MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Wirtschaft

DIHK-Präsident dringt auf Gesetz zur Fachkräftezuwanderung

Dem Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zufolge ist der Fachkräftemangel das zentrale Problem für die deutsche Wirtschaft. Er fordert die Bundesregierung auf, das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz schnell auf den Weg zu bringen.

Studenten, Absolventen, Hochschule, Abschluss, Fachkräfte, Akademiker
Hochschulabsolventen © Luftphilia @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, fordert die Bundesregierung auf, rasch das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz auf den Weg zu bringen. „Der Fachkräftemangel ist das zentrale Problem für die deutsche Wirtschaft“, sagte Schweitzer im „Interview der Woche“ des Deutschlandfunks.

In 60 Prozent aller deutschen Unternehmen sei der Fachkräftemangel das Thema Nummer eins. Und vier von zehn Unternehmen müssten inzwischen Aufträge ablehnen. Das sei „die Höchststrafe, die Sie einem Unternehmer antun können“, erklärte der DIHK-Präsident. „Deswegen ist es unglaublich wichtig, dass wir zügig zu einem guten Fachkräftezuwanderungsgesetz kommen.“

Wichtig sei es vor allem, die bürokratischen Hürden abzubauen, führte Schweitzer aus. Er lobte den Vorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), ausländischen Fachkräften zu erlauben, auch ohne einen Arbeitsvertrag nach Deutschland zu kommen. Dieses Recht soll auf sechs Monate befristet werden, die Bürger aus Nicht-EU-Staaten für Bewerbungen oder die Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse nutzen können. Einen Anspruch auf Sozialleistungen sollen sie in dieser Zeit nicht haben. „Ich finde den Vorschlag, den der Bundesarbeitsminister gemacht hat, gut“, sagte Schweitzer.

Heil hatte am Donnerstag angekündigt, dass er Eckpunkte für das Fachkräftezuwanderungsgesetz nach der Sommerpause vorlegen werde. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    Warum der DIHK-Präsident auf ein Gesetz zur Fachkräftezuwanderung drängt, offenbart der Beitrag von Jens Berger:
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=43841.

    Was der ‚deutschen Wirtschaft‘ fehlt, sind nicht ‚die Fachkräfte‘, sondern
    ‚die Fachkräfte mit Niedriglohn‘. Die Politik macht sich dabei mal wieder zur Erfüllungsgehilfin einer inhumanen Profitlogik.

  2. aloo masala sagt:

    Stimme Ute Plas zu. Verwunderlich ist, dass Migazin trotz mehrfacher Hinweise durch Leserkommentare weiterhin unkritisch und freiwillig die Interessen und Propaganda der Arbeitgeberverbände zu Lasten der Arbeitnehmer weiter verbreitet.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...