MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Andere Länder, andere Sitten

Kreditkarten – rund um den Globus einsetzbar?

Einwanderer brauchen in Deutschland ein Girokonto, um an Geldgeschäften des täglichen Lebens teilnehmen zu können. Viele Banken bieten bei Kontoeröffnung auch gleich eine Kreditkarte an. Welche Vor- und Nachteile es gibt und wie die Abrechnung in Deutschland funktioniert, soll im Folgenden erklärt werden.

Brieftasche, Porte­mon­naie, Geld, Kreditkarte, Hose, Mann
Brieftasche © stevepb @ pixabay.com (CC0)

Andere Länder – andere Sitten. Das ist auch gut so. Viele Verbraucher nutzen im nationalen und internationalen Zahlungsverkehr längst die Kreditkarte. Wissen alle, wie die Kreditkarte funktioniert? Hierbei muss sich jeder Mensch, egal welcher Nation, die Frage beantworten, ob jeweilige spezielle Ländervorschriften in Sachen Kreditkarten Besonderheiten mit sich bringen. Kann es in Bezug auf Ausstellung der Kreditkarte, Bonität oder Rückzahlungsoptionen einen Unterschied bedeuten, ob die Karte in China, Marokko oder in der Türkei ausgestellt ist?

Ja – genau deshalb liefern wir in diesem Guide jedem Verbraucher wichtige Tipps rund um die Kreditkarte. Es gibt in Deutschland sehr verschiedene Modelle und Arten der kleinen Plastikkarte. Wir liefern wichtige Informationen dazu. Was ist, wenn beim Einsatz etwas schiefgeht oder Ihre Daten missbraucht werden?

Wie können Verbraucher die Kreditkarte sinnvoll nutzen?

Eine Kreditkarte ist sehr schnell bestellt. Egal, ob Sie die Karte der Consorsbank, einer anderen Direktbank oder einer Bankfiliale um die Ecke nutzen: Mit der Karte können Sie bequem im Internet einkaufen. Hier werden meist nur Kartennummer, Verfallsdatum und eine weitere Prüfziffer verlangt.

Wenn Sie also online im Netz Waren bestellen, ist die Kreditkarte längst gängiges Zahlungsinstrument. Doch auch Zahlungen in Hotels, in Restaurants oder in der Mode-Boutique werden längst gerne mit der Kreditkarte geleistet. Dennoch sollten Sie alle Abbuchungen der Karte genau überprüfen. Viele Betrüger sind im Netz unterwegs und versuchen fremde Daten zu nutzen. Deshalb stellen wir Ihnen genau vor, was Sie Betrügereien vorbeugen, und wie Sie Ihr Geld schützen können.

Angebote vergleichen

Kreditkarte ist nicht gleich Kreditkarte. Es gibt Kreditkarten, die nur bei Nutzung Kosten verursachen, es gibt Anbieter, die für die Zurverfügungstellung der Kreditkarte einen monatlichen Beitrag verlangen und es gibt Kreditkarten, die dem Verbraucher hohe Verzugszinsen in Rechnung stellen. Insofern sollten Sie nicht das erste Angebot gleich annehmen, sondern vergleichen. Wer verschiedene Angebote von Kreditkarten ansehen und vergleichen möchte, kann das auf einem der vielen Vergleichsportale tun, wo Vor- und Nachteile von Angeboten übersichtlich dargestellt werden. Grundsätzlich gilt: eine Kreditkarte ist in nur sehr seltenen Ausnahmefällen wirklich kostenlos. Deshalb genau hingucken!

