MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Wandel

Virtual Reality vs. menschliches Miteinander

Unterhält sich die Gesellschaft der Zukunft demnächst nur noch über Daten und Bites? Und wie wirkt sich das auf die Integration aus?

Handy, Telefon, Telekommunikation, Telefonieren, Hand
Handy © Sascha Kohlmann @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM3. März 2019

KOMMENTAREKeine

RESSORTPanorama

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Gesellschaft befindet sich im Wandel. Damit sind nicht nur die globalen Migrationsbewegungen gemeint, die dafür sorgen, dass der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund in der Bevölkerung immer weiterwächst. Auch wenn das ein nicht zu unterschätzende Integrationsherausforderung mit sich bringt, gibt es eine weitere Entwicklung, die unsere Gesellschaft nachhaltig verändern wird.

Gemeint ist das Digitale Zeitalter, von vielen auch – in Anspielung auf die industrielle Revolution – als digitale Revolution bezeichnet. Diese ist nicht erst vor kurzem entstanden, sondern findet ihre Anfänge in der Entwicklung des Internets und dem Verkauf der ersten Homecomputer für private Haushalte. Heute ist diese Entwicklung weit fortgeschritten. Internet ist mittlerweile für jeden überall günstig verfügbar und Computer werden im privaten Bereich immer mehr durch Smartphones ersetzt.

Diese Entwicklung zeigt, inwieweit die digitale Revolution unser Leben beeinflusst. Kurzmitteilungen sind mittlerweile das übliche Mittel um Neuigkeiten auszutauschen und Nachrichten bekommt man mittlerweile umfassender übers Internet wie über das Fernsehen oder die Tageszeitung. Letztere bieten mittlerweile ihre Tagesausgaben auch schon als digitale Version im World Wide Web an. Diese Entwicklung macht es augenscheinlich schwerer, als Gesellschaft miteinander zu agieren. Der persönliche Kontakt gerät immer mehr in den Hintergrund, Emotionen und Gefühle werden zunehmend über sog. Emojis übermittelt.

Vorteile der Virtuellen Realität

Sicherlich schafft die digitale Revolution auch viele neue Möglichkeiten über Grenzen und Kulturen hinweg. So entsteht seit einigen Jahren mit dem Bereich des Esport eine völlig neue Art von sportlichem Wettkampf, der es Spielern ermöglicht sich weltweit miteinander in einem Spiel zu messen, obwohl man tausende von Kilometern entfernt ist. Im Bereich der Architektur wiederum hat die Digitale Revolution mit Hilfe der virtuellen Realität es geschafft, dass man durch Häuser wandern kann, die noch gar nicht gebaut wurden. Es wird das Gefühl vermittelt, als würde man sich in Echt durch ein Gebäude bewegen. Im Bereich der virtuellen Realität ist es möglich, etwas zu schaffen, das es so in Wirklichkeit gar nicht gibt – oder eigentlich nicht verfügbar ist.

Besonders ein Bereich hat diese Vorteile erkannt und macht sich diese zunutze. Im Bereich des Online-Glückspieles gehen viele Anbieter dazu über, für Spieler nicht nur Spiele zu schaffen, sondern sie bieten diese in eine Form von virtueller Realität an. Gerade im Bereich des Online-Poker sind im Bereich der Virtuellen Realität erhebliche Neuerungen zu verzeichnen. Führende Online-Poker Webseiten wie de.888poker.com bieten ihren Gästen zum Beispiel Poker VR. Hier spielen die Spieler auf eine völlig neue Art und Weise, so dass sie nicht einfach nur ein mehr oder weniger statisches Bild mit Figuren und sich verändernden Karten haben. Vielmehr ist es so, dass man als Spieler das Gefühl vermittelt bekommt, als sitze man live und real mit anderen Spielern an einem Pokertisch. Man sieht nicht nur die Spielkarten, sondern auch die Bewegungen der anderen Spieler, wie sie sich während des Spieles verhalten. Hinzu kommt das virtuelle Ambiente, das eigens für das Spiel am Pokertisch geschaffen und optimierte wurde.

Diesen Entwicklungen stehen auf der anderen Seite Risiken gegenüber. Glücksspiel kann süchtig machen. Gerade Menschen mit Migrationshintergrund sind besonders anfällig dafür, weil sie häufiger von den Hauptursachen für Glücksspielsucht betroffen sind: Arbeitslosigkeit, Langeweile und die Suche nach Abwechslung und Spannung. Vielen fällt es nicht leicht, den Spagat zwischen verantwortungsvollem Spielen und dem Streben nach „Kick“ und Spannung zu meistern.

Dem Vorteil, dass in diesen virtuellen Spielwelten Menschen zueinander finden und miteinander spielen, die sich im echten Leben niemals begegnet wären, steht die Frage entgegen, ob der virtuelle Kontakt tatsächlich mit dazu beiträgt, dass Vorbehalte und Vorurteile abgebaut werden? Letztere wäre sehr wichtig. Studien belegen, dass Vorurteile dort am größten sind, wo es zwischen Einheimischen und Einwanderern die wenigsten Kontakte gibt.

Befürworter der virtuellen Realität sind überzeugt von den Vorteilen, die diese Plattformen bieten können. Für viele Menschen in den Flüchtlingsunterkünften sind online Spiele die einzige Möglichkeit, ihre Zeit totzuschlagen, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen – wenn auch virtuell. Asylbewerber dürfen in der Regel nicht arbeiten und müssen mehrere Monate, teilweise sogar Jahre warten, bis Ihre Asylanträge beschieden werden. Nicht selten folgt auf einen negativen Bescheid ein langwieriger Rechtsstreit vor Gericht.

Virtuelle Realität als Ergänzung für ein gesellschaftliches Miteinander

Ob es zwischen der virtuellen Realität und der echten Welt tatsächlich ein Konflikt gibt, hängt entscheidend von der Dosis ab. Wer die Vorteile der virtuellen Realität nutzt aber mit beiden Beinen im echten Leben steht, sollte auf der sicheren Seite sein. Sicherlich wird die Zukunft der virtuellen Realität auch davon abhängen, in welche Richtung sie sich entwickelt und ob sie richtig eingesetzt wird von den Verbrauchern. Experten fordern bereits die Vermittlung von Medienkompetenz in Schulen, damit Jugendliche auf diese neue Welt vorbereitet sind. (dd)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...