MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Asylpolitik

Abschiebflug mit 38 Männern in Afghanistan angekommen

Mit Beteiligung von sieben Bundesländern wurden 38 Männer nach Afghanistan abgeschoben. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, liegen gegen die meisten der Abgeschobenen keine strafrechtlichen Verurteilungen vor.

Stopp, Flugzeug, Flughafen, Lufthansa
Stopp © TraumTeufel666 @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Deutschland hat erneut 38 Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Dienstag in Berlin bestätigte, startete der Flug am Montag. Die Menschen seien inzwischen den Behörden in Kabul übergeben worden. An Bord seien ausschließlich volljährige Männer gewesen. Gegen 23 von ihnen liegen keine strafrechtlichen Verurteilungen vor. Nach Angaben des Ministeriums war es der bislang viertgrößte Abschiebeflug.

Abschiebungen nach Afghanistan sind seit dem Herbst 2016 wieder möglich. Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass es in Afghanistan sichere Gebiete gibt. Flüchtlingsorganisationen kritisieren die Abschiebungen. Gegen den aktuellen Flug, der in Frankfurt starten sollte, hatte Pro Asyl erst am Wochenende protestiert.

An der Abschiebung beteiligten sich sieben Bundesländer, am stärksten Bayern. Vor dort wurden 28 Afghanen zurückgeschickt. Die Beteiligung von lediglich sieben Bundesländern sei nicht zufriedenstellend, erklärte das Bundesinnenministerium. Abschiebungen fallen in die Zuständigkeit der Länder. Rückführungen nach Afghanistan werden von Land zu Land unterschiedlich gehandhabt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...