MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Skandal

Diskussion um NS-Symbolik in sächsischem Polizeifahrzeug

Einen Sturm der Entrüstung hat die sächsische Polizei im Internet ausgelöst. Sie präsentierte ein Anti-Terror-Panzerfahrzeuge, auf deren Sitzen Logo-Stickereien und eine frakturähnliche Schrift an NS-Symbolik erinnert. Die Grünen verlangen Aufklärung.

Sachsen, Polizei, Einsatzkommando, Auto, Nationalsozialismus
Spezialeinsatzkommando Sachsen © twitter.com/SMIsachsen

In Sachsen sorgt ein Schriftzug auf den Sitzen eines neuen Panzerfahrzeugs zur Terrorabwehr für Aufsehen. Ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) in Dresden wies am Montag Vorwürfe zurück, wonach das Logo in dem Fahrzeug an NS-Symbolik erinnere. „Das ist weder gesetzeswidrig, noch hat das Logo etwas mit Rechtsradikalismus zu tun“, sagte er der Leipziger Volkszeitung. Das betreffende Logo des Spezialeinsatzkommandos (SEK) gebe es bereits seit 1991, man habe die Bestickung so in Auftrag gegeben, fügte er hinzu. Jedoch werde man angesichts der aufgekommenen Kritik „die Sache noch einmal neu bewerten“.

Der umstrittene Schriftzug „Spezialeinsatzkommando Sachsen“, der in Frakturschrift gehalten ist und durch einen Lorbeerkranz komplettiert wird, ziert die Sitze des Panzerfahrzeugs „Survivor R“. Der Rüstungskonzern Rheinmetall hatte das Fahrzeug am Freitag an die sächsische Polizei übergeben, ein zweites soll folgen.

Landeskriminalamt: „Hier ist nichts Schlechtes passiert“

Der Grünen-Politiker und langjährige Bundestagsabgeordnete Volker Beck forderte das sächsische Innenministerium wegen des Schriftzugs in der Nacht zu Montag auf Twitter dazu auf, die Bestelldokumente für das Fahrzeug öffentlich zu machen. Die Grünen im sächsischen Landtag stellen eine kleine Anfrage an die Dresdner Landesregierung, um in Erfahrung zu bringen, wer die Bestickung der Sitze veranlasst hat.

„Hier ist nichts Schlechtes passiert“, sagte der LKA-Sprecher der LVZ: „Das ist eine Eigenkreation und nichts aus der Vergangenheit.“ Die Krone über dem sächsischen Wappen stehe für den internen Funkruf-Namen des SEK, die beiden Löwen innerhalb des Lorbeerkranzes gehörten zur Stadt Leipzig, wo das Kommando beheimatet ist, sagte er weiter.

Ministerium weist Vorwürfe zurück

Das Logo sei nach der Wende „quasi als Aufbauhilfe von den Kollegen aus Baden-Württemberg mitgebracht“ worden, fügte der Sprecher hinzu. In ähnlicher Form werde es auch von Einheiten in anderen Bundesländern verwendet.

Das sächsische Innenministerium hatte bereits am Sonntag Vorwürfe wegen des Schriftzugs zurückgewiesen. Das Fahrzeug sei mit „dieser Bestickung der Sitze vom Hersteller so ausgeliefert“ worden, twitterte das Ministerium. „Auch wenn die vom Hersteller gewählte Schriftart nicht dem Markenhandbuch entspricht: Darin ein Indiz für rechte Attitüde zu sehen, weisen wir entschieden zurück“, schrieb die Behörde. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. karakal sagt:

    Meine Wenigkeit selbst ist noch mit in den Schriftarten Fraktur und Schwabacher gedruckten Büchern aufgewachsen. Deren Gebrauch läßt mich weniger an die NS-Zeit denn an die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg denken. Im Gegenteil: Wie es heißt, wollte Adolf Hitler diese Schriftarten zuletzt abschaffen lassen, da er sie irrtümlich für eine Erfindung der Juden hielt. Zu beanstanden habe ich an dem umstrittenen Schriftzug „Spezialeinsatzkommando Sachsen“ nicht, daß er in Fraktur gehalten, ist, sondern daß darin stilwidrig das runde anstelle des langen s (ſ) verwendet wird: „Spezialeinſatzkommando Sachſen“. Ansonsten wäre es durchaus begrüßenswert, diese im Spätmittelalter entstandene Schriftart wieder häufiger zu verwenden, da die meisten heutigen Deutschen sie nicht oder nur mit Mühe zu entziffern vermögen und dadurch zwischen ihnen und ihrem schriftlichen kulturellen Erbe ein Hindernis steht, wenn sie in Bibliotheken ältere Bücher lesen wollen. Will man schon Fraktur und Schwabacher wieder verwenden, so sollte man das mit etwas längeren Texten tun, damit die Leute besser Gelegenheit haben, sich darin zu üben und daran zu gewöhnen.
    Doch was sollen die beiden stilisierten Flügel in diesem Emblem? Sie erinnern an die Flügel des von den Nazis zweckentfremdeten römischen Adlers. In sächsischen Wappen kommt allenfalls ein Löwe vor, aber kein Adler, und warum soll der Lobeerkranz mit dem sächsischen Landeswappen darin geflügelt sein?

  2. […] Skandal  Diskussion um NS-Symbolik in sächsischem Polizeifahrzeug […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...