MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Bundesverfassungsgericht

Kein Anstieg bei Asylverfahren

2018 hat das Bundesverfassungsgericht keine Zunahme von Asylverfahren verzeichnet. Wichtige Asyl-Entscheidungen stehen trotzdem bevor. Auch über das Kopftuchverbot für Referendarinnen will das Gericht entscheiden.

Bundesverfassungsgericht, BVerfG, Karlsruhe, Justiz, Verfassungsgericht, Verfassung, Bundesadler
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe © Mehr Demokratie @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat im vergangenen Jahr keine weitere Zunahme der Verfassungsbeschwerden verzeichnet. 2018 seien wie in den Vorjahren 6.000 Verfahren neu eingegangen, sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle am Dienstagabend beim Jahrespresseempfang in Karlsruhe. Auch bei den Asylverfahren sei anders als erwartet ein Anstieg „fürs Erste ausgeblieben“. Insgesamt habe es in diesem Bereich mit 272 Beschwerden und 13 Eilverfahren sogar etwas weniger Fälle als 2017 gegeben.

Trotzdem bleibe die Arbeitsbelastung des höchsten deutschen Gerichts weiter hoch und sei „gerade noch zu meistern“, sagte Voßkuhle. „Auch für 2019 haben wir uns wieder viel vorgenommen“, sagte der Gerichtspräsident. So will das Bundesverfassungsgericht in diesem Jahr über eine Vielzahl unterschiedlicher Verfassungsbeschwerden entscheiden, etwa zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe, dem Kopftuchverbot für Referendarinnen, der Mietpreisbremse, der Parteienfinanzierung und der Vorratsdatenspeicherung. Auch Entscheidungen in Asylverfahren stehen wieder auf dem Programm.

Es werde aber auch gefeiert, sagte Voßkuhle. So seien im Mai Feiern zu 70 Jahre Grundgesetz geplant. Auch an den Einzug des Bundesverfassungsgerichts in das jetzige Gerichtsgebäude am Karlsruher Schloss vor 50 Jahren im Frühjahr 1969 werde erinnert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...