichtsratsvorsitzenden Tönnies missbilligt, sich aber doch gegen eine Anklage entschieden. Begründung: Tönnies habe glaubhaft gemacht, dass er kein Rassist sei.

Fußball, DFB, Deutscher Fußball Bund, Logo
Deutscher Fußball Bund

Der Schalker Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies muss sich wegen seiner umstrittenen Äußerungen über Afrikaner nicht vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verantworten. Die Ethik-Kommission des DFB missbillige den Satz von Tönnies, habe aber entschieden, keine Anklage bei der Ethik-Kammer des Sportgerichts des DFB einzuleiten, teilte die Ethik-Kommission am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Zur Begründung verwies das Gremium unter anderem auf das entwicklungspolitische Engagement des 63-jährigen Fleischfabrikanten.

Der Verzicht auf eine Anklageerhebung wurde unter anderem damit begründet, dass Tönnies bei der eingehenden Anhörung und Befragung Mitte August „überzeugend vermitteln konnte, dass er kein Rassist ist“, wie die Kommission mitteilte. Weiter hieß es: „Seine Distanzierung von seiner Äußerung und sein Erschrecken darüber sind der Kommission glaubhaft.“

Kommission sieht keine Wiederholungsgefahr

Zudem seien der Kommission „auch nach Befragung aus seinem sportlichen Umfeld“ keine vorherigen rassistischen Äußerungen von Tönnies bekanntgeworden. Der Schalke-Boss sei überdies bislang nicht mit rassistischen Äußerungen in Erscheinung getreten. Auch in Zukunft sei nicht damit zu rechnen, dass sich der Schalke-Vorstandsvorsitzende erneut rassistisch äußere.

Tönnies hatte am 1. August beim Tag des Handwerks in Paderborn höhere Steuern im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Vor knapp 1.600 Gästen fügte er nach einem Bericht der Zeitung „Neue Westfälische“ hinzu, stattdessen sollten lieber jährlich 20 Kraftwerke in Afrika finanziert werden: „Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ Diese Aussagen wurden bundesweit heftig kritisiert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    „Wir fordern: Das System Tönnies muss gestoppt werden“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=54770#more-54770werden! „



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...