MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

"Sie sollen wissen, wer sie sind"

Ein Lehrer in Hessen erteilt jüdischen Religionsunterricht

Über die Einführung eines Islamunterrichts wird seit Jahren debattiert. Wenig Aufmerksamkeit findet der jüdische Religionsunterricht. Dabei stiftet er für jüdische Schüler Identität – und die wird im Schulalltag immer wieder herausgefordert.

Kippa, Religion, Israel, Juden, Antisemitismus, Kopf
Die jüdische Kippa © LWYang @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Mark Krasnov (30) ist ein selten anzutreffender Pädagoge. Er ist einer von genau vier Lehrern mit zweitem Staatsexamen in Deutschland, die jüdischen Religionsunterricht erteilen. Zwei weitere unterrichteten ebenfalls an einer staatlichen Schule, in Karlsruhe und Hamburg, ein dritter an einer jüdischen Privatschule, berichtet er. Jüdische Kinder erhalten Religionsunterricht ansonsten in Kursen, die die jüdischen Gemeinden nachmittags in ihren Räumen oder an einer Schule organisieren.

„Der jüdische Religionsunterricht ist enorm wichtig“, sagt Krasnov. Viele Schüler brächten keine religiöse Erziehung von zu Hause mit. Ihre Eltern seien in der atheistischen Sowjetunion ohne Religion aufgewachsen und nach dem Fall der Mauer nach Deutschland gekommen. Über den Wissenserwerb hinaus sei der Religionsunterricht für die jüdischen Schüler identitätsstiftend. Denn sie setzten sich mit ihrer Herkunft auseinander. „Ich will den Schülern mit auf den Weg geben, wer sie sind“, sagt Krasnov. Dieses Bewusstsein brauchen sie auch im Schulalltag.

„Wie war das in deiner Familie?“

Jüdische Schüler würden im Gegensatz zu anderen immer wieder auf ihre Identität angesprochen, erklärt Krasnov. Wenn in einer Schulstunde die Rede auf das Judentum komme, fragten Lehrer häufig den einzelnen jüdischen Schüler „als Experten“ aus. Beim Thema Holocaust werde auch schon mal gefragt: „Wie war das in deiner Familie?“. In der Regel gäben die Schüler dann Auskunft, aber sie fühlten sich nicht wohl dabei, sagt Krasnov. Auf dem Schulhof könne es auch konfrontativ zugehen.

Wenn sich der Nahost-Konflikt zuspitze, würden jüdische Schüler auch mal an den Pranger gestellt. Mit Worten wie: „Was macht ihr denn da schon wieder in Israel?“ würden Juden mit Israeli gleichgesetzt. Oder es kämen Vorwürfe wie: „Ihr habt Land besetzt, das euch nicht gehört!“ Von dem biblischen Land Israel, aus dem die Römer im ersten Jahrhundert die Juden vertrieben und es von Judäa in Palästina umbenannten, wollten die Gegner nichts wissen. „Die Auseinandersetzungen werden die jüdischen Schüler ihr Leben lang begleiten“, sagt Krasnov. „Sie sollen sich nicht verstecken, sondern mit ihrem Wissen geradestehen und sachlich zur Aufklärung beitragen.“

Kinder und Jugendliche aller Jahrgangsstufen

40 Schüler unterrichtet Mark Krasnov in jüdischer Religion. Die Kinder und Jugendlichen aller Jahrgangsstufen kommen aus verschiedenen Schulen Wiesbadens an der Diltheyschule zusammen. Krasnov unterrichtet die Schüler in drei Altersgruppen, auch eine evangelische Schülerin ist in diesem Schuljahr aus Interesse dabei. Konkret geht es um die Bibel und den Gottesdienst, das Lesen auf Hebräisch, die Feiertage, religiöse Tradition, Ethik und Verantwortung in der Gesellschaft. Zudem gibt der Lehrer einen Hebräischkurs, den nur nichtjüdische Schüler des Gymnasiums besuchen. Die andere Hälfte seiner Unterrichtsstunden erteilt Krasnov Spanisch.

Der Leiter der Diltheyschule, Jörg Schulze, lobt Krasnov: „Er steuert einen weiten Blick bei.“ Die Zusammenarbeit mit den christlichen Religionslehrern klappe hervorragend, bei einem Projekttag erkundeten die Schüler die Synagoge, und der jüdische Theologe beteilige sich am ökumenischen Adventsgottesdienst. Der Höhepunkt dieses Gottesdienstes sei für ihn die Lesung des biblischen Textes in der hebräischen Ursprache durch Krasnov gewesen, sagt Schulze: „Das war ergreifend.“

Zentralrat betont Bedeutung des Religionsunterrichts

Der Zentralrat der Juden in Deutschland betont, der jüdische Religionsunterricht habe eine sehr große Bedeutung für die jüdische Gemeinschaft. Das ordentliche Lehrfach stelle sicher, dass die Schüler eine Note erhielten und den Unterricht nicht als freiwillige zusätzliche Belastung wahrnähmen. Wo es keine staatlichen Lehrkräfte gebe, würden Lehrkräfte der jüdischen Gemeinden per Gestellungsvertrag an Schulen „ausgeliehen“. Der Unterricht vermittele über das Judentum Wissen, das Eltern und Großeltern, die aus der ehemaligen Sowjetunion eingewandert sind, aufgrund des dortigen Verbots der Religionsausübung nicht hätten.

Die Herkunft der meisten Mitglieder jüdischer Gemeinden aus der ehemaligen Sowjetunion richte aber auch Barrieren für den Religionsunterricht auf, berichtet der Direktor des Landesverbands der jüdischen Gemeinden in Hessen, Daniel Neumann. Zum einen müssten religionslose Eltern von dessen Bedeutung überzeugt werden. Zum anderen müsse Familien mit der früheren Erfahrung von Repression die Angst genommen werden, als Jude identifiziert zu werden. Insbesondere in kleinen Gemeinden hätten Einwanderer Angst, dies könne zu Diskriminierung führen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Peter Enders sagt:

    Ich finde Religionsunterricht generell sehr gut, naemlich als Wissensvermittlung. Eine solche ist Allgemeinbildung und sollte deshalb nicht nach Religionen getrennt zu werden. Denn dies verletzt das Neutralitaetsverbot.
    Religionsunterricht sei „identitaetsstiftend“. In der Sowjetunion gab es keinen. Hatten die Juden, die Menschen insgesamt dort keine „Identitaet“? Wenn sie doch eine hatten, war die mangelhaft und muesse also ersetzt werden?
    Der Siedlungsbau Israels sei voelkerrechtswidrig, sagen UNO und inzwischen auch das AA. Das hat mit Vertreibungen vor 2000 Jahren gar nichts zu tun. Ansonsten koennten wir den deutschen Staat vor 1000 Jahren nahe Tunis einfordern, alle Nachkommen europaeischer Eroberer muessten Amerika verlassen usw. usf. Und mit der Begruendung, wir haetten das immer schon so gemacht, waere die Todesstrafe wieder einzufuehren. – Es zeigt nur, dass Ideologie und Logik wenig gemein haben. So befoerdert man Antisemitismus, statt ihn zu bekaempfen.

  2. Ze'ev Tschan sagt:

    @Peter Enders:

    „Der Siedlungsbau Israels sei voelkerrechtswidrig, sagen UNO und inzwischen auch das AA.“

    Das behaupten sie zwar, widersprechen aber dem Beschluss des Völkerbundes (der danach von der UNO übernommen worden ist), dass in Palästina (welches damals auch das heutige Jordanien umfasst hat) eine „Heimat für das jüdische Volk“ einzurichten sei.

    Völkerrechtswidrig ist demnach eher die Tatsache, dass heute nahezu 90% von diesem Palästina (Jordanien, Gaza und die Zonen A & B von Judäa & Shomron) fest in arabischer Hand und absolut judenrein sind.

    Schade, dass sich heute sowohl die UNO als auch das AA diesen Beschlüssen entgegen stellt und damit das Völkerrecht ignoriert.

  3. Alter Hase sagt:

    @Ze’ev Tschan

    Vollkommen richtig, Herr Tschan. Überdies war das Land zu Zeiten des osmanischen Reichs bei Arabern vollkommen unbeliebt und öd. Erst die (u.a. von den Osmanen geförderte) Prosperierung des Landes durch zugewanderte Juden hat das Land für Araber attraktiv gemacht, weil sie dort Arbeit fanden. Das Land blühte auch in den jüdischen Zonen während der britschen Mandatszeit auf. Die arabischen Gegenden zerfielen damals schon. Dass die Araber heute drauf pochen, dass es ihr Land sei, ist leider zutiefst symptomatisch für Muslime. Gleiches erfährt man ja auch in Europa und anderswo.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...