MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Schleppender Anfang

Bis Ende Oktober fast 700 Visa für Familiennachzug erteilt

Das Verfahren zum Familiennachzug für subsidiär Geschützte ist kompliziert und langwierig. Das sorgte für einen schleppenden Anfang. Nun läuft die Kontingentregelung aber offenbar an. Bis Ende Oktober wurden knapp 700 Visa erteilt.

Familie, Familienzusammenführung, Eltern, Kinder, Schild
Familie © pierre bédat @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Nachzug von Familienangehörigen nach der seit August geltenden Neuregelung für subsidiär geschützte Flüchtlinge geht schneller voran. Wie der Evangelische Pressedienst (epd) aus dem Auswärtigen Amt erfuhr, wurden bis Ende Oktober 688 Visa für Verwandte von in Deutschland lebenden Flüchtlingen mit untergeordnetem Schutz ausgegeben. Rund 950 Anträge seien zu diesem Zeitpunkt vom Bundesverwaltungsamt positiv entschieden worden. Das sind deutlich mehr als am Anfang der Neuregelung. Im August wurden nur 42 Visa ausgegeben. Die Neuregelung sieht ein Kontingent für bis zu 1.000 Nachzüge pro Monat vor.

Die wurden von August bis Oktober in Visa-Zahlen zwar nicht erreicht. Allerdings wurden nach Angaben des Auswärtigen Amts inzwischen so viele Anträge wie möglich positiv in den deutschen Auslandsvertretungen beschieden. Ende Oktober lag die Zahl der positiv geprüften Anträge dort demnach bei 3.303, davon allein mehr als 1.500 aus dem Oktober.

Kompliziertes Nachzugsverfahren

Das Nachzugsverfahren ist kompliziert unter Beteiligung mehrerer Behörden. Die deutschen Auslandsvertretungen – allen voran die in Beirut, Erbil und Istanbul – nehmen die Anträge entgegen und machen eine erste Prüfung. Danach prüfen Ausländerbehörden in Deutschland die Bezüge im Inland.

Von den rund 3.000 Anträgen, die sie von den Auslandsvertretungen bis Ende Oktober bekommen haben, haben die Ausländerbehörden nach Angaben des Auswärtigen Amts 954 an das Bundesverwaltungsamt weitergegeben, das die letzte Entscheidung trifft. Die Behörde wiederum übermittelt bei positiver Beurteilung die Fälle wieder an die Auslandsvertretungen, wo die Visa ausgegeben werden. Das aufwendige Verfahren sorgte dafür, dass die Neuregelung zunächst schleppend anlief.

Betroffen sind vor allem Syrer

Die Kontingent-Regelung betrifft Flüchtlinge, die in Deutschland nur den subsidiären Status erhalten. Betroffen sind vor allem Syrer. Die Bürgerkriegsflüchtlinge werden in Deutschland oftmals nicht als politisch Verfolgte anerkannt, sondern erhalten den untergeordneten Schutz. Für diese Gruppe wurde im Frühjahr 2016 das Recht auf Familienzusammenführungen ausgesetzt. Seit 1. August gilt für sie nun die Neuregelung, nach der sie auf ein Visum hoffen können.

Wegen der erwarteten Schwierigkeiten am Anfang hatte sich die Koalition darauf verständigt, dass nicht ausgeschöpfte Kontingentplätze bis Ende des Jahres auf den Folgemonat übertragen werden können. So soll möglich gemacht werden, dass bis Ende Dezember bis zu 5.000 Angehörige ein Visum bekommen, egal in welchem Monat. Ab Januar soll für jeden Monat die Grenze von 1.000 Plätzen gelten, auch wenn sie in einem Monat nicht ausgeschöpft wurden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Traven sagt:

    Liebe Redaktion,

    es geht schneller, das ist richtig (der Anfang war ja aber kaum zu unterbieten). Nur: 688 Visa in drei Monaten – Sie könnten evtl. im Artikel etwas klarer machen, dass es hier um die GESAMTzahl der erteilten Visa geht, nicht um die Erteilungen im Monat Oktober – bedeuten eben immer noch, dass in diesen drei Monaten 2.312 mögliche Visa NICHT erteilt wurden. Es erscheint zunehmend unwahrscheinlich, dass diese nicht genutzten Plätze noch bis Jahresende genutzt werden können. Und zum 31.12. endet die Übergangsregelung, nach der eine Übertragung freier Plätze auf den Folgemonat möglich wäre. Ab Januar werden nicht genutzte Plätze schlicht verfallen.

    Im Artikel liest man es bestenfalls zwischen den Zeilen, vielleicht muss es nochmals betont werden: Der – gewollte – Flaschenhals des neuen Verfahrens sind nicht die Auslandsvertretungen. Die reichen offenbar sogar mehr geprüfte Fälle nach Deutschland durch, als die Kontingentregelung zuließe. Der Flaschenhals liegt beim Bundesverwaltungsamt, wo die Prüfung, ob ein Härtefall vorliegt, offenbar schleppend verläuft und so für die niedrigen Visazahlen sorgt. Es könnte eine Recherche wert sein, wie viele Bedienstete dort überhaupt mit der Bearbeitung der Verfahren betraut sind und nach welchen Kriterien sie entscheiden.

  2. FrankUnderwood sagt:

    @Traven

    Woher stammen deine Ergänzungen?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...