MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Gefahr

Worauf Online-Spieler im Casino achten sollten

Das Internet lockt mit Bequemlichkeit, Spaß, Angeboten und zahlreichen Versprechungen. Auch in Online-Shops oder auf Spiele-Seiten wird um die Gunst der Verbraucher geworben. Doch Vorsicht ist dringend geboten, denn es geht um viel mehr als nur Geld.

Internet, Explorer, Internet Explorer, Monitor, www

Betrüger haben es im Internet leichter als im echten Leben, Fallen aufzustellen. Während ein Dienstleistungserbringer oder ein Kaufhaus in der realen Welt im Zweifel identifizierbar ist, können sich Online-Betrüger eher verdeckt halten und etwaigen Verpflichtungen entziehen. Ähnliche verhält es sich bei Spieleangeboten. Während Spielhallen und Casinos im echten Leben ohne Lizenz nicht betrieben werden dürfen und auch können, sprießen unseriöse Online-Angeboten im Internet aus dem Boden. In die Fallen dieser Angebote fallen zumeist unerfahrene Personen und nicht selten auch Personen, die keine ausreichenden Deutschkenntnisse haben. Letztere fallen Studien zufolge ohnehin viel häufiger in die Fänge der Glücksspieleanbieter, weswegen sich ein näherer Blick lohnt.

Denn für einen reinen Glücksspiellaien, der sich im Online-Glücksspiel nicht großartig auskennt, ist es nun schwer, das seriöse vom unseriösen Angebot zu unterscheiden. Die Problematik lässt sich mit Phishingseiten oder auch Fake-Onlineshops vergleichen. Auf den ersten Blick sieht alles gut und ordentlich aus, hinterher ist das Geld weg. Anfällig sind auch Personen, die mangels Sprachkenntnisse das sogenannte „Kleingedruckte“ nicht lesen und Hinweise, die auf eine Betrugsabsicht hinweisen, nicht erkennen können.

Doch wie können Verbraucher sicherstellen, dass sie nicht auf einen Betrüger hereinfallen? Besonders im Bereich der Online-Shops haben sich inzwischen bestimmte Siegel etabliert, auf die man vertrauen kann. Auch gibt es zahlreiche Preisvergleichsseiten, die nur mit seriösen Verkäufern zusammenarbeiten. In diesen Fällen kann der Verbraucher weitestgehend risikofrei einkaufen. Im Bereich der Online Casinos ist es jedoch nicht so einfach. Das Portal www.serioeseonlinecasinos.org stellt eine Checkliste zur Verfügung, die heruntergeladen werden kann. Damit kann geprüft werden, ob ein Anbieter seriös ist. Warum das so wichtig ist, soll im folgenden dargelegt werden. Denn es geht weit mehr um nur Geld.

Welche Folgen kann die Nutzung unseriöser Anbieter haben?

Die Folgen können vielseitig sein und genau das ist das Perfide an der Angelegenheit. Denn wenn im „besten“ Fall nur das eingezahlte Geld weg ist, dient der Spieler im schlimmsten Fall als nützliches Hilfsmittel zur Geldwäsche. Und kommt dies heraus, schützt auch die Unwissenheit nicht vor dem Ärger, der folgt. Welche Folgen die Nutzung allgemein haben kann, zeigt diese Auflistung:

  • Datendiebstahl – zuerst mag diese Folge nicht allzu schlimm klingen, doch kann sich aus dem Diebstahl von Daten ein wahres Erdbeben ergeben. Bei der Anmeldung in einem Casino werden diverse Daten übermittelt: Alter, teils gar Wohnort samt Adresse, Bankverbindungen, Name. Wer Einzahlungen mit der Kreditkarte ausführt, gibt auch diese Daten weiter, dient das Bankkonto dem Erhalt von Auszahlungen, ist auch das bekannt. Betrüger können schon mit einem Bruchteil dieser Daten einigen Schaden anrichten. Das funktioniert ähnlich der Phishingseiten.
  • Geldverlust – grundsätzlich ist dies noch die beste Option, wenn schon ein Betrugscasino genutzt wird. Die Betrüger stellen das Casino nur augenscheinlich zur Verfügung und verschwinden aus dem Netz, sobald ausreichend Spieler Einzahlungen getätigt haben. Wer die Einzahlungen via Überweisung tätigt, hat keinerlei Chance, das Geld zurückzuerhalten.
  • Straftaten – Betrüger nutzen das Glücksspiel gerne, um Gelder zu waschen. Letztendlich kann auch der einfache Spieler an diesem Geschäftsmodell unwissentlich beteiligt werden, denn die Gewinne, die er ausbezahlt bekommt, dienen nun wieder der Geldwäsche.
  • Identitätsdiebstahl – dies geschieht gemeinsam mit dem Datendiebstahl. Je nach Betrugsart kann ein Casino auf eine angeblich sichere Altersverifikation bestehen und verlangen, dass ein Scan des Personalausweises verschickt wird. Auch das Eintragen der Nummer des Personalausweises kann an dieser Stelle schon zu Zwecken des Identitätsdiebstahls genutzt werden. Generell ist dieser Punkt besonders gefährlich. Denn stellen die Betrüger einen gefälschten Ausweis her oder nutzen die Personendaten des Spielers, so wird dieser erst davon erfahren, wenn es zu spät ist. Im „besten Fall“ spürt er es, wenn sich Abbuchungen auf seinem Konto oder der Kreditkarte aufzeigen, im schlimmsten Fall klingelt die Polizei.

