MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Flüchtlinge in Italien

Ein Euro für jede Kiste Mandarinen

Viele Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, stranden in Süditalien. Dort werden viele von ihnen als Tagelöhner bei der Ernte von Zitrusfrüchten ausgebeutet. Hilfe kommt von den Gewerkschaften.

Flüchtlinge, italien, boot, mittelmeer, asyl, afrika, einwanderung, zuwanderung
Flüchtlinge in Italien © Vito Manzari @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

VONBettina Gabbe

DATUM2. März 2018

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Ausland

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Im Zeltlager von San Ferdinando in Kalabrien gehen die Temperaturen im Winter nachts bis gegen null Grad. Bis zu 2.300 Migranten und Flüchtlinge wohnen hier. Viele von ihnen arbeiten als Tagelöhner bei der Ernte von Zitrusfrüchten und Oliven. Mit gefährlichen Gasöfen versuchen sie, sich vor der Kälte zu schützen. Immer wieder brechen Feuer aus. Ende Januar kam eine 26-jährige Nigerianerin ums Leben, als die Zelte und Baracken eines Nachts in Flammen aufgingen.

Einen Euro pro Kiste Mandarinen verdienen Erntehelfer im süditalienischen Kalabrien. Mit 25 Euro pro Tag und ohne Sozialabgaben beträgt der Lohn die Hälfte des tariflichen Minimums. Weder verschärfte Gesetze gegen die illegale Anwerbung von Tagelöhnern noch Polizeikontrollen auf den Plantagen beendeten bislang die Ausbeutung.

„Niemand kümmert sich um die Menschen hier, auch die Kirche schläft“, klagt Bartolomeo Mercuri, Vorsitzender des Vereins „Il Cenacolo“ aus dem benachbarten Maropati, der Mahlzeiten und Nahrungsmittel an die Bewohner des Zeltlagers verteilt. Die strengeren Gesetze zeigten keine Wirkung. „Die Lage hier wird immer schlimmer, es kommen immer mehr Menschen, aber es gibt weniger Arbeit“, sagt Mercuri.

Improvisierte Unterkünfte im Industriegebiet

Das italienische Innenministerium stellte vor rund sechs Jahren Zelte für Flüchtlinge aus Ghana, Nigeria, Mali, Gambia und Burkina Faso auf. Die improvisierten Unterkünfte sollten die Lebensbedingungen der Menschen verbessern, nachdem diese mit einer Revolte gegen rassistische Übergriffe protestiert hatten. Im benachbarten Rosarno gingen dabei Autos in Flammen auf und Fensterscheiben zu Bruch. Die Wut der Tagelöhner entlud sich, nachdem in Rosarno aus einem fahrenden Auto auf mehrere Schwarze geschossen worden war.

Das Zeltlager liegt in einem verlassenen Industriegebiet außerhalb von San Ferdinando. Die Stadtverwaltung gibt pro Jahr 50.000 Euro für Wasser und Strom im Zeltlager aus. Die hygienischen Zustände sind dennoch desolat.

„Ich werde dich nicht anzeigen“

Die Nichtregierungsorganisation Emergency hat einen regelmäßigen Bustransfer vom Zeltlager in die eigene Krankenstation im benachbarten Polistena organisiert, denn öffentliche Verkehrsmittel gibt es hier nicht. Die Ärzte sind in einem Gebäude untergebracht, das bis vor wenigen Jahren einem Mafia-Clan gehörte. „Wir haben mit einem umgebauten Bus als Ambulanz für Erntearbeiter angefangen“, erinnert sich Alessia Prizzitano, die Verantwortliche der Krankenstation. Heute sind dort im Unterschied zu staatlichen Krankenhäusern auch Übersetzer tätig, die bei der Überwindung kultureller Barrieren helfen.

„Ich werde dich nicht anzeigen“, steht in fünf Sprachen auf den T-Shirts der Ärzte und Krankenpfleger, denn ihre Patienten haben Angst vor den Behörden. „Wer hier ankommt, ist gesund, aber das Leben hier macht krank“, erklärt die junge Medizinerin. Der Knochenjob für wenige Euro pro Kilo mache auch die Robustesten unter ihnen mürbe.

Macht der Clans

Die illegale Anwerbung der Tagelöhner wird nach Gewerkschaftsangaben von Clans der Ndrangheta, der kalabresischen Mafia, organisiert. Die junge Gewerkschafterin Celeste Logiacco zeigt keine Angst vor den Clans und den illegalen Arbeitsvermittlern. Morgens um fünf geht die Mitarbeiterin der größten italienischen Gewerkschaft CGIL zu den Sammelstellen für Erntehelfer. „Sie wollen wissen, wie sie an eine Aufenthaltsgenehmigung kommen und wie Verträge hier funktionieren, wir beraten sie“, schildert die junge Frau ihre Aufgabe.

Die Betroffenen hätten vielfach Angst, Anzeige gegen ihre Ausbeuter erstatten. „Das übernehmen wir als Gewerkschaft“, sagt Logiacco unbeeindruckt von der unsichtbaren, aber alles überschattenden Macht der Clans. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...