Die Kartenabrechnung – einmal im Monat von Ihrem Girokonto

Wie funktioniert die Kreditkarte? Sie bekommen mit Zahlung der Karte einen „kleinen Mini-Kredit“, der folgendermaßen funktioniert: All Ihre Zahlungen, die Sie mit der Kreditkarte tätigen, werden gesammelt und aufgelistet. Meist erfolgt die Abbuchung vom von Ihnen hinterlegten Girokonto einmal im Monat. Genau bis zu diesem Tag des Lastschrifteinzuges von Ihrem Konto erhalten Sie einen Zahlungsaufschub, sprich, einen kleinen Kredit. Zum Abbuchungstag der gesammelten Zahlungen (meist erfolgt diese zur Mitte des Monats) sollte sich allerdings genügend Geld auf Ihrem Konto befinden. Die Abbuchung muss schließlich früher oder später von Ihrem Guthaben bezahlt werden. Sie sind dafür verantwortlich, für ausreichende Kontodeckung zu sorgen.

Kontrolle der Zahlungen

Sie erhalten meist einen Auszug Ihrer Kreditkartenabrechnung. Ähnlich wie beim Girokonto werden hier alle Umsätze mit Betrag, Datum und Zahlungsempfänger aufgelistet. Sie sehen also sehr schnell und leicht in einer Übersicht, welche Zahlungen Sie innerhalb der letzten vier Wochen mit der Kreditkarte getätigt haben. Bitte kontrollieren Sie diese Zahlungen ganz genau und bewahren Sie stets den Beleg der einzelnen Rechnung im Netz oder an der Tankstelle bei sich auf, bis diese abgebucht wird. So behalten Sie den Überblick rund in Sachen Finanzen mit der Kreditkarte.

Was ist, wenn eine Zahlung vom Konto abgebucht wird, die Sie nicht getätigt haben?

Hier können Sie dieser Abbuchung sofort widersprechen. Sie müssen bei der Kreditkarte nicht jede Abbuchung akzeptieren. Allerdings sollten Sie immer wissen, dass der Sache auf den Grund gegangen wird. Betrüger werden so entdeckt und zurückverfolgt. Für alle Zahlungen, die Sie geleistet haben, müssen Sie natürlich geradestehen und diese von Ihrem Konto abbuchen lassen. Dennoch ist die Möglichkeit zur Lastschrift-Rückgabe eine gute Sicherheit.

Tipp: Kontrollieren Sie stets sehr genau Ihre Kreditkarten-Abbuchungen. Nur wenn Sie den Überblick behalten und alle Zahlungen, die Sie geleistet haben, belegen können, sind Sie sicher unterwegs.

Was ist, wenn die kleine Plastik-Karte verloren geht?

Wer Opfer eines Diebstahls wird oder seine Geldbörse verlegt hat und sie nicht mehr wiederfindet, ist nicht schutzlos. Was ist hier zu tun, damit Unberechtigten Ihre Kreditkarte nicht missbrauchen? Es ist sehr einfach: Sie können die Karte sperren lassen. Hier gibt es, ähnlich wie bei Ihrer Bank-Karte, eine Notfall-Telefonnummer, die Sie jederzeit kontaktieren können. Geben Sie Kartennummer, Namen und alle Daten über die Karte und Ihre Person an. Ab dem Tag, an dem die Karte von Ihnen gesperrt ist, werden keine Zahlungen mehr von Ihrem Konto abgebucht. Sollte dies dennoch der Fall sein, müssen Sie allen Lastschrifteinzügen sofort widersprechen. Somit bietet diese schnelle und problemlose Sperrung der Karte einen guten Schutz für Verbraucher.

Internationaler Einsatz der Kreditkarte – Flexibilität pur?

Ein großer Vorteil der Kreditkarte besteht darin, dass sie nahezu in allen Ländern eingesetzt werden kann. Sie können das Hotel in China, die Bestellung von Kosmetik-Artikeln in den USA oder die Gewürz-Lieferung aus Marokko damit bezahlen. Dabei sollten Sie beachten, dass Sie eine Kreditkarte einsetzen, die hohe Akzeptanzstellen aufzeigt, die über den ganzen Globus reichen.

