MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Ruhrtriennale im Zeichen von Migration und Vertreibung

Die Kontroverse um den abgesagten Auftritt der Band „Young Fathers“ bei der Ruhrtriennale reißt nicht ab: Eine Podiumsdiskussion, die den Konflikt um Antisemitismusvorwürfe eigentlich aufarbeiten sollte, sorgt nun für Ärger bei jüdischen Verbänden.

DATUM8. August 2018

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die diesjährige Ruhrtriennale unter dem Titel „Zwischenzeit“ soll im Zeichen von Migration und Vertreibung stehen. „Europa hat in diesem Jahr die Grenzen zugemacht und sich in sich selber eingeschlossen“, sagte Intendantin Stefanie Carp bei der Vorstellung des Programms in Bochum. „Umso wichtiger ist ein Programm, das uns mit unterschiedlichen Perspektiven und Narrativen konfrontiert.“ Derweil sorgt eine geplante Podiumsdiskussion über Kunstfreiheit für Verärgerung bei den jüdischen Verbänden in Nordrhein-Westfalen.

Vom 9. August bis 23. September werden mehr als 920 Künstler aus rund 30 Ländern Industrieplätze der Metropole Ruhr bespielen. Zu den 17 Spielstätten gehören unter anderen die Jahrhunderthalle in Bochum, das Museum Folkwang in Essen und die Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck. Mit der Uraufführung des Stücks „The Factory“ des syrischen Dramatikers Mohammad Al Attar wird auf der Ruhrtriennale auch der Krieg in Syrien thematisiert. Das Theaterstück basiert auf wahren Begebenheiten und wird von syrischen Schauspielern und Musikern in arabischer Sprache mit deutschen und englischen Untertiteln aufgeführt.

Etwas weiter zurück in die Geschichte schaut das Stück „The Head and the Load“ von dem aus Johannesburg stammenden Künstler William Kentridge. Im Landschaftspark Duisburg-Nord thematisiert es die Rolle Afrikas im Ersten Weltkrieg und die folgende Kolonialisierung.

Einladung, Ausladung, Wiedereinladung

Am 18. August will Intendantin Carp mit einer Podiumsdiskussion zur Freiheit der Künste auf eine Kontroverse im Vorfeld der Ruhrtriennale reagieren. Die Einladung, Ausladung und schließliche Wiedereinladung der schottischen Band „Young Fathers“ waren hoch umstritten. Die Band hatte sich nicht von der umstrittenen israelkritischen Bewegung BDS (Boycott, Divestment, Sanctions) distanziert und die Wiedereinladung abgelehnt.

Die jüdischen Verbände in NRW kritisierten am Mittwoch in Düsseldorf, dass an der Podiumsdiskussion keine jüdischen Vertreter teilnehmen. „Die Diskussionsrunde findet nämlich – aus Zufall oder Ignoranz – an einem Samstag, dem jüdischen Ruhetag Schabbat, statt, so dass selbst bei einer Einladung an uns kein gläubiger Jude daran teilnehmen könnte“, heißt es in einem Offenen Brief an Carp, den die Landesverbände der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein, von Westfalen-Lippe und der Progressiven Jüdischen Gemeinden sowie die Synagogen-Gemeinde Köln unterzeichnet haben.

Kritik an Intendantin

Es scheine, als wolle die Intendantin die Kritik an ihrem Umgang mit dem Vorwurf des Antisemitismus nicht hören und sich stattdessen Zustimmung vonseiten der Künstlerschaft und des Kulturbetriebs verschaffen, erklärten die Verbände und betonten: „Antisemitismus ist keine Frage der Meinungs- und Kunstfreiheit.“

Auf dem Podium sitzen laut Ankündigung der Ruhrtriennale neben Carp die nordrhein-westfälische Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos), der belgische Choreograph und Regisseur Alain Platel, der New Yorker Komponist Elliott Sharp und der Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale, Michael Vesper. Pfeiffer-Poensgen hatte die Wiedereinladung der Band „Young Fathers“ ebenso wie die jüdischen Verbände kritisiert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    Bedenklich, das Verhalten der hier angeführten jüdischen Verbände, die eine Art von Meinungshoheit für sich beanspruchen.

    Zitiere Jochem Varchmin, Mitglied der „Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe München“ aus dem u.a. Artikel, der sich ebenfalls mit Meinungsfreiheit und Umgang mit der BDS beschäftigt:
    „Gegenüber den NachDenkSeiten erklärte Varchmin, er beobachte eine „absolute Israel-Loyalität, die jede Kritik an der israelischen Politik und den damit verbundenen Maßnahmen ablehnt und im besten Fall schweigt, wenn die Verletzung der Menschenrechte allzu offensichtlich ist.“ Damit werde den Israelis eine Sonderrolle in der Welt eingeräumt, das könne „antisemitische Tendenzen geradezu verstärken.“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=45376#more-45376

  2. Ute Plass sagt:

    Anmaßend das Verhalten von Abraham Lehrer vom Zentralrat der Juden, der die Absetzung der Intendantin Stefanie Carb fordert:
    https://www.deutschlandfunk.de/zentralrat-der-juden-ueber-ruhrtriennale-intendantin-wir.1769.de.html?dram:article_id=425094



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...