MiGAZIN

KMK-Präsidentin

Schulen gehen nicht optimal um mit Zugewanderten

Die Leistung von Schülern an deutschen Schulen nimmt ab. Als Grund nennt die Präsidentin der Kultusministerkonferenz eine zunehmend heterogene Schülerschaft und den nicht optimalen Umgang von Schulen mit zugewanderten Schülern.

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Susanne Eisenmann, beklagt ein sinkendes Niveau an deutschen Schulen in den Fächern Deutsch und Mathematik. „Der Trend geht nach unten“, sagte die CDU-Politikerin, die Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg ist, dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Als Grund für die negativen Entwicklungen nannte sie eine zunehmend heterogene Schülerschaft.

„Die Schulen gehen damit nicht optimal um – mit Zugewanderten, mit Förderschülern oder mit Kindern aus schwierigen Verhältnissen“, sagte Eisenmann. Im kürzlich veröffentlichten Leistungsvergleich des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen hatten Viertklässler den Angaben zufolge schlechter abgeschnitten als fünf Jahre zuvor.

Zudem kritisierte Eisenmann, dass in einigen Städten zu viele Kinder nach der Grundschule aufs Gymnasium wechselten. In Freiburg, Heidelberg oder Tübingen seien es rund 60 Prozent. „Nicht alle Kinder sind fürs Gymnasium geeignet“, sagte die Ministerin. Es sei falsch zu sagen, „nur mit Abitur geht’s weiter im Leben.“ (epd/mig)