Beispiele gängiger Kreditkarten:

Hier stellen wir Ihnen ein paar Arten der Karte vor, die weltweit sehr große Akzeptanz erreichen:

  • Visacard
  • Mastercard
  • American Express
  • Barclaysbank Kredikarte
  • ADAC Kreditkarte
  • Consors Finanz Mastercard

Dies sind natürlich nur Beispiele von Kreditkarten. Sie können auf einen Blick erkennen: Viele Firmen wie der ADAC oder auch Autohändler wie Daimler geben mittlerweile für Ihre Kunden kostenlose Kreditkarten aus. Diese Karten sind meist sehr gängiges Zahlungsinstrument – Mastercard und Visa arbeiten gerne mit Kooperationspartnern zusammen. Wichtig ist, dass Ihre Karte bei der Firma angenommen wird, bei der Sie Ihre Waren und Dienstleistungen bezahlen möchten. Genau deshalb sollten Sie auf eine gängige und weit verbreitete Kreditkarte setzen.

Kann ich meine Kreditkarte stets kostenlos nutzen?

Viele Anbieter im Netz werben mit Girokonten und Kreditkarten, die gratis sind. Warum sollten Verbraucher hier nicht Geld sparen? Natürlich ist es mehr als zielführend für alle jungen und auch ältere Menschen, die sich im Netz gut auskennen, auf günstige Preismodelle zu setzen. Allerdings sollte jedem Verbraucher dabei bewusst sein: Irgendwann einmal können diese Preismodelle umgestellt werden. Nicht immer bleibt alles gratis, das am Anfang mehr als lukrativ ins Auge sticht. Dennoch ist der Vergleich von Kreditkarten mehr als lukrativ, damit Sie nicht auf das falsche Pferd setzen.

Verleitet die Kreditkarte zu hohem Konsumbedarf?

Viele Menschen können mit Geld nicht richtig umgehen, wenn Sie die Kreditkarte zu häufig einsetzen. Ganz klar: Der Einsatz der Kreditkarte geht schnell und leicht. Die Karte einmal durchs Gerät beim Händler gezogen – schon ist der Einkauf erledigt. Im nächsten Geschäft kann ebenso nahezu ohne Beschränkung konsumiert werden. Das verleitet viele Menschen, über ihren Lebensstandard zu leben und zu hohe Kosten zu verursachen. Schnell geht es mehr als leicht von der Hand, dass sich Menschen in unserer Konsumgesellschaft deshalb verschulden. Die Kreditkarte kann diesen Effekt noch begünstigen. Deshalb muss auf jeder Kreditkarte ein Limit angegeben werden.

Ein Beispiel: Ihr Kreditkartenlimit beträgt 5.000 Euro. Mit diesem Limit können Sie genau jeden Monat bis zu einem Betrag von 5.000 Euro einkaufen. Danach erfolgt die Abbuchung von Ihrem Girokonto. Erst wenn diese Abbuchung erfolgreich abgewickelt ist, kann erneut das freigeschaltete Limit von 5.000 Euro genutzt werden.

Nach welchen Kriterien richtet sich die Höhe des Limits auf der Karte?

Es wie bei der Höhe des Dispositionskredites – ein Limit hat eine Schutzfunktion für alle Migranten. Natürlich ist der Maßstab, wie hoch Ihr Kreditlimit festgelegt wird, an Ihr Vermögen und Ihre regelmäßigen Eingänge auf dem Konto ausgerichtet. Es ist ganz einfach: Wer gut verdient und regelmäßig hohe Gehaltseingänge generiert, wird ein hohes Limit auf der Karte erhalten. Doch auch mit kleinen Gehaltseingängen von 500 oder 1.000 Euro im Monat wird ein Limit festgelegt, das Ihnen Spielraum für kleine Anschaffungen bietet. Ein Limit auf der Kreditkarte schützt Verbraucher davor, nicht über ihre Verhältnisse zu leben und mit den Finanzen gut haushalten zu können. Schließlich sollten Sie nur das einkaufen, was Sie sich auch nachhaltig leisten können. (sh)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...