MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Übervater der Herzen

Nelson Mandela, das Gute im Menschen

Auch fünf Jahre nach seinem Tod ist Nelson Mandela eine politische Ikone. Sein Name steht bis heute für Frieden und Freiheit, Weisheit und Güte, Hoffnung und Gerechtigkeit. Am 18. Juli wäre er 100 Jahre alt geworden. Von Marc Engelhardt

Nelson Mandela, Statue, Rassismus, Afrika, Mandela
Nelson Mandela Statue © Paul Simpson @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Als Freiheitskämpfer war Nelson Mandela einst der berühmteste Gefangene der Welt, der 27 Jahre in Südafrika in Haft saß. Nach seiner Freilassung einte er sein zerrissenes Land und führte Schwarze und Weiße in Südafrika zusammen, zumindest vorübergehend. Sein Lebensweg und seine unbeugsame Haltung beeindruckten Menschen rund um die Welt.

Als er am 18. Juli 1918 in einem kleinen Dorf in der Provinz Ostkap auf die Welt kam, gaben ihm seine Eltern den Namen Rolihlala, in der Xhosa-Sprache bedeutet das: Unruhestifter. Und das war Mandela, lange bevor er zum Übervater der Nation wurde. Den Vornamen Nelson bekam er in einer Missionsschule verpasst. Sein Vater starb früh. Mandela studierte Jura und entdeckte an der Universität den Afrikanischen Nationalkongress (ANC), der für die Rechte der schwarzen Mehrheit eintrat. Mit seinem Freund Oliver Tambo gründete er 1944 die ANC-Jugendliga, acht Jahre später eröffneten die beiden als erste Schwarze eine Rechtsanwaltskanzlei in Südafrika.

Info Buchhinweis: Nelson Mandela: Der lange Weg zur Freiheit, Autobiografie, 864 Seiten, Fischer Tachenbuch, 15 Euro.

1960 wurde der ANC verboten, Mandela ging in den Untergrund und sprach sich für den bewaffneten Kampf aus. Zwei Jahre später wurde er verhaftet, vermutlich auf Betreiben der CIA. „Ich hoffe auf eine demokratische und freie Gesellschaft, in der alle Menschen in Gleichheit und Harmonie zusammenleben können“, erklärte Mandela vor Gericht, bevor er 1964 im Rivonia-Prozess wegen Verschwörung und Sabotage zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. „Es ist ein Ideal, für das ich lebe, aber wenn es sein muss, bin ich auch bereit, dafür zu sterben.“

Mythos Mandela

Mit seiner Haft begann der Mythos Mandela erst. „Free Mandela“ wurde zum Kampfruf der Anti-Apartheid-Bewegung auf der ganzen Welt. 27 Jahre lang saß er hinter Gittern, davon viele Jahre auf der Gefängnisinsel Robben Island, musste im Steinbruch arbeiten. Am 11. Februar 1990 kam Mandela frei, im Alter von 71 Jahren, und forderte kurz darauf vor Zehntausenden in Soweto Freiheit für alle, nicht nur für die schwarze Mehrheit. 1994 gewann er mit dem ANC die erste freie Wahl, wenige Monate nachdem er zusammen mit dem weißen Ex-Präsidenten Frederik Willem de Klerk den Friedensnobelpreis entgegengenommen hatte.

Innenpolitisch warb Mandela für Versöhnung. Global nutze der erste schwarze Präsident des Landes seine Strahlkraft und seinen Einfluss, um für Vertrauen in das neue Südafrika zu werben. Nach fünf Jahren, auf dem Höhepunkt seiner Macht, hörte Mandela auf: Nicht nur in Afrika ist das bis heute eine Seltenheit. Er gründete eine Stiftung, kämpfte gegen die Aids-Epidemie und gründete – mit 89 Jahren – einen „Weltrat der Ältesten“ aus prominenten Un-Ruheständlern wie ihm.

„Lasst uns über Aids sprechen!“

Mit 80 heiratete Mandela zum dritten Mal: Die Witwe des mosambikanischen Präsidenten Samora Machel, Graça. Die Ehe mit der umstrittenen ANC-Kämpferin Winnie Mandela war 1996 endgültig in die Brüche gegangen. In seinen letzten Lebensjahren genoss der sechsfache Vater sein Familienleben mit Enkeln und einer wachsenden Schar von Urenkeln.

Als sein einziger Sohn 2005 an der Immunschwäche starb, brach Mandela das Schweige-Tabu: „Lasst uns über Aids sprechen und es wie eine normale Krankheit behandeln.“ Es war einer seiner letzten öffentlichen Auftritte. Am 5. Dezember 2013 erlag er im Alter von 95 Jahren einem Lungenleiden. Nicht nur Südafrika, die ganze Welt trauerte. Der damalige US-Präsident Barack Obama ehrte Mandela als „letzten großen Befreier des 20. Jahrhunderts“, der Gesetze, aber auch Herzen verändert habe. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...