MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Verwaltungsgerichtshof

Rechtsradikale Beamte auf Probe dürfen entlassen werden

Rechtsradikale Beamte auf Probe dürfen aus dem Dienst entlassen werden. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof entschieden. Der Betroffene soll unter anderem an rechtsextremen Demos teilgenommen und rechtsradikale Posts auf Facebook gelikt haben.

Die Justizia © Markus Daams @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Die Justizia © Markus Daams @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Beamte auf Probe, die Zweifel an ihrer Verfassungstreue aufkommen lassen, dürfen laut einer Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes (VGH) aus dem Dienst entlassen werden. Mit diesem am Montag bekanntgewordenen Beschluss wies der VGH in Kassel die Beschwerde eines Probebeamten gegen eine Eilentscheidung des Verwaltungsgerichtes Wiesbaden vom 23. Juli zurück, wie das Gericht mitteilte. Der Beschluss ist unanfechtbar. (AZ: 1 B 1594/18)

Eine Gesamtschau der dem Beamten auf Probe zur Last gelegten Verhaltensweisen rechtfertige es, dass der Dienstherr Zweifel an dessen Bereitschaft hege, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung einzutreten, erklärte der VGH in seiner Begründung. Der Mann habe unter anderem an zwei Demonstrationen mit starker Beteiligung von Rechtsextremisten teilgenommen, rechtsradikale Posts auf Facebook geliked sowie dort einen Beitrag über Adolf Hitler geschrieben, der als Verherrlichung aufgefasst werden könne.

Um Missverständnissen vorzubeugen wies der VGH zugleich darauf hin, dass die bloße Teilnahme eines Beamten an einer die Asyl- und Flüchtlingspolitik der Bundesregierung kritisierenden Versammlung nicht schon den Schluss auf eine mangelnde Verfassungstreue zulasse. Auch das Tragen eines Transparents mit der Aufschrift „Asylbetrug macht uns arm“ sei für sich genommen noch kein Grund, eine mangelnde Bereitschaft des Beamten zu sehen, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung einzustehen, erklärte der VGH. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Bitte nicht nur Beamte auf Probe haben nichts im Staatsdienst zu suchen, sondern, sondern eben auch rechtsradikale Polizisten, Justizangehörige, Militärangehörige und Leute eben aus sensiblen Bereichen – wie die Ausländerbehörde !
    Denn sie alle haben einen Eid auf die Demokratie abgelegt und Rechtsradikale sind k e i n e Demokraten !

  2. Lutz grubmüller sagt:

    Das reicht nicht – alle Staatsbediensteten besonders in Justiz ,Nachrichtendiensten und Polizei und BAMF müssen auf ihre Verfassungstreue und Loyalität gegen den freiheitlich-demokr. Rechtsstaat überprüft werden – der Anteil von Beamten mit rechtsnationalistischer und rechtsextremer Gesinnung ist vermutlich beachtlich!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...