MiGAZIN

Mittelmeer

40 Flüchtlinge harren seit Wochen auf Schiff vor Tunesien aus

Seit zwei Wochen müssen 40 Menschen auf dem Mittelmeer ausharren. Ärztliche warnen, die Menschen müssten sofort von Bord gehen. Aber Tunesien und Frankreich, Italien und Malta blockieren.

Für 40 im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge auf einem tunesischen Schiff ist auch nach knapp zwei Wochen keine Lösung in Sicht. Die tunesische Menschenrechtsorganisation FTDES appellierte am Donnerstag erneut an die Regierung in Tunis, dem tunesischen Schiff „Sarost 5“ eine Anlegeerlaubnis zu erteilen, wie Sprecher Romdhane Ben Amor sagte. Unter den Flüchtlingen an Bord ist eine schwangere Frau. Das Schiff liegt vor dem südtunesischen Hafen Zarzis.

Der tunesische Rote Halbmond brachte am Mittwoch zum dritten Mal Lebensmittel an Bord. Ärzte und Pfleger versorgten Kranke. „Die Situation an Bord hat sich dadurch kurzfristig etwas entspannt“, sagte Mongi Slim vom Roten Halbmond. „Dennoch ist es dringend notwendig, dass die Behörden eine Lösung finden.“ In Videos, die die Initiative „Alarmphone“ ins Internet stellte, appellieren Flüchtlinge auf dem Schiff an europäische Regierungen, sie aufzunehmen.

Die Flüchtlinge waren nahe einer Ölplattform vor den tunesischen Kerkennah-Inseln aus Seenot gerettet worden. Sie waren von Libyen aufgebrochen, um nach Europa zu gelangen. Nachdem Frankreich, Italien und Malta die Aufnahme der Menschen verweigert hatte, erteilten die tunesischen Behörden zunächst eine Anlegeerlaubnis, zogen diese jedoch wenig später zurück. (epd/mig)