MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Plus 40 Prozent

Handwerk bildet 18.000 Flüchtlinge aus

Jeder zweite Geflüchtete in Ausbildung lernt im Handwerk. Das sind rund 18.000 Personen und rund 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Handwerkspräsident Wollseifer zufolge fehlen in Deutschalnd 250.000 Fachkräfte.

Handwerk, Arbeit, Arbeiter, Schleifen, Flex, Ausbildung
Handwerk © voltamax @ pixabay.com (CC 0 Public Domain)

Rund 18.000 junge Flüchtlinge in Deutschland erlernen derzeit ein Handwerk. Das seien um die 40 Prozent mehr als im Vorjahr, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer dem „Tagesspiegel“. Von allen Geflüchteten, die derzeit in Deutschland eine Ausbildung machten, lerne jeder Zweite im Handwerk.

„Wir übernehmen diese Integrationsleistung, weil wir das können, doch der Aufwand ist schon enorm und liegt schon deutlich höher als bei den deutschstämmigen Azubis“, sagte Wollseifer. Das liege nicht nur an Sprachproblemen, sondern viele Flüchtlinge hätten Schlimmes erlebt und bräuchten viel persönliche Zuwendung. Daher müssten die, die bereits hier sind und ausgebildet wurden, auch dableiben können. „Alles andere wäre Irrsinn, würde die Motivation der Betriebe zerstören – und wäre auch wieder ein Vertrauensbruch der Politik“, sagte der Handwerkspräsident.

Den rund eine Million Handwerksbetrieben mit 5,4 Millionen Beschäftigten geht es laut Wollseifer derzeit bestens. Der Branche mache jedoch der Fachkräftemangel zu schaffen: „Uns fehlen 250.000 Arbeitskräfte, jeder zweite Betrieb sucht Leute“, sagte der Malermeister aus dem Rheinland. Er warnte vor einer Überakademisierung der Gesellschaft. Fast 60 Prozent der Schulabgänger wollten inzwischen studieren. 2018 konnten 17.000 Ausbildungsplätze im Handwerk nicht besetzt werden. „Der Fachkräftesockel, auf dem unsere Wirtschaft basiert, ist ziemlich bröckelig“, sagte Wollseifer. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...