MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

#MeTwo-Initiator

Brauchen neues „Verständnis vom Deutschsein“

Der Initiator des Hashtags #MeTwo, Ali Can, fordert ein neues Verständnis vom Deutschsein. „Auch ich selbst habe den Eindruck, dass ich nur als Deutscher anerkannt werde, solange ich keine Fehler mache.“

Soziale Medien, Handy, Apps, Facebook, Twitter, Hashtag
Soziale Medien © LoboStudioHamburg @ pixabay.com (CC0)

DATUM30. Juli 2018

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Initiator der #MeTwo-Internetbewegung über Alltagsrassismus, Ali Can, fordert ein „neues Verständnis vom Deutschsein“. Politiker sollten in Deutschland eine „konstruktive Streitkultur“ etablieren, sagte der Buchautor und „Trainer für interkulturelle Toleranz“ dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. Die Hashtag-Bewegung habe gezeigt, dass es viele Menschen gebe, die schon sehr lange im Land lebten, ohne wirklich dazuzugehören. „Sie geraten unter Generalverdacht, wenn ein Einzelner etwas Schlimmes tut.“ Ganze Menschengruppen würden etwa nach Terroranschlägen mit Argwohn betrachtet.

Er selbst habe aufgrund seines Namens in der Vergangenheit beispielsweise Probleme bei der Wohnungssuche gehabt, sagte Can. „Aus solchen Situationen erwächst ein Gefühl von Ausgrenzung, das integrationshemmend ist.“ Wenn alle Menschen, die in den letzten Jahren nach Deutschland gekommen seien, diese Erfahrung teilten, werde aus der Flüchtlingskrise ganz schnell eine „Integrationskrise“.

Deutsch und Türkisch

Can, der seit seinem zweiten Lebensjahr in Deutschland lebt, hatte bei Twitter die Bewegung #MeTwo gestartet – in Anspielung auf die Hashtag-Bewegung „MeToo“ gegen sexuelle Belästigung. Seit Donnerstag haben dabei mehr als 30.000 Menschen ihre Erfahrungen mit Alltagsrassismus geschildert. Mit dem Namen „MeTwo“ spielt der 24-Jährige auf beiden Identitäten an, denen er sich zugehörig fühlt: die deutsche und die türkische.

In der Debatte um den Fußballer Mesut Özil halte er die Kritik an dessen gemeinsamem Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan für berechtigt, sagte Can. Aber er könne Özil auch teilweise verstehen: „Auch ich selbst habe den Eindruck, dass ich nur als Deutscher anerkannt werde, solange ich keine Fehler mache.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...