MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Kritik hält an

Tag der offenen Moschee im Zeichen des Erdoğan-Besuchs

Integration, Transparenz und ein gutes Miteinander: Dafür soll der Tag der offenen Moschee eigentlich stehen. Doch in diesem Jahr wird er überschattet von der umstrittenen Eröffnung der Kölner Ditib-Moschee mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan.

Moschee, Minarette, Ditib, Köln, Islam, Muslime
Die Ditib-Zentralmoschee in Köln © Marco Verch (Blog) @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Begleitet von weiterer Kritik am türkisch-islamischen Verband Ditib haben am Mittwoch rund Tausend Moscheen in ganz Deutschland ihre Türen für Besucher geöffnet. Die Veranstaltungen mit Begegnung, Austausch und gegenseitigem Kennenlernen standen unter dem Motto „Religiosität – individuell, natürlich, normal“. Bei der zentralen Auftaktveranstaltung in Köln forderte der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP), die Zugehörigkeit des Islam zu Deutschland müsse mehr mit Leben gefüllt werden. Kritische Töne schlugen auch der Landesintegrationsrat an.

Vier Tage nach der Eröffnung des Ditib-Zentralmoschee in Köln mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kritisierte Stamp in dem Gotteshaus die Feierstunde, an der kein deutscher Politiker teilgenommen hatte. Er hätte sich gewünscht, dass die Einweihung ein Symbol für einen deutschen Islam werden würde, sagte der stellvertretende NRW-Ministerpräsident. „Die Eröffnung durch den türkischen Präsidenten hat ein anderes Symbol gesetzt. Das hat viele Menschen enttäuscht und auch verletzt.“

Stamp forderte „klare Antworten und eine klare Ansage, wie es weitergehen soll“. Der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ müsse mit Leben gefüllt werden. Die Landesregierung werde künftig stärker auf liberalere muslimische Gemeinden als auf die Verbände setzen. Er beobachte eine wachsende Unzufriedenheit von Gemeinden bis hin zu Überlegungen, die Türkisch-Islamische Union (Ditib) zu verlassen. Um die Vielfalt des Islam zu betonen, besuchte der Minister im Anschluss eine bosnisch-muslimische Gemeinde.

Ditib: Vorsitzender räumt Fehler ein

Die Ditib ist der größte Moscheeverband in Deutschland und eng mit dem türkischen Staat verbunden. Der Kölner Vorsitzende Nevzar Yasar Aşıkoğlu räumte Fehler und Unzulänglichkeiten bei der offiziellen Einweihung der Zentralmoschee ein und bedauerte die entstandenen Irritationen. „Wir werden es in unseren Dialog mit aufnehmen“, kündigte Aşıkoğlu an. „Wir schauen jetzt in eine Zukunft mit einem besseren Miteinander.“

Der Vorsitzende des Integrationsrates NRW, Tayfun Keltek, warf der Ditib vor, sie habe mit der Art der Moschee-Eröffnung für „Verwirrung und Unfrieden“ gesorgt und es verpasst, ein Zeichen der Zugehörigkeit der Muslime zu Deutschland zu senden. „Der wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe, als Türöffner und Integrationsbegleiter zu wirken, ist die Ditib offensichtlich nicht gewachsen.“ Islamische Vereine müssten erkennen, dass sie Verantwortung in Deutschland hätten, betonte Keltek. An die Politik appellierte er, Migranten das Gefühl zu geben, „dass sie und ihre Religionen zu Deutschland gehören“.

Verbundenheit der Muslime mit Deutschland

Der Tag der offenen Moschee wird seit 1997 begangen. Als Datum hatten die Islamverbände den Tag der Deutschen Einheit ausgewählt, um die Verbundenheit der Muslime mit Deutschland zu betonen.

