MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Nebenan

Deutscher Herbst

Parteien, die mit sich oder mit anderen diskutieren, gar streiten, straft der Deutsche konsequent ab, nur um sich am Ende zu wundern, dass alle ständig derselben Meinung sind und Alternativen fehlen. Von Sven Bensmann

Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, bensmann kolumne
MiGAZIN Kolumnist Sven Bensmann © privat, bearb. MiG

VONSven Bensmann

Sven Bensmann (geb. 1983 bei Osnabrück) hat Philosophie, mittlere und neuere Geschichte, sowie europäische Ethnologie in Kiel studiert und einige Jahre von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein politisches Blog betrieben.

DATUM26. September 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

So, das war’s. Die Bundestagswahl ist rum. Und Die PARTEI hatte noch den freundlichen Jesus vom Wahlplakat die Deutschen ermahnen lassen: „Mach keinen Scheiß mit deinem Kreuz!“. Wirklich zu Herzen genommen hat sich das offensichtlich kaum jemand. Dass es dazu nicht noch mehr zu sagen gibt, sagt viel über die Demokratieverdrossenheit der Parteien aus; dass ein bekannter deutscher Kabarettist die Woche sich nicht verkneifen konnte, die Bundestagswahl mit der Kreuzigungsszene („Jeder nur ein Kreuz“) zu vergleichen, viel darüber, wie das auf die Wähler wirkt.

Reden wir daher über eine interessantere Wahl. Ganz genau, eine andere Wahl. Nur welche?

Die Katalanen kämpfen gerade für ihre Unabhängigkeit und anders als der Kampf der Schotten, der geordnet, gesittet und geregelt abläuft, wirken in Spanien noch dieselben reaktionären Handlungsmuster, die unter Franco implementiert wurden. Darüber wäre doch spannend zu lesen. Die andere spannende Wahl soll im Irak stattfinden und wird insbesondere auch aus dem Iran, Syrien und der Türkei misstrauisch beobachtet, da das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden dort auch auf die Kurden in diesen Ländern ausstrahlen könnte – wenn auch unklar ist, in welcher Weise: Denn die Kurden im Nordirak, die ohnehin bereits große Autonomie besitzen und ihre Ölgeschäfte über die befreundete Türkei abwickeln, sollten natürlich nicht mit den progressiven Sozialisten der terroristischen Vereinigung PKK oder deren und unseren  Verbündeten in Nordsyrien verwechselt werden, die ihrerseits eine Unabhängigkeit anstreben. Die Situation ist so viel spannender als der deutsche Blick auf „die Kurdenfrage“ suggeriert, dass sie sich geradezu aufdrängt,

Andererseits ist der Deutsche an sich nach zwei verlorenen Weltkriegen ja konfliktscheu geworden. Schon der Anschein politischer Debatten treibt den Deutschen bereits in die innere Isolation. Parteien, die mit sich oder mit anderen diskutieren, gar streiten, straft der Deutsche konsequent ab, nur um sich am Ende zu wundern, dass alle ständig derselben Meinung sind und Alternativen fehlen. Daher können wir uns auch sicher sein: Nicht nur das Ergebnis dieser Wahl stand schon seit langem Fest – auch die Politik, die die neue Koalition machen wird.

Hier also über einen radikalen, an der Grenzen der Demokratie geführten Konflikt zu schreiben, könnte den Deutschen als solchen also womöglich stärker verstören, als alles, was hier sonst so steht. Schauen wir daher lieber besonnen zu, wie nun die dreilige Einfältigkeit, bestehend aus den Konservativen Merkel, Lindner und Kretschmann, zusammen feststellen muss, dass man sich bei aller Einigkeit auch noch mit einer populistischen, in Teilen rechtsextremen Partei herumschlagen muss – und diese CSU hat nicht nur eine herbe Wahlniederlage erfahren, sondern steht auch kurz vor einer Landtagswahl…

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...