MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Bottrop, Rheine, Amberg

Das passiert, wenn Täter „Deutsche“ und Opfer „Ausländer“ sind – und umgekehrt

In Bottrop, Rheine und Amberg wurden zur Jahreswende Straftaten verübt. Die Reaktionen darauf waren unterschiedlich – abhängig davon, ob die Tatverdächtigen und Opfer Deutsche oder „Ausländer“ waren.

Messerangriff, Messerstich, Angriff, Pizzeria, Rheine
Ein Mann in Bomberjacke sticht mit einem Messer auf Gäste einer Pizzeria

Das neue Jahr hat angefangen, wie 2018 zu Ende ging: denkbar schlecht. Vor allem wenn man einen Migrationshintergrund hat und sich in besonderer Weise betroffen fühlt.

Ein 50-Jähriger ist im Ruhrgebiet in der Silvesternacht mit seinem Auto in Bottrop und Essen mehrfach in Menschenmengen gerast. Inzwischen ist bekannt, dass er aus fremdenfeindlichen Motiven handelte. Bei seiner Festnahme und später beim Verhör soll er sich offen fremdenfeindlich geäußert haben. Der Amokfahrer erwischte mindestens vier Menschen, darunter auch syrische und afghanische Staatsangehörige, die zum Teil schwer verletzt wurden.

Nur wenige Tage zuvor (29.12.) hatte ein 31-Jähriger mit Bomberjacke in Rheine im Münsterland in einer Pizzeria auf zwei Gäste mit Messer eingestochen. Die beiden Opfer wurden schwer verletzt. Bilder einer Sicherheitskamera zeigen die kaltblütige und abscheuliche Tat – nichts für schwache Nerven. Anschließend flüchtete der Täter in die daneben liegende Gaststätte. Dort soll er mit dem Messer eine weitere Person, einen 24-jährigen Libanesen, verletzt haben.

Wenige Stunden nach dieser Tat lieferten sich vier alkoholisierte Asylbewerber zwischen 17 und 19 Jahren im bayerischen Amberg eine Schlägerei mit mehreren Passanten. Sie sollen auf die Menschen losgegangen sein. Dabei wurden mehre Personen leicht verletzt.

Entscheidend ist die Herkunft

Und als ob diese Taten nicht traurig genug gewesen wären, haben Reaktionen darauf den guten Start ins neue Jahr vollends verdorben. Ob und welche Emotionen eine Untat in der Breite hervorruft, hängt in Deutschland offenbar davon ab, ob Täter und Opfer als Deutsche oder als Fremde wahrgenommen werden.

So hat lediglich die Prügeltour der vier Asylbewerber hohe Wellen geschlagen. So sehr, dass der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Stadt besuchte. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zeigte sich im Boulevardblatt „Bild“ „sehr aufgewühlt“ und kündigte sogar Gesetzesverschärfungen an. Das Papier hatte der Untat in Amberg die ganze Seite zwei gewidmet. Zum Vergleich: Die Amokfahrt mit mehreren schwer verletzten Personen musste sich mit einer kleinen Ecke unten links begnügen. Gesetzesverschärfungen im Hinblick auf die rassistisch motivierte Amokfahrt forderte Seehofer nicht. Die schockierenden Szenen aus der Rheiner Pizzeria schafften es – trotz Bild-Material – nur in die Regionalausgabe des Springer-Blattes.

Typisch psychisch

Die Sicherheitsbehörden attestierten dem Amokfahrer und dem Messerstecher aus der Pizzeria – sicher Zufall – psychische Störungen. Es gebe „Anhaltspunkte dafür, dass der Beschuldigte psychisch erkrankt sein könnte“, erläuterte der Oberstaatsanwalt nur 14 Stunden nach dem Messerangriff in Rheine. Und nur 13 Stunden nach der Amokfahrt im Ruhrgebiet teilten Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium auch dort mit, dass den „Ermittlungsbehörden erste Informationen über eine psychische Erkrankung des Fahrers“ vorliegen. Über etwaige psychische Störungen der vier Jugendlichen aus Amberg, von denen mindestens drei aus dem Bürgerkriegsland Afghanistan geflüchtet sind, spekulierten Staatsanwälte und Polizei hingegen nicht.

Im Artikel 3 des Grundgesetzes steht, dass niemand wegen seiner Abstammung oder seiner Heimat und Herkunft anders behandelt werden darf. Das Grundgesetz ist ein Abwehrrecht der Menschen gegenüber dem Staat und es formuliert keine Bitte, sondern ein Befehl. Der Staat hat Menschen gleich zu behandeln. Punkt. Mit Staat sind auch Staatsanwälte, Polizei und Minister gemeint.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Petra M. sagt:

    Dieser Artikel spricht wahre Worte.

    Von dem Vorfall in der Pizzeria in Rheine habe ich sogar erst durch diesen Artikel hier erfahren, dabei verfolge ich die Nachrichten sehr aufmerksam. Bestimmt auch nur Zufall



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...