MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Niedersachsen

Juden und Muslime reagieren empört auf CDU-Vorstoß zum Schächten

Die CDU-Fraktion in Niedersachsen will das betäubungslose Schlachten von Tieren ausnahmslos verbieten. Das stößt bei Muslimen und Juden auf Empörung. Die CDU kopiere AfD-Positionen und katapultiere sich weiter nach rechts.

Niedersachsen, Bundesland, Land, Hannover
Niedersachsen © MiG

Die muslimischen Verbände in Niedersachsen und der Zentralrat der Juden in Deutschland haben empört auf eine Forderung der CDU-Fraktion in Hannover reagiert, das betäubungslose Schlachten von Tieren ohne Ausnahme zu verbieten. Sie warfen der CDU vor, populistische Positionen der AfD zu kopieren. Sie sei erschrocken darüber, dass die CDU sich „weiter nach rechts katapultiert“, sagte die Geschäftsführerin des Ditib-Landesverbandes, Emine Oğuz, am Donnerstag dem „Evangelischen Pressedienst“. Zentralratspräsident Josef Schuster sprach in einem Brief an die Landtagsabgeordneten angesichts einer gleichlautenden Forderung der AfD aus dem Jahr 2018 von einer „unsäglichen Allianz“.

Die jüdischen und muslimischen Religionsvertreter verwiesen auf das deutsche Tierschutzgesetz. Das sehe vor, dass für das Schächten aus religiösen Gründen eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden könne. Die CDU-Landtagsfraktion hatte mit Blick auf das gerade zu Ende gegangene muslimische Opferfest zuvor gefordert, dass zukünftig das Schächten von Tieren nur noch erlaubt werden solle, wenn diese vorher betäubt würden. „Halal und Betäubung schließen sich nicht aus“, sagte der Vorsitzende Dirk Toepffer.

Schuster appellierte an die Abgeordneten, den Beschluss ihrer Fraktion „im Sinne einer grundgesetzlich gewährleisteten ungestörten Religionsausübung“ rückgängig zu machen. Ein Verbot würde die jüdische Gemeinschaft im Besonderen treffen, da im Judentum der Verzehr nicht geschächteter Tiere verboten sei.

Betäubung im Judentum grundsätzlich verboten

„Auch eine zusätzliche Betäubung der Tiere – sei sie reversibel oder irreversibel – ist im Judentum grundsätzlich verboten“, heißt es in dem Brief, der dem MiGAZIN vorliegt. Schuster beschreibt darin zudem detailliert das Schächten, bei dem „das Tier gleichzeitig betäubt und getötet“ werde. Es empfinde keinen Schmerz, weil es unmittelbar das Bewusstsein verliere.

Der Schura-Vorsitzende Recep Bilgen betonte gegenüber dem „Evanglischen Pressedienst“, er könne nicht nachvollziehen, „warum hier geltendes Recht gebrochen werden soll“. Emine Oğuz verwies darauf, dass Muslime in Niedersachsen die Schlachttiere in der Regel bereits betäubten. Muslime, die Betäubung aus religiösen Gründen ablehnten, erhielten ihr Fleisch aus anderen europäischen Ländern. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ursula Becker sagt:

    Was ist daran populistisch? Ein Glück, dass eine Partei sich endlich dazu aufrafft, gegen diese Art on Tötung anzugehen. Schächten ist ein Mord. Die armen Tiere werden bei ollem Bewusstsein, mit all ihrer Angst und ihren grausamen schmerzen getötet. Stellt euch or, es würde mit uns Menschen so umgegangen. Wie ann so etwas halal sein. Gott hat so etwas Grausames bestimmt nicht angeordnet.. Wenn wir schon Fleisch essen wollen, dann sollten wir den Tieren wenigstens ihre Schmerzen nehmen.

  2. Ute Plass sagt:

    Wichtige Debatten, wie auch diese zum Tierschutz, sollten nicht sogleich
    mit einem AfD-Vorwurf abgewürgt, sondern ernsthaft weiter geführt werden.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...