MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Experte

Diskriminierung von Sinti und Roma nimmt spürbar zu

Sinti und Roma werden immer stärker zur Projektionsfläche von Hass und Gewalt. Der Politologe Bernd Grafe-Ulke appelliert an EU-Staaten, dieser Entwicklung entgegenzutreten. Auch Medien seien gefordert.

Antiziganismus, Sinti, Roma, Diskriminierung, Straftat
Antiziganismus © MiG

Der Politologe Bernd Grafe-Ulke warnt vor einer zunehmenden Diskriminierung von Sinti und Roma. Zwar seien sie als eine der vier nationalen Minderheiten in Deutschland anerkannt, „in den vergangenen Jahren wurden Sinti und Roma aber deutlich stärker zur Projektionsfläche von Hass und Gewalt“, sagte Grafe-Ulke dem „Evangelischen Pressedienst“. Das gelte nicht nur in Deutschland. „In manchen Westbalkan- und EU-Staaten sind teils schon pogromartige Übergriffe zu beobachten.“ Grafe-Ulke leitet in der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten in Celle das Projekt „Kompetent gegen Antiziganismus und Antiromaismus – in Geschichte und Gegenwart“.

Sowohl die EU-Politik als auch Einzelstaaten, Bürger und Medien müssten der Entwicklung wirksam entgegentreten, betonte Grafe-Ulke. Ein guter Anlass dafür seien aktuell die „Wochen gegen Rassismus“. Diese werben noch bis Sonntag für die Europawahl im Mai. Es dürfe nicht sein, dass im Angesicht des aktuellen Mottos „Europa wählt Menschenwürde“ die größte Minderheit Europas längst überwunden geglaubten Hass über sich ergehen lassen müsse. Viele Roma sähen sich als die wahren Europäer, da sie, auch durch Verfolgung und Vertreibung in den vergangen Jahrhunderten, in vielen Ländern Europas beheimatet und vertreten sind.

Historisch betrachtet kennzeichneten Vertreibungen, Entrechtung und Versklavung die Geschichte der Sinti und Roma, sagte der Politologe. Hunderttausende seien Opfer des Rassenwahns der NS-Zeit geworden und in Konzentrationslagern ermordet worden. Als Erbe der Nazizeit habe sich in Teilen der Gesellschaft bis heute die Vorstellung vom „klauenden und ungebildeten Zigeuner“ gehalten, sagte Grafe-Ulke. „Dabei sind die Menschen teils noch nie einem Sinto oder Rom persönlich begegnet.“

Appell an Medien

Vor diesem Hintergrund seien die Medien insbesondere in der Berichterstattung über Straftaten gefordert, etwa auf Mutmaßungen oder stereotype Täterbeschreibungen zu verzichten, mahnte der Experte. „Wenn ein Polizeibericht den Täter ‚vermutlich als Bayer‘ beschriebe, würde das sicher eher belächelt. Steht dort aber ‚vermutlich ein Roma‘ im Verdacht, eine Straftat begangen zu haben, kann das bestehende Vorurteile bestärken.“

Problematisch sei auch, dass meist im Zusammenhang mit Sinti und Roma über „gescheiterte Biografien“ berichtet werde. Über Sinti und Roma werde häufig im Kontext von Armutsmigration, Billig-Arbeit oder Obdachlosigkeit berichtet. Roma oder Sinti als erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer, Anwältinnen, Politiker oder Wissenschaftler seien dagegen selten ein Thema, sagte Grafe-Ulke. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Benninghaus sagt:

    Wie soll man die Doppelnennung „Antiziganismus und Antiromaismus“ verstehen? Was soll damit gesagt werden? Auf der einen Seite „Ziganen“, auf der anderen Seite Roma?

    Hat Diskriminierung gegenüber Zigeunern tatsächlich zugenommen oder wird nur mehr darüber berichtet – im Zuge der zur Mode gewordenen und einträglichen „Antiziganismusforschung“?

    Es werden wieder Sinti und Roma an Stellen zusammen genannt, wo es eigentlich um Roma geht – z.B. wenn von Armutsmigration die Rede ist.

    Wird tatsächlich „meist“ von „gescheiterten Biografien“ berichtet? Das war mir noch gar nicht aufgefallen. Biografien beziehen sich auf eine einzelne Person – berichtet wird jedoch meist über Kollektive.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...