MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Polizeimeldung sorgt für Empörung

Mann sticht Flüchtlinge ab, Polizei spricht von Zeichen gegen Flüchtlingspolitik

Ein 70-jähriger Russlanddeutscher hat drei Flüchtlinge mit einem Messer angegriffen. Einer der Opfer liegt verletzt im Krankenhaus. Laut Polizeimeldung wollte der Tatverdächtige ein Zeichen gegen die Flüchtlingspolitik setzen. Die Polizeimeldung sorgt im Netz für Empörung.

Blut, Mord, Verbrechen, Rot, Totschlag, Straftat
Blut (Symbolfoto) © limonada @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM21. Februar 2018

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein 70-Jähriger hat Polizeiangaben zufolge am vergangenen Samstag am Heilbronner Marktplatz drei Männer mit einem Messer verletzt. Tatverdächtiger ist ein in Heilbronn wohnhafter Mann mit russischer und deutscher Staatsangehörigkeit. Bei den Verletzten handelt es sich um einen 17 Jahre alten Afghanen, einem Iraker (25 Jahre) und einen Syrer (19 Jahre).

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung mitteilen, wurde der Mann von Passenten überwältigt. Bei dem Angriff erlitt der 17-jährige Afghane schwere Verletzungen und befindet sich derzeit auf stationärer Behandlung.

Über möglich Hintergründe der Tat schreiben Polizei und Staatsanwaltschaft: „Derzeit ist davon auszugehen, dass der Verdächtige mit seiner Aktion ein Zeichen gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik setzen wollte.“

Diese Formulierung stößt im Internet auf Unverständnis und Verärgerung. Mario Sixtus schreibt auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: „Ein Russlanddeutscher sticht mit dem Messer auf drei Flüchtlinge ein, und der Polizeisprecher nennt als Tatmotiv den Wunsch, ‚ein Zeichen zu setzen‘. Ey fuck! Sind denn alle wahnsinnig geworden in diesem Land!?!“

Hunderte Nutzer teilten und kommentierten die Polizeimeldung binnen weniger Stunden. Patrick Gensing etwa schreibt: „Beim Amoklauf in München und dem Sprengstoffanschlag in Hamburg-Wilhelmsburg könnte man auch vom rechten Terror sprechen. Könnte. Wenn man es sehen wollte. Mir fällt dazu nichts mehr ein.“ Der Nutzer „ElektroNerd“ twittert: Und ess es ein Moslem gewesen wäre, wäre es ein Terroranschlag gewesen…“

Daniel Schwerd fragt ironisch: „Wollte der Täter das Zeichen mit Messern an die Flüchtlinge heften?“ Und der Twitter-Nutzer „Sin_Sin“ schreibt: „Hoffentlich stehen wir eines Tages nicht da und fragen uns, wer anfing und wie das alles soweit kommen konnte.“

Die Ermittlungen dauern laut Polizeimeldung an. Bei einem Gutteil der Zeugen sei ein Dolmetscher hinzuzuziehen, „weshalb das Ergebnis der Vernehmungen erst in einiger Zeit vorliegen wird“, hießt es dort. Bei dem Beschuldigten sei eine Blutentnahme veranlasst worden. Das Ergebnis liege noch nicht vor. Für eine Stellungnahme war das Polizeipräsidium Heilbronn am Dienstag nicht zu erreichen. (mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...