MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

Ex BAMF-Mitarbeiter

„Ich kenne diese Drecks Syrer von meiner Arbeit beim BAMF“

Ein ehemaliger BAMF-Mitarbeiter sorgt mit einem rassistischen Tweet über syrische Flüchtlinge im Netz für Empörung. Das BAMF distanziert sich. Zahlreiche Twitter-Nutzer kritisieren die Einstellungspraxis in Behörden und Ämtern.

Tweet, BAMF, Syrer, Flüchtlinge, Rassismus, Hetze
Tweet eines ehemaligen BAMF-Mitarbeiters

Ein rassistischer Tweet eines ehemaligen BAMF-Beschäftigten mit dem Namen Ralf F. sorgt im Netz für Empörung und wirft Fragen über die Einstellungspraxis beim Bundesamt auf. In dem Tweet heißt es wörtlich:

Ich kenne diese Drecks Syrer von meiner Arbeit beim BAMF….alles feige Deserteure. Immer der selbe auswendig gelernte Spruch : „ ich bin jung, ich will nicht sterben.“ Zack – schon ne Anerkennung und das Rundum – sorglos – paket(sprich HartzIV) schon 600.000 von den Schmarotzern (sic!)1

Konfrontiert mit den Aussagen reagierte das BAMF am Dienstag umgehend und distanzierte sich „aufs Schärfste von diesen Äußerungen“ und wies die Äußerungen auf Twitter zurück. „Die Person ist nicht Mitarbeiter des Bundesamtes. Sie wurde uns in der Vergangenheit von einer anderen Behörde vorübergehend als Aushilfskraft zur Verfügung gestellt“, heißt es in dem BAMF-Tweet.

Mitarbeiter einer Ausländerbehörde

Welche Behörde Ralf F. entsendet hat, teilte das BAMF nicht mit. Aus Unterhaltungen zwischen Ralf F. und anderen Twitter-Nutzern ist jedoch zu entnehmen, dass es sich bei Ralf F. vermutlich um einen Mitarbeiter einer Ausländerbehörde handelt. Ob er dort immer noch beschäftigt ist, geht aus den Unterhaltungen nicht hervor.

Das Bundesamt teilte mit, es prüfe intern das „weitere Vorgehen und eine Einbeziehung der entsendenden Behörde bezüglich der betreffenden Aussagen“.

Empörung im Netz

Zahlreiche Twitter-Nutzer zeigten sich empört über die Aussagen von Ralf F. Mehrfach wurde die Frage aufgeworfen, warum „so einer“ überhaupt beim BAMF arbeiten darf. Ein Nutzer schreibt: „Ich sage dazu nur eins: Augen auf bei der Personalauswahl. Großartig prüfen muss man da auch gar nichts, dass dauert ja keine 10 Sekunden…“

An anderer Stelle wird die Frage aufgeworfen, wie viele „Hetzer beim BAMF wohl noch beschäftigt sind“. Oder: „Wie will das Bundesamt in Zukunft sicherstellen, dass solche „Rassisten“ nicht mehr beschäftigt werden?“ (mig)

  1. Tweet wurde inzwischen gelöscht  []
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Petra W sagt:

    Bleibt aktuell.

    Jeder, der mal mit der Ausländerbehörde zu tun hatte, egal ob als freiwilliger Begleiter oder Betroffener, wird nicht überrascht sein. Und solche Mitarbeiter*innen gibt es nicht erst, seit das Bamf sich in großem Stil Mitarbeiter aus anderen Behörden ausgeliehen hat (die durften idR. wenn überhaupt auch nur beim Ausfüllen der Erstanträge helfen. Sprich, ein detailliertes Gespräch hat dieser Ralf F. mit keinem Betroffenen geführt).

    Es gibt auch mehrere Dokumentationen, die diese Haltung bei einigen der dortigen Mitarbeiter*innen zeigen, sowie Studien, die darauf hinweisen. Es scheint nicht so, als hätte sich das BAMF zu irgendeinem Zeitpunkt damit auseinandergesetzt.

  2. President Obama sagt:

    @ Petra W:

    „Jeder, der mal …“

    Was für ein Spruch! Schön dass Sie hier alle Ausländerbehörden über einen Kamm scheren. Das ist genauso eine Vorverurteilung wie die braune Kacke die man sonst so hört.

    DAS macht es aber nicht besser. Schämen Sie sich!

  3. Sven Frost sagt:

    😂:-))… Krasse Nummer-Daumen hoch für den Ex-Mitarbeiter,er sagt wenigstens was Sache ist und beschönigt den Dreck nicht noch.

  4. @Sven Forst
    @ Präsident Obama

    Die Äußerungen jenes EX-Mitarbeiters lassen faschistoide Denkweise erkennen und solche Leute haben in unseren Behörden nichts zu suchen!
    Ich stelle wirklich jenen Eid infrage, den wir im öffentlichen Dienst leisten mussten, wenn in den Behörden der Artikel 1 im Grundgesetz „Die Würde des Menschen ist unverletzbar“ derart beschädigt wird!
    Ich selbst habe „Kostproben“ bei der Ausländerbehörde – nun „Bamf“
    erhalten bei der Familienzusammenführung, mit rassistischen Fragen und Maßnahmen. Auch jener Peditionsausschuss in Berlin mit erschreckender Einstellung!

    Ihre beiden Kommentare – na ja , in diesem Lande ist nichts anderes zu erwarten!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...