MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

2.000 Euro

Bürge muss Stadt offenbar Kosten für Flüchtling erstatten

Wer für den Lebensunterhalt von Flüchtlingen bürgt muss bezahlen. Das gab ein Richter am Verwaltungsgericht Münster einem Bürgen zu erkennen. Das Problem: Viele Betroffene wurden von den Ausländerbehörden offenbar in die Irre geführt.

Euro, Geld, Geldschein, Banknote, 500, Reichtum
500 Euro Banknoten © Peter Linke @ flickr.com (CC 1.0), bearb. MiG

Ein Mann, der für den Lebensunterhalt eines syrischen Flüchtlings gebürgt hatte, muss der westfälischen Stadt Gronau voraussichtlich 2.000 Euro Sozialleistungen erstatten. Seine Klage gegen die Zahlungsaufforderung dürfte wohl abgewiesen werden, