MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Handreichung

Amadeu-Antonio-Stiftung: AfD ist rechtsradikal

Gesetzentwurf mit Haftdrohung gegen unabhängige politische Bildung, Anträge gegen zivilgesellschaftliches Engagement, „Schulterschluss zur rechtsextremen Szene“: Die AfD bedrohe die Demokratie, warnt die Amadeu-Antonio-Stiftung und fordert Gegenwehr.

Amadeu, Antonio, Eberswalde, Rechtsextrtremismus, Nazis, Neonazis, Rassismus
"Gedenktafel Amadeu Antonio Eberswalde" von Hao Xi (对话页 贡献) - selbst fotografiert. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikipedia.

Vor den Landtagswahlen in drei ostdeutschen Bundesländern warnt die Amadeu-Antonio-Stiftung vor einem weiteren Erstarken der AfD. Diese habe sich inzwischen zu einer rechtsradikalen Partei entwickelt, die demokratische Mittel gegen die Demokratie einsetze, sagte Timo Reinfrank von der Berliner Stiftung am Dienstag bei der Vorstellung von konkreten Handlungsempfehlungen. Die AfD sei eine „modernisierte, neue Form der NPD“, der mit deutlicher Abgrenzung begegnet werden müsse.

Die AfD nur als populistisch zu beschreiben, sei verharmlosend, betonte Reinfrank. In der früheren „Professorenpartei“ seien mittlerweile mehrere Landesverbände rechtsextrem dominiert. Es gebe viele Überschneidungen zu rechtsextremen Organisationen und Bewegungen. Die Partei verstehe sich inzwischen auch als „Ansprechpartner der rechtsextremen Szene“. Wichtig sei deshalb ein „klarer Konsens der Demokraten“ gegen die AfD. Das Grundgesetz und demokratische Grundwerte müssten zudem stärker betont und verteidigt werden.

Das Agieren der AfD unter anderem in Landtagen und Kommunalvertretungen führe inzwischen auch dazu, dass Verwaltungen zurückhaltender mit Anträgen aus der Zivilgesellschaft umgingen, sagte Reinfrank. Auf diese Weise werde Druck auf die Antragsteller ausgeübt. Zu den bekannteren Beispielen für Folgen öffentlichen Drucks gehöre die Absage eines Konzerts mit der linken Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ durch die Bauhaus-Stiftung in Dessau im vergangenen Jahr.

AfD keine normale Partei

In der Öffentlichkeit müsse deutlich gemacht werden, dass die AfD keine Partei wie andere Parteien sei, forderte Reinfrank: „Die AfD hat zum Rundumschlag gegen alle ausgeholt, die die Demokratie verkörpern.“ Problematisch sei vor dem Hintergrund derzeit, dass die AfD im Landtagswahlkampf in Brandenburg in den Medien zum Teil wie eine normale Partei behandelt werde. In Sachsen und Brandenburg wird am 1. September, in Thüringen am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

In den Handlungsempfehlungen der Amadeu-Antonio-Stiftung unter dem Titel „Demokratie in Gefahr“ heißt es unter anderem, Schulleitungen sollten sicherstellen, dass das Verbot von Parteiwerbung an Schulen eingehalten wird. Bei Veranstaltungen mit Vertretern demokratischer Parteien könne darauf hingewiesen werden, dass die AfD zwar demokratisch gewählt sei, aber undemokratische Positionen der Ungleichwertigkeit vertrete, denen Schulen keine Bühne bieten müssten.

Auf Vorwürfe und Kampagnen reagieren

Auch wenn Vorwürfe Rechtsradikaler gegen zivilgesellschaftliche Akteure oft keine Grundlage hätten, könnten sie das öffentliche Bild der Organisationen negativ beeinflussen, heißt es weiter in den Handlungsempfehlungen. Deswegen sei es auch sinnvoll, angemessen auf Vorwürfe und Negativkampagnen zu reagieren und sie durch Klarstellungen auch auf Social-Media-Kanälen zu entkräften.

Wichtigstes Mittel „gegen die Inszenierungen der AfD in und außerhalb des Parlaments“ sei es, eigene Themen, das eigene Gesellschaftsbild sowie demokratische und pluralistische Überzeugungen offensiv zu vertreten, heißt es weiter. Es müsse deutlich gemacht werden, dass demokratische Mindeststandards nicht verhandelbar seien sowie Minderheiten- und Menschenrechte geschützt werden müssten. Wichtig sei zudem, sich mit Akteuren, die von der AfD attackiert werden, zu solidarisieren.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    Die Handlungsempfehlung sollte sich nicht nur auf die AfD fokussieren.
    Was ist mit den (Regierungs)Parteien, deren Politik letztlich einer AfD den Weg mit bereitet hat?

  2. Jacky sagt:

    „Bei Veranstaltungen mit Vertretern demokratischer Parteien könne darauf hingewiesen werden, dass die AfD zwar demokratisch gewählt sei, aber undemokratische Positionen der Ungleichwertigkeit vertrete, denen Schulen keine Bühne bieten müssten.“

    -> und was „undemokratische Positionen der Ungleichwertigkeit“ sind legt die Amadeus Antonio Stiftung natürlich „vollkommen dekomratisch“ selber fest?

    „Zensur“ durch Ausschluss führt nicht dazu das sie die Positionen der AfD als unsinnig erkennen – vielmehr kann diese sich dann hinstellen und „Seht her – wir werden ausgegrenzt““ sagen. Und das dann zu Recht.
    Wir wollen den Jugendlichen erlauben mt 16 Jahren zu wählen, dann billigt diesen auch zu genug eigenen Verstand zu haben um die Fehler dieser Partei zu erkennen.

    Und ich erlaube mir – Gewalt gegen die Demokratie sehe ich genau so bei anderen Gruppierungen. Da werden wahllos Schrauben an Autos gelockert weil man denkt diese würden AfD Politikern gehören.
    Die Demokratie ist da in GEfahr wo ich schon die Möglichkeit negiere das jemand anderes Meinung meiner Gleichwertig ist.

  3. Ute Plass sagt:

    @Jacky – Die Antonio-Amadeo-Stiftung beansprucht die Deutungshoheit auch in anderen wichtigen Themenfeldern:
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=47830



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...