MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Zwölf Jahre in Folge

Jüdische Gemeinden in Deutschland verlieren Mitglieder

Seit zwölf Jahren in Folge verlieren jüdische Gemeinden in Deutschland Mitglieder. Hinzu kommt, dass 60 Prozent aller Mitglieder älter als 50 Jahre sind. Zuletzt betrug die Mitgliederzahl 96.000.

Synagoge, Stern, David, Kuppel, Religion
Eine jüdische Synagoge © Will Palmer auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Mitgliederzahl der jüdischen Gemeinden und Landesverbände in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder leicht gesunken. Die Zahl der Mitglieder sei binnen Jahresfrist von 97.791 auf 96.195 zurückgegangen, teilte die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Dies ist ein Rückgang um 1,6 Prozent. Damit hat sich der allmähliche Mitgliederrückgang der jüdischen Gemeinden im zwölften Jahr in Folge fortgesetzt. Hierbei nicht erfasst sind säkulare Juden, die nicht Mitglied einer jüdischen Gemeinde sind.

Nahezu alle Landesverbände und Großstadtgemeinden haben im vergangenen Jahr Mitglieder verloren. Ausnahmen sind die jüdische Gemeinde der Stadt Köln, deren Mitgliederzahl von 3.970 auf 4.100 binnen Jahresfrist zunahm. Auch der Landesverband der liberalen Juden Niedersachen konnte leicht von 1.228 auf 1.237 Mitglieder zulegen.

Die größte jüdische Gemeinde ist nicht mehr die Berliner: Zwar hat auch die in München Mitglieder verloren, aber nur wenige, so dass die Gemeinde der bayerischen Hauptstadt mit 9.316 Mitgliedern die in Berlin mit 9.255 Ende 2018 übertroffen hat. An dritter und vierter Stelle folgen die Düsseldorfer Gemeinde mit 6.695 und die Frankfurter Gemeinde mit 6.428 Mitgliedern.

Jeder Dritte älter als 60

Die jüdischen Gemeinden in Deutschland haben eine stürmische Entwicklung ihrer Mitgliederzahlen hinter sich. Ende 1989 zählten sie noch rund 27.700 Mitglieder. Die Zahl stieg nach Öffnung der Berliner Mauer im November 1989, der Auflösung der Sowjetunion im Dezember 1991 und der Aufnahme jüdischer Einwanderer aus deren Nachfolgestaaten rasant an. Den Höhepunkt erreichte die Entwicklung Ende 2006 mit 107.800 Mitgliedern. Seither sinkt die Zahl leicht von Jahr zu Jahr. Vornehmlicher Grund ist die Überalterung.

Nach Angaben der Zentralwohlfahrtsstelle macht die Altersgruppe zwischen 61 und 80 Jahren gut ein Drittel der Mitglieder aus. Diejenigen, die älter als 50 Jahre sind, stellen 60 Prozent aller Mitglieder. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre machen hingegen nur neun Prozent der Mitglieder jüdischer Gemeinden aus. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...