MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Umfrage

Mehrheit fordert mehr Einsatz gegen gewaltbereiten Rechtsextremismus

Die Bundesregierung tut zu wenig im Kampf gegen gewaltbereiten Rechtsextremismus. Das werfen Deutsche einer Umfrage zufolge mehrheitlich der Bundesregierung vor. Zwei von drei sehen im Rechtsextremismus eine Gefahr für die Demokratie.

Menschen, Volk, Straße, Laufen, Menge
Menschen © ThisParticularGreg auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Eine Mehrheit der Deutschen wirft der Bundesregierung einer Umfrage zufolge vor, zu wenig im Kampf gegen gewaltbereiten Rechtsextremismus zu tun. Rund zwei Drittel (knapp 70 Prozent) der Bundesbürger sehen zudem im Rechtsextremismus eine zunehmende Gefahr für die Demokratie in Deutschland, wie aus zwei repräsentativen Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag des Berliner „Tagesspiegels“ hervorgeht. Rund ein Viertel der Befragten sieht diese Gefahr eher nicht.

Laut Umfrage beantworteten rund 60 Prozent der Teilnehmer die Frage, ob die Bundesregierung genug gegen gewaltbereite Rechtsextreme in Deutschland tue, mit „eher nein“ oder „nein, auf keinen Fall“. Knapp 27 Prozent finden das Engagement „auf jeden Fall ausreichend“ oder „eher ausreichend“.

AfD-Wähler zufrieden mit „Kampf gegen Rechts“

Die Einschätzungen unterschieden sich dabei stark nach Parteipräferenz, heißt es. So sagten mehr als 70 Prozent der AfD-Wähler, dass im Kampf gegen Rechtsextreme genug getan werde. Bei Anhängern der Grünen, SPD und Linken lägen die Werte bei unter zehn Prozent.

Die Frage, ob Rechtsextremisten zunehmend zur Gefahr für die Demokratie werden, bejahten jeweils mehr als 84 Prozent der Anhänger von Grünen, SPD und Linken. Bei den AfD-Anhängern waren es nur rund sieben Prozent. Konservative und liberale Wähler lägen mit ihrer Einschätzung zwischen den Werten der beiden Lager. So bejahten rund 67 Prozent der Unions- und knapp 52 Prozent der FDP-Wähler diese Frage.

Angst in der Stadt größer

Außerdem zeige sich bei den Ergebnissen ein Stadt-Land-Gefälle, heißt es. Auf dem Land erklärten 27 Prozent der Befragten, dass genug gegen Rechtsextremismus getan werde. In der Stadt bejahten diese Frage rund 20 Prozent. Auch sorgten sich Städter häufiger vor der Gefahr, die Rechtsextreme für die Demokratie darstellen.

Die Online-Befragung fand zwischen dem 3. und 7. Mai statt. Befragt wurden den Angaben zufolge mehr als 5.000 repräsentativ ausgewählte Menschen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...