MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Offener Brief

Bündnis ruft Parlament zu Stopp von „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ auf

22 Organisationen rufen in einem offenen Brief den Bundestag dazu auf, das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ abzulehnen. Das Bündnis wirft der Regierung vor, ein verfassungswidriges Gesetzespaket geschnürt zu haben mit massiven Verschärfungen.

Bundestag, Parlament, Berlin, Politik, Sitzung
Der Bundestag (Archivfoto)

Mit einem offenen Brief an den Bundestag rufen 22 Organisationen die Abgeordneten zu Widerstand gegen das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ auf. Das Gesetz ziele auf Ausgrenzung und verstoße gegen Grund- und Menschenrechte, protestiert das Bündnis aus Anwalts- und Richtervereinigungen, Kinderrechts-, Wohlfahrts- und Menschenrechtsorganisationen in dem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben. Insbesondere die geplante Ausweitung der Abschiebungshaft, Kürzungen der Leistungen für Asylbewerber unter das Existenzminimum sowie die Einführung eines neuen Duldungsstatus seien inakzeptabel und hätten dramatische Auswirkungen für die Betroffenen.

Mit dem „Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“ will die Bundesregierung dafür sorgen, dass Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber leichter durchgesetzt werden können. So sollen ausreisepflichtige Ausländer, die nach Meinung der Behörden selbst schuld daran sind, dass sie keine Papiere haben, künftig einen Sonderstatus – als „Duldung light“ umrissen – erhalten. Flüchtlinge, die nicht an der Feststellung ihrer Identität mitwirken, sollen zudem weniger Sozialleistungen bekommen.

Unter anderem sei die Regelung des neuen Gesetzes verfassungswidrig, in anderen EU-Staaten Anerkannten nach zwei Wochen jegliche Sozialleistungen zu entziehen, erklärt das Bündnis, dem neben anderen Pro Asyl, der Paritätische Gesamtverband, „Save the Children“, Diakonie, Amnesty International, AWO und Deutsches Kinderhilfswerk angehören. „Massive Kürzungen der Sozialleistungen würden sogar Menschen betreffen, die noch mitten im Gerichtsverfahren stecken und bei denen noch nicht abschließend entschieden wurde, ob ihnen in Griechenland, Italien oder Bulgarien menschenunwürdige Aufnahmebedingungen drohen.“

Kritik an „massiven Verschärfungen“

Daneben enthalte das neue Gesetz massive Verschärfungen im Bereich der Abschiebungshaft. Die Klausel, dass Abschiebungshaft in regulären Strafgefängnissen erfolgen könne, widerspreche der eindeutigen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, heißt es in dem Brief.

„Sollte dieses Gesetz in Kraft treten, werden Zehntausende in Deutschland permanent in Angst vor Haft und vor Abschiebung in einem Zustand der Perspektivlosigkeit leben“, warnt das Bündnis. „Das ‚Geordnete‐Rückkehr‐Gesetz‘ würde selbst Familien und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge dauerhaft von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgrenzen, sie unverhältnismäßigen Sanktionen und einer uferlosen Ausweitung der Haftgründe aussetzen.“ Vor diesem Hintergrund würden die Abgeordneten gebeten, dem Gesetz ihre Zustimmung zu verweigern und zu verhindern, dass solche Regelungen in weiteren Gesetzgebungsverfahren verabschiedet werden, heißt es in dem Schreiben.

Grüne lehnen „Durchpeitschen von Gesetzen“ ab

Unterstützung erhält das Bündnis von der Opposition. Die Migrationspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Filiz Polat, rät der Bundesregierung, den Aufruf aufmerksam durzuchlesen. Die Bundesregierung beharre auf dem Bild der Krisensituation, die es so nicht gebe. Seehofer müsse „endlich mit dieser Notstandsrhetorik brechen“, so Polat.

Insgesamt liegen acht Gesetzentwürfe im Bereich des Asyl- und des Aufenthaltsrechts vor. Die müssten „parallel und in extrem kurzer Zeit behandelt und verabschiedet werden“, kritisiert die Grünen-Politikerin. Statt die anstehenden umfangreichen und besonders grundrechtsrelevanten Gesetzesänderungen wenigstens sachlich zu debattieren, solle der Gesetzentwurf in einem beschleunigten Verfahren „durchgepeitscht werden“, erklärt Polat. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Tobias Stocker sagt:

    Ich sehe es ja an der österreichischen Grenze in Salzburg, wie inhuman man mit Flüchtlingen umgeht, Seehofer sollte sich mal schämen!

    https://www.vice.com/de_at/article/9kkdgp/wir-haben-fluchtlinge-gefragt-was-sie-uber-salzburg-denken



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...