MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

70 Bewerber

Ditib startet im Herbst mit eigener Imamausbildung in Deutschland

Um den steigenden Bedarf an Imamen zu decken, will die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) Imame in Deutschland ausbilden. An den Start geht das Vorhaben zunächst mit 50 Ausbildungsplätzen.

Imam, Moschee, Beten, Vorbeter, Islam, Muslim
Imam in der Moschee © paul prescott / Shutterstock.com

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) beginnt in diesem Jahr mit einer eigenen Ausbildung von Religionsbeauftragten in Deutschland. Voraussetzung für die Ausbildung sei ein Bachelor-Abschluss in Islamischer Theologie und das erfolgreiche Durchlaufen eines Assessment-Centers, erläuterten am Mittwoch in der Kölner Ditib-Moschee in Ehrenfeld der Vorstandsvorsitzende, Kazım Türkmen, und die Abteilungsleiterin Bildung, Forschung und Integration, Şeyda Can.

Die Ditib komme damit einem steigenden Bedarf an Imamen nach. Eine untergeordnete Rolle spiele die Kritik, dass zu viele Imame aus der Türkei und damit der Einfluss des türkischen Staates in den Ditib-Moscheen zu groß sei, erklärten die Ditib-Vertreter. Langfristig sei aber zu erwarten, dass immer weniger Imame aus der Türkei in Deutschland die Seelsorge in den Gemeinden leisten werden. „Je mehr eigene Religionsbeauftragte wir ausbilden, desto weniger werden aus der Türkei kommen müssen.“

50 Plätze, 70 Bewerber

Die Ausbildungsstätte in der Gemeinde Dahlem in der Eifel sehe 50 Ausbildungsplätze vor, hieß es. Ziel sei aber, alle 70 Bewerber aufzunehmen. Ausbildungssprache sei „überwiegend deutsch“. Die Ausbildung, die der Verband nach eigenen Angaben komplett aus eigenen Mitteln finanziert, beginnt mit einer zweimonatigen Vorbereitung, ein von einem Mentor begleitetes Praktikum in den Gemeinden schließt sich an. Die zweijährige Ausbildung endet mit einer Abschlussarbeit. Dann können sich die fertig ausgebildeten Imame in ganz Deutschland bei den Gemeinden bewerben, wie die Ditib erläuterte.

In den 857 Ditib-Moscheegemeinden sind den Angaben nach rund 1.000 Imame tätig. 120 von ihnen seien in Deutschland geboren, aufgewachsen und hätten hier ihr Abitur gemacht. Die Ausbildung zum Religionsbeauftragten absolvierten sie aber in der Türkei, weil in Deutschland erst in jüngerer Zeit Ausbildungsgänge in Islamischer Theologie eingerichtet wurden. Allerdings meldeten sich von den deutschen Universitäten nun die ersten Absolventen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...