MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

"Identität und Lebensart"

Bayern beschließt Kreuzpflicht für Behörden

Ab Juni soll in allen bayerischen Dienstgebäuden ein deutlich wahrnehmbarer Kreuz im Eingangsbereich hängen. Das hat das bayerische Kabinett beschlossen. Das erste Kreuz brachte Ministerpräsident Söder an.

Kreuz, Gericht, Kruzifix, Verbot, Gerichtsgebäude, Religion, Christentum
Kreuz (Symbolfoto) Charles Clegg @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Im Eingangsbereich aller bayerischen Dienstgebäude soll künftig ein Kreuz hängen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Dienstag in der Kabinettssitzung in München laut einer Mitteilung der Staatskanzlei: „Das Kreuz ist grundlegendes Symbol unserer bayerischen Identität und Lebensart.“ Es stehe für elementare Werte wie Nächstenliebe, Menschenwürde und Toleranz.

Im Anschluss an die Kabinettssitzung brachte Söder ein Kreuz im Eingangsbereich der Staatskanzlei an.

Verpflichtung gilt ab 1. Juni

Für seinen Beschluss änderte der Ministerrat die allgemeine Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaats. Im Eingangsbereich eines jeden Dienstgebäudes im Freistaat sei als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns deutlich wahrnehmbar ein Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland anzubringen.

Die Verpflichtung gelte ab 1. Juni. Gemeinden, Landkreisen und Bezirken werde empfohlen, entsprechend zu verfahren, heißt es in der Mitteilung. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Anja Hoppermann sagt:

    Oh, wie furchtbar.
    Abgesehen davon, dass ich als katholisch Erzogene, heute konfessionslose Frau, das Bild eines gefolterten, sterbenden Mannes nur schwer mit Nächstenliebe, Toleranz und Menschenwürde zusammenbringen kann, entspricht die Idee das Kreuz als grundlegendes Symbol der bayrischen Identität zu sehen, in keinster Weise der aktuellen gesellschaftlichen Zusammensetzung von Menschen unterschiedlichster Religion und Nicht-Religion. Für mich ist Religion eine Privatsache. Im Namen von Religionen finden weltweit Kriege statt und werden Menschen beeinflußt. Jeder Mensch sollte für sich die Möglichkeit haben zu glauben, wie es ihm entspricht, ohne andere da mit reinzuziehen. Staatliche Einrichtungen sollten völlig neutral sein, da sie für alle Bürger da sind.
    Die Trennung von Kirche und Staat bleibt bei der bayrischen Anweisung leider auf der Strecke.
    In NRW ist auch nicht alles im Lack, aber wenn ich das höre bin ich froh im Ruhrgebiet zu wohnen.

  2. -Ute Plass sagt:

    Sehe es auch, wie der katholische Hochschulpfarrer Hose aus Würzburg:
    “ Er warf dem bayerischen Ministerpräsidenten Söder vor, das Kreuz zu missbrauchen, „um die Ausgrenzung von Menschen anderen Glaubens zu betreiben“. Viele katholische und evangelische Christen empfänden es zunehmend als Provokation und Heuchelei, wie Söder öffentlich über das Christentum rede, schrieb Hose an den CSU-Politiker. Söder solle Christlichkeit nicht demonstrieren, sondern praktizieren, zum Beispiel indem er die Abschiebungen von Asylbewerbern nach Afghanistan aussetze.“
    http://www.deutschlandfunk.de/bayerische-behoerden-kontroverse-ueber-kreuze.1939.de.html?drn:news_id=875736



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...