Glücklicherweise sind solche Betrugscasinos relativ selten und lassen sich sogar von ungeübten Spielern recht gut aus der Masse herausfiltern – oder ignorieren.

Wie lassen sich seriöse Online-Casinos erkennen?

Das erste Gebot, welches für praktisch alles im Internet gilt, ist die eigene Vorsicht. Wer achtsam und vorsichtig ist und nachdenkt, bevor der Finger auf „Anmelden“ klickt, der hat schon 90 Prozent der Gefahren ausgeschaltet. Hier gilt:

  • Lizenz – das gewählte Online-Casino braucht eine Lizenz. Diese gibt es überwiegend aktuell nur als EU-Lizenz, die aus Malta oder Gibraltar stammt. Einige der Anbieter bieten auch Sportwetten an – gibt es hierfür bereits eine deutsche Lizenz, ist das besonders vorteilhaft. Ansonsten hilft es auch, die Firma einmal unter die Lupe zu nehmen. Oft gehören verschiedene Angebote zu einer Firma. Besaß diese beispielsweise schon eine Lizenz aus Schleswig-Holstein oder bietet unter anderem Namen offiziell Sportwetten an, hat das Unternehmen stationäre Casinos und Deutschland, ist die Seriosität sehr wahrscheinlich. Tipp: Beim Lizenzgeber nachfragen, ob diese Lizenz an dieses Casino vergeben wurde.
  • Impressum – um die obigen Tipps zu beherzigen, ist ein Blick ins Impressum wichtig. Zumeist ist der Firmensitz der Casinos allerdings in dem Land, in dem auch die Lizenz erworben wurde. Es ist immer sinnvoll, sich das Impressum zu kopieren und abzuspeichern.
  • Zahlungsmethoden – welche Zahlungsmethoden werden angeboten? Sind das zufällig alles nur Methoden, die keine Rückbuchung erlauben? In diesem Fall gilt: Hände weg. Wie auch bei unbekannten Onlineshops ist die Vorkasse nicht die beste Wahl, vor allem, wenn es keinerlei andere Optionen gibt. Auch die Auszahlungsmodalitäten sollten genau begutachtet werden.
  • Erfahrungen – haben bereits andere Spieler das Casino genutzt? Es gibt im Internet unzählige Testseiten und Portale mit Erfahrungsberichten über alle möglichen Anbieter und genau diese können wichtige Aufschlüsse geben.
  • Weniger ist mehr – bietet ein Casino einen wahnsinnig hohen Bonus für die Neuanmeldung an oder verspricht unglaublich hohe Gewinnchancen, gilt dasselbe, das bei windigen Renditeversprechen bei Geldanlagen gilt: Vorsicht. Kein Casino verschenkt ohne Hintergedanken riesige Bonuszahlungen und die Gewinnchancen beim Poker können schlichtweg nicht großartig variieren. Hinsichtlich einer sehr hohen Bonuszahlung schnappt die Falle übrigens in dem Augenblick zu, in dem der Bonus umgesetzt oder erspielt werden muss. Letzten Endes verliert der Neukunde immer, denn es bedeutet nicht, dass der Bonus mit leichten Spielen umgesetzt werden darf.
  • Googlesuche – bevor überhaupt näher in die Thematik hineingeschaut wird, reicht oft schon die bloße Googlesuche. Poppen beim einfachen Eintippen des Casinonamens schon Ergänzungen wie „Betrug“, „Geld weg“ oder „Abzocke“ auf, dürfte klar sein, dass schon mehrere Testpersonen oder Spieler genau diese Erfahrungen machen durften.

Betätigt sich das Online-Casino der Spielsuchtprävention, ist das löblich, doch kein absoluter Aufschluss darüber, dass es sich nicht um ein Betrugscasino handelt. Wie auch Phishingbetrüger immer besser und unverwechselbarer werden, so arbeiten auch Casinobetrüger augenscheinlich mit „guten Betrugsseiten“. Daher ist es sinnvoll, die Lizenzbehörde zu kontaktieren und zu fragen oder in die Listen zu schauen, ob diese Lizenz wirklich an dieses Casino vergeben wurde. Denn es ist technisch durchaus möglich, den Lizenzbutton auf der Seite zu integrieren.

Fazit – Aufmerksamkeit und Achtsamkeit schützt

Es mag ein wenig umständlicher sein, das Online-Casino zuerst auf Herz und Nieren zu prüfen, doch letztendlich kostet diese Prüfung keine 15 Minuten Arbeit. Und die lohnt sich, denn der Schaden kann den Spieler nicht treffen. Wer übrigens ein unseriöses Casino findet, der sollte es an die Behörden melden, um sicherzustellen, dass sich niemand dort anmeldet. (dd)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...