MiGAZIN

Gefahr

Worauf Online-Spieler im Casino achten sollten

Das Internet lockt mit Bequemlichkeit, Spaß, Angeboten und zahlreichen Versprechungen. Auch in Online-Shops oder auf Spiele-Seiten wird um die Gunst der Verbraucher geworben. Doch Vorsicht ist dringend geboten, denn es geht um viel mehr als nur Geld.

Betrüger haben es im Internet leichter als im echten Leben, Fallen aufzustellen. Während ein Dienstleistungserbringer oder ein Kaufhaus in der realen Welt im Zweifel identifizierbar ist, können sich Online-Betrüger eher verdeckt halten und etwaigen Verpflichtungen entziehen. Ähnliche verhält es sich bei Spieleangeboten. Während Spielhallen und Casinos im echten Leben ohne Lizenz nicht betrieben werden dürfen und auch können, sprießen unseriöse Online-Angeboten im Internet aus dem Boden. In die Fallen dieser Angebote fallen zumeist unerfahrene Personen und nicht selten auch Personen, die keine ausreichenden Deutschkenntnisse haben. Letztere fallen Studien zufolge ohnehin viel häufiger in die Fänge der Glücksspieleanbieter, weswegen sich ein näherer Blick lohnt.

Denn für einen reinen Glücksspiellaien, der sich im Online-Glücksspiel nicht großartig auskennt, ist es nun schwer, das seriöse vom unseriösen Angebot zu unterscheiden. Die Problematik lässt sich mit Phishingseiten oder auch Fake-Onlineshops vergleichen. Auf den ersten Blick sieht alles gut und ordentlich aus, hinterher ist das Geld weg. Anfällig sind auch Personen, die mangels Sprachkenntnisse das sogenannte „Kleingedruckte“ nicht lesen und Hinweise, die auf eine Betrugsabsicht hinweisen, nicht erkennen können.

Doch wie können Verbraucher sicherstellen, dass sie nicht auf einen Betrüger hereinfallen? Besonders im Bereich der Online-Shops haben sich inzwischen bestimmte Siegel etabliert, auf die man vertrauen kann. Auch gibt es zahlreiche Preisvergleichsseiten, die nur mit seriösen Verkäufern zusammenarbeiten. In diesen Fällen kann der Verbraucher weitestgehend risikofrei einkaufen. Im Bereich der Online Casinos ist es jedoch nicht so einfach. Das Portal www.serioeseonlinecasinos.org stellt eine Checkliste zur Verfügung, die heruntergeladen werden kann. Damit kann geprüft werden, ob ein Anbieter seriös ist. Warum das so wichtig ist, soll im folgenden dargelegt werden. Denn es geht weit mehr um nur Geld.

Welche Folgen kann die Nutzung unseriöser Anbieter haben?

Die Folgen können vielseitig sein und genau das ist das Perfide an der Angelegenheit. Denn wenn im „besten“ Fall nur das eingezahlte Geld weg ist, dient der Spieler im schlimmsten Fall als nützliches Hilfsmittel zur Geldwäsche. Und kommt dies heraus, schützt auch die Unwissenheit nicht vor dem Ärger, der folgt. Welche Folgen die Nutzung allgemein haben kann, zeigt diese Auflistung:

Glücklicherweise sind solche Betrugscasinos relativ selten und lassen sich sogar von ungeübten Spielern recht gut aus der Masse herausfiltern – oder ignorieren.

Wie lassen sich seriöse Online-Casinos erkennen?

Das erste Gebot, welches für praktisch alles im Internet gilt, ist die eigene Vorsicht. Wer achtsam und vorsichtig ist und nachdenkt, bevor der Finger auf „Anmelden“ klickt, der hat schon 90 Prozent der Gefahren ausgeschaltet. Hier gilt:

Betätigt sich das Online-Casino der Spielsuchtprävention, ist das löblich, doch kein absoluter Aufschluss darüber, dass es sich nicht um ein Betrugscasino handelt. Wie auch Phishingbetrüger immer besser und unverwechselbarer werden, so arbeiten auch Casinobetrüger augenscheinlich mit „guten Betrugsseiten“. Daher ist es sinnvoll, die Lizenzbehörde zu kontaktieren und zu fragen oder in die Listen zu schauen, ob diese Lizenz wirklich an dieses Casino vergeben wurde. Denn es ist technisch durchaus möglich, den Lizenzbutton auf der Seite zu integrieren.

Fazit – Aufmerksamkeit und Achtsamkeit schützt

Es mag ein wenig umständlicher sein, das Online-Casino zuerst auf Herz und Nieren zu prüfen, doch letztendlich kostet diese Prüfung keine 15 Minuten Arbeit. Und die lohnt sich, denn der Schaden kann den Spieler nicht treffen. Wer übrigens ein unseriöses Casino findet, der sollte es an die Behörden melden, um sicherzustellen, dass sich niemand dort anmeldet. (dd)