Am Mittwoch übernahm turnusgemäß Erol Pürlü vom Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) das Amt des Sprechers des Koordinationsrates, in dem sich die vier großen muslimischen Dachverbände VIKZ, Ditib, Zentralrat und Islamrat zusammengeschlossen haben. Die Verbände stellen reihum jeweils für ein halbes Jahr den Sprecher. Der 1969 geborene muslimische Theologe Pürlü folgt auf Burhan Kesici vom Islamrat. Er übernimmt den Posten bereits zum sechsten Mal. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Antoinette de Boer sagt:

    Die Eröffnung der Kölner Moschee war durch und durch missglückt !

    Man bekam den Eindruck,dass n u r die von Präsident Erdokan dominierte DITIB a l l e Lorbeeren auf sich vereinnahmte.

    Viele auch deutsche M i t w i r k e n d e an diesem grossen wichtigen Projekt wurden nicht entsprechend gewürdigt,wie zum Beispiel Architekt und kölner Politiker,ohne die diese Moschee garnicht hätte gebaut werden können – alle
    kämpften für eine grosse Idee – T o l e r a n z !

    Toleranz ist für die DITIB ein Fremdwort – sie hat bei der Eröffnung nicht n u r
    die Idee und die Kölner Mitbürger v e r r a t e n , sondern a u c h viele ihrer muslimischer Brüder,die zum Beispiel aus anderen Ländern als der Türkei stammen oder innerhalb der muslimischen Religion verschiedene Ausrichtungen haben.

    Diese grossartige Moschee sollte offen sein für Schiiten u n d Sunniten – Kurden und a l l e die sich dieser Reiligion zugehörig fühlen u n d ihre Prediger sollten das deutsche Grundgesetz verinnerlichen und a c h t e n .

    Ein Gebetshaus wie eine Moschee – eine Kirche – ein Tempel , sollte n i e m a l s der Politik verpflichtet sein , sondern dem Frieden.

  2. Frank Walter sagt:

    Man sollte sich wirklich fragen, warum eine der großen Moscheen in der BRD vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyib Erdoğan eingeweiht wird, und das, nachdem sie bereits seit über einem Jahr den vollen Betrieb aufgenommen hat, und nicht bspw. durch den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD). Vor den Moscheen der Organisation Ditib sind meist die Flaggen der Türkischen Republik und der BRD nebeneinander gehißt. Seit wann sind Gotteshäuser Vertretungen bestimmter Staaten? So muten die Ditib-Moscheen, mit dem Bild Atatürks über dem Schreibtisch im Büro des Imams, tatsächlich wie offizielle Vertretungen der türkischen Behörde für Religionsangelegenheiten im Ausland an.
    Zur Integration in Deutschland müßte dieser Zustand geändert werden. Dann sollte der deutsche Staat allerdings die Voraussetzungen dafür schaffen, daß sich die Ditib ohne Unterstützung aus dem Ausland finanzieren kann.

  3. Ahmetzade sagt:

    Mit der Moschee-Eröffnung durch den nicht unumstrittenen türkischen Präsidenten in Form eines türkischen Staatsaktes mit exklusiven Gästen hat die DITIB-Führung damit wohlwissentlich sich selbst ins Bein geschossen. Die mehr als 900 DITIB-Moscheen bundesweit, welche mit den lokalen Institutionen hervorragende Arbeit leisten und integrationstechnich weiter sind, müssen das nun ausbaden. Das finde ich sehr schade.

  4. Antoinette de Boer sagt:

    Antwort auf Ahmetzade :

    Ich freue mich über eine positve Stimme,die über die gute Arbeit in anderen Moscheen berichtet – ob diese gute Arbeit aber in allen 900 Moscheen gleich gut ist ? ? ? Leider muss ich das bezweifeln,weil doch immerwieder glaubhaft berichtet wird,dass noch viel zu viele Imame aus der Türkei kommen und unter dem direkten Einfluss Präsident Erdogans stehen.Politik und Religion sollte nicht vermischt werden – Religion sollte dem Frieden dienen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...