MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Rheinland-Pfalz

Ministerin Spiegel untersagt Abschiebungen aus Kliniken

Stationär aufgenommene Patienten dürfen in Rheinland-Pfalz künftig nicht mehr aus Krankenhäusern abgeschoben werden. Das hat das Integrationsministerium den Ausländerbehörden angeordnet.

Krankenhaus, Klinik, Krank, Krankenpflege, Station, Pflege
Krankenhaus © Wiesbaden112.de @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Abgelehnte Asylbewerber, die stationär im Krankenhaus behandelt werden, dürfen in Rheinland-Pfalz nicht mehr abgeschoben werden. Das geht aus einem jetzt bekanntgewordenen Rundschreiben des Integrationsministeriums an die Ausländerbehörden des Landes hervor, das Anfang April in Mainz veröffentlicht wurde. Damit reagiert das Ministerium auf entsprechende Vorfälle vom vergangenen Herbst und vom Januar dieses Jahres.

Dem Rundschreiben zufolge dürfen abgelehnte Asylbewerber, die stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, erst dann abgeschoben werden, wenn die Klinik die Behandlung beendet hat. Die Ausländerbehörden seien angehalten, eine entsprechende Entscheidung der fachlich zuständigen Mediziner einzuholen. Zudem müsse der Dialog mit der Klinik von der betroffenen Ausländerbehörde in der entsprechenden Ausländerakte dokumentiert werden.

„Mit diesem Rundschreiben werden Patientinnen und Patienten, die sich in stationärer Behandlung befinden, konsequent vor einer Abschiebung geschützt. Zudem gibt es mehr Rechtssicherheit bei Ausländerbehörden und Kliniken“, erklärte Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne).

Rundschreiben sind verbindlich

Die Ausländerbehörden sind durch das Rundschreiben angehalten, auch nach einem stationären Krankenhausaufenthalt besonderes Augenmerk auf den Gesundheitszustand der jeweiligen Patientin oder des jeweiligen Patienten zu legen. Die Prüfung der Reise- und Transportfähigkeit solle möglichst einem Facharzt übertragen werden.

Ministerielle Rundschreiben haben einen verbindlichen Charakter. Sie enthalten Handlungsanweisungen für die Ausländerbehörden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...