MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Bayern verlängert Modellversuch

Islam-Unterricht soll Radikalisierung vorbeugen

Bayern hat den Modellversuch „Islamischer Unterricht“ um zwei Jahre verlängert. Der Unterricht wird in staatlicher Verantwortung mit staatlichen Lehrkräften durchgeführt. Er soll einen Beitrag zur Prävention vor Radikalisierungstendenzen leisten.

lehrer, pult, schule, klasse, tafel, schreibtisch

Der Modellversuch „Islamischer Unterricht“ in Bayern wird um zwei Jahre verlängert. Das Kabinett hat am Dienstag beschlossen, den Modellversuch innerhalb von zwei Jahren in ein Wahlpflichtfach umzuwandeln. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärte, er sei vom Islamischen Unterrichts überzeugt. „Es geht darum, jungen Menschen eine reflektierte Auseinandersetzung mit ihrem Glauben zu ermöglichen und diese nicht den Koranschulen der Moscheen zu überlassen“, erklärte er in München.

Der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, Ludwig Spaenle (CSU), sprach von einem „Beitrag zur Bekämpfung des islamistischen Antisemitismus. Der Islamische Unterricht in staatlicher Verantwortung ermögliche die Auseinandersetzung junger Muslime mit ihrer Religion „und zwar auf dem Boden der Bayerischen Verfassung und des Grundgesetzes“. Die Integrationsbeiräte in Bayern nannten das Schulfach integrationsfördernd und von großer gesamtgesellschaftlicher Bedeutung.

Islam-Unterricht gegen Radikalisierung

Bei dem Projekt handele es sich um ein staatliches Angebot, das muslimischen Schülern in deutscher Sprache Wissen über die islamische Religion sowie eine Werteorientierung entsprechend des Grundgesetzes und der Verfassung vermitteln wolle, hieß es. Aktuell nehmen 16.500 Schüler an 349 Schulen daran teil. Das Projekt existiert seit dem Schuljahr 2009/2010 und läuft laut Mitteilung bis zum Ende des aktuellen Schuljahres 2018/2019.

Der Unterricht wird, wie der Ethikunterricht, in staatlicher Verantwortung mit staatlichen Lehrkräften durchgeführt. Er kombiniert weltanschaulich-religiös neutrale Islamkunde mit Werteerziehung. Den Schülern werden auch Informationen über andere Religionen gegeben. „Das heißt, es geht beim ‚Islamischen Unterricht‘ nicht um religiöse Einübung“, heißt es in der Mitteilung des Kabinetts. Der Islamische Unterricht leiste einen Beitrag zur Integration der muslimischen Schüler und ebenso zur „Prävention vor Radikalisierungstendenzen“.

Verfassungsrechtliche Fragen

Für die Überleitung des Modellversuchs in ein Wahlpflichtfach ist ein Gesetzgebungsverfahren erforderlich. Die notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen und die Klärung noch offener verfassungsrechtlicher Fragen würden „einige Zeit“ in Anspruch nehmen.

Islamischen Religionsunterricht gibt es in unterschiedlichen Modellen auch in anderen Bundesländern. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen wird solch ein Angebot seit 2012 im Rahmen eines Modellversuchs an Grund- und weiterführenden Schulen gemacht. Landesweit nehmen daran inzwischen rund 21.000 der insgesamt 415.000 muslimischen Schülerinnen und Schüler teil.  (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    Dem konfessionellen Religionsunterricht an Schulen
    stehe ich kritisch gegenüber. Erachte es für sinnvoller das Brandenburger
    Modell (Unterrichtsfach Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde)
    zu übernehmen und weiter zu entwickeln:

    https://mbjs.brandenburg.de/bildung/weitere-themen/lebensgestaltung-ethik-religionskunde-l-e-r.html

  2. karakal sagt:

    Das „Islamisch“ in „Islamischer Unterricht“ ist demnach ebenso wie „Islam“ in „Islamwissenschaften“ zu verstehen, wo an Hochschulen überwiegend nichtmuslimische Islamwissenschaftler, bzw. „Orientalisten“ auf wissenschaftlicher Grundlage Unterricht zu verschiedenen Themen, die mit der Religion des Islams zu tun haben, geben und Vorlesungen darüber halten.
    Es ist somit davon auszugehen, daß es sich nicht um Unterricht handelt, in dem die muslimischen Schüler die Glaubenslehren ihrer Religion aus islamischer Sicht lernen, noch wie sie ihre Religion zu praktizieren haben.
    Daher sollten die muslimischen Eltern aufpassen und aus dem Fehlen des Wortes „Religion“ verstehen, daß es sich nicht um (bekenntnisorientierten) Religionsunterricht handelt! Möglicherweise könnte die Bezeichnung „Islamischer Unterricht“ eigens so gewählt sein, um Eltern, die die deutsche Sprache nicht gut beherrschen, über diese Tatsache zu täuschen.

  3. Jacky sagt:

    @karakal – …wie sie ihre Religion zu praktizieren haben…

    Ich ging bisher davon aus das die Gläubigen selbst enscheiden können wie (und ob) sie *ihre* Religion praktizieren.
    Also können statt haben.

    Zudem – man kann sich durchaus wissenschaftlich mit einem Thema wie Religion auseinandersetzen ohne dieser anzugehören. Das hängt vom Fokus ab. Entwicklung der islamischen Lehre, der Geschichte usw. haben ja nicht direkt mit den Prinzipien des Glaubens zu tun.
    Es ist sowieso schon schwer „Wissenschaft“ und „REligion“ in einem Satz zu nennnen denn von Punkten wie von mir genannt abgesehen haben die beiden nicht viel gemein.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...