MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Mit Herzmassage wiederbelebt

Babys trieben bereits unter der Oberfläche

Das Team der Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée hat am Wochenende eine seiner dramatischsten Rettungsaktionen erlebt. 98 Menschen wurden aus einem sinkenden Schlauchboot gerettet, viele wurden bewusstlos geborgen.

Sea-Watch, Rettungsschiff, Mittelmeer, Flüchtlinge, Hilfe
Das Rettungsschiff Sea-Watch rettet Flüchtlinge im Mittelmeer (Symbolfoto) © sea-watch.org

Die europäische Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée hat nach eigenen Angaben am Wochenende einen der dramatischsten Tage seit Beginn des Rettungseinsatzes im Mittelmeer vor knapp zwei Jahren erlebt. Das Team an Bord des Rettungsschiffs „Aquarius“ habe 98 Menschen aus einem sinkenden Schlauchboot vor dem Ertrinken retten können, teilte die Organisation am Sonntag mit. Die Lage sei aber verheerend gewesen, mit vielen medizinischen Notfällen.

„Die Menschen kamen einer nach dem anderen, bewusstlos und atmeten nicht“, sagte Aoife Ni Mhurchu, Krankenschwester von Ärzte ohne Grenzen an Bord der „Aquarius“. Das Schlauchboot habe bereits an einer Seite Luft verloren, als sich die Retter mit den Beibooten näherten. Die Menschen hätten keine Rettungswesten getragen, einige waren schon im Wasser.

Mit Herzmassage wiederbelebt

Zwei Babys, die bereits unter der Oberfläche trieben, seien mit Herzmassagen noch im Beiboot wiederbelebt worden. Insgesamt seien sieben Menschen wiederbelebt worden. Eine noch unbestimmte Zahl an Menschen werde vermisst, darunter mehrere Kinder und ein eineinhalb Monate altes Baby.

Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag sei die „Aquarius“ von der italienischen Seenotleitstelle MRCC zu einem Boot in Seenot gerufen worden. Doch habe die „Aquarius“ den Einsatz abbrechen müssen. Die libysche Küstenwache habe den Rettern befohlen, das Gebiet zu verlassen und jedes Unterstützungsangebot kategorisch abgelehnt. Über Funk habe die Besatzung der „Aquarius“ mitverfolgt, dass die libysche Küstenwache zwei Schlauchboote abgefangen habe. Über den Verbleib der beiden Boote sei nichts bekannt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...