MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Sachsen

LKA entfernt umstrittenes Logo von Panzerfahrzeug-Sitzen

Das umstrittene Logo auf den Sitzen eines sächsischen Polizei-Panzerfahrzeugs, das an NS-Symbolik erinnert, wird entfernt. Das teilt das sächsische Innenministerium mit. Ein LKA-Sprecher hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Sachsen, Polizei, Einsatzkommando, Auto, Nationalsozialismus
Spezialeinsatzkommando Sachsen © twitter.com/SMIsachsen

Der heftig kritisierte Schriftzug auf den Sitzen eines sächsischen Polizei-Panzerfahrzeugs wird entfernt. Das teilte das sächsische Innenministerium am Dienstagabend per Twitter mit. „Das Logo auf den Sitzen unseres #SurvivorR hat in den letzten Tagen Anlass dazu gegeben, die @PolizeiSachsen mit ungewollten, ideologischen Attitüden in Verbindung zu bringen“, heißt es. Das sei nicht beabsichtigt gewesen. Das Landeskriminalamt (LKA) habe sich entschlossen, den Schriftzug auf den Sitzen zu entfernen.

Das Logo auf den Sitzen des Panzerfahrzeugs „Survivor R“ hatte Kritiker, darunter die sächsischen Grünen, an NS-Symbolik erinnert. Der Schriftzug „Spezialeinsatzkommando Sachsen“ ist in Frakturschrift gehalten ist und wird durch einen Lorbeerkranz komplettiert.

Ein LKA-Sprecher hatte am Montag die Vorwürfe zurückgewiesen. „Das ist weder gesetzeswidrig, noch hat das Logo etwas mit Rechtsradikalismus zu tun“, sagte er der Leipziger Volkszeitung. Das betreffende Logo des Spezialeinsatzkommandos (SEK) gebe es bereits seit 1991, man habe die Bestickung so in Auftrag gegeben, fügte er hinzu. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...