MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Neue Zahlen

Mehr Reichsbürger in Deutschland als bislang bekannt

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die Zahl der Reichsbürger in Deutschland deutlich nach oben korrigiert. Verfassungsschtz-Präsident Maaßen spricht von einer vermehrten staatsfeindlichen Agitation.

Gewehr, zielen, Mann, schießen, waffe
Mann zielt mit einem Luftgewehr (Symbolfoto) © Branislav Cerven @ shutterstock.de

Die Szene der sogenannten Reichsbürger, die die Bundesrepublik Deutschland und ihre Behörden nicht anerkennen wollen, ist offenbar deutlich größer als bislang bekannt. Der Verfassungsschutz von Bund und Ländern gehe mit Stand vom 30. September von rund 15.000 „Reichsbürgern“ und „Selbstverwaltern“ aus, darunter 900 Rechtsextreme, berichtet der Tagesspiegel unter Berufung auf den Verfassungsschutz. Etwa 1.000 der „Reichsbürger“ verfügten über eine Waffenbesitzkarte.

Im März hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz noch von rund 12.800 „Reichsbürgern“ und „Selbstverwaltern“ gesprochen, darunter 700 mit Waffenschein. 800 wurden damals dem rechtsextremen Spektrum zugerechnet. Im Jahresbericht 2016 hatte das Bundesamt rund 10.000 „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ gemeldet, darunter 500 bis 600 Rechtsextreme.

Grundlage der aktuellen Zahlen seien eigene Erkenntnisse des Bundesamtes und eine Abfrage bei den Landesbehörden für Verfassungsschutz, hieß es. Damit werde dokumentiert, „dass wir diese Szene immer stärker in den Blick nehmen“, sagt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen dem Tagesspiegel.

Vermehrte staatsfeindliche Agitation

Der Verfassungsschutz stelle eine „vermehrte politik- und staatsfeindliche Agitation fest, die sich nicht allein darin erschöpft, Behördenmitarbeiter zu behindern und zu beleidigen“, betonte Maaßen. Die Gefährlichkeit der Szene werde vor allem sichtbar, „wenn Reichsbürger glauben, sich mit Waffengewalt gegen legitime Einsätze von Polizei und Justiz stellen zu müssen“.

„Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik als Staat nicht an und setzen ihr Fantasiegebilde mit Namen wie „Exilregierung Deutsches Reich“ entgegen. „Selbstverwalter“ sind den Angaben zufolge „Reichsbürger“, die ihr eigenes Grundstück als Staat bezeichnen und den Behörden den Zutritt verweigern.

Zunehmend gewalttätig

Ein Teil der „Reichsbürger“ agiere zunehmend gewalttätig, hieß es. Vor den Landgerichten Nürnberg und Halle müssen sich derzeit „Selbstverwalter“ verantworten, die auf Polizisten geschossen haben. Im Oktober 2016 tötete im bayerischen Georgensmünd ein „Reichsbürger“ einen Polizeibeamten, der mit seinen Kollegen die Waffen des Mannes beschlagnahmen wollte. Im August hatte ein anderer Mann aus der Szene in Reuden in Sachsen-Anhalt auf Polizisten geschossen und einen Beamten verletzt.

Nach den Vorfällen nahm der Verfassungsschutz die Szene bundesweit stärker in den Blick. Am stärksten belastet sei offenbar Bayern, hieß es. Dort werde von rund 3.000 „Reichsbürgern“ ausgegangen, weitere 1.900 Personen würden wegen des Verdachts auf Nähe zur Szene überprüft. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...