MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Studie

Studienvorbereitung von Flüchtlingen braucht Zeit

Die Integration von Flüchtlingen an Hochschulen benötigt Zeit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Haupthindernis sind der Erhebung zufolge mangelnde Sprachkenntnisse.

Student, Universität, Uni, Hochschule
Studenten im Hörsaal (Symbolfoto) © Westfälische Hochschule

Die Integration von Flüchtlingen an Hochschulen benötigt einer Studie zufolge eine längere Vorbereitungszeit. Der größte Nachholbedarf bestehe bei den Sprachkenntnissen, erklärte der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) am Montag in Bonn. Von den mehr als 6.800 Flüchtlingen, die 2016 an einem Vorbereitungskurs des DAAD teilnahmen, erreichten zwar knapp 70 Prozent das Kursziel ganz oder teilweise. Allerdings hätten die meisten nur ein mittleres Sprachniveau erreicht, das für ein Studium noch nicht ausreiche, und könnten daher voraussichtlich frühestens zum Wintersemester 2017/18 ein Studium aufnehmen.

Der DAAD wertete für die Studie Daten des Programms „Integra – Integration von Flüchtlingen ins Fachstudium“ aus, das an 170 Hochschulen und Studienkollegs Vorbereitungskurse für Flüchtlinge bietet. Zudem wurden Daten von der Arbeitsstelle für Internationale Studienbewerbungen „uni-assist“ analysiert.

Die hohe Beteiligung am Integra-Programm und die Bewerbungen bei uni-assist belegten ein großes Interesse von Flüchtlingen am Studium, betonte der Austauschdienst. Besonders beliebt seien ingenieur- und naturwissenschaftliche Fächer sowie Medizin. Drei Viertel der Teilnehmer an den Integra-Kursen (75 Prozent) stammten der Studie zufolge aus Syrien, gefolgt von Afghanistan, dem Iran (jeweils sechs Prozent), dem Irak (drei Prozent) und Eritrea (ein Prozent). Das Durchschnittsalter lag bei 27 Jahren.

Jeder Zweite bringt Studienerfahrung mit

Gut die Hälfte der Teilnehmer hätten bereits Studienerfahrungen in ihrem Herkunftsland gesammelt, erklärte der DAAD: 28 Prozent haben demnach bereits studiert, 23 Prozent haben schon einen ersten Hochschulabschluss. 37 Prozent hätten einen Schulabschluss, der zur Teilnahme an einer studienvorbereitenden Maßnahme berechtige, hieß es.

Dennoch sieht der DAAD einen wachsende Bedarf für studienvorbereitende Kurse, die nicht nur sprachliche, sondern auch fachliche Kenntnisse vermitteln. Denn im deutschen Studiensystem warteten auf die geflüchteten Studieninteressierten andere Anforderungen als in ihren Heimatländern, hieß es. Zudem seien durch die Fluchterfahrung und die Dauer des Asylverfahrens nicht immer alle zuvor erworbenen Kenntnisse abrufbar. Zudem könnten auch nach der Aufnahme eines Studiums begleitende Sprachkurse sinnvoll sein, regte der Austauschdienst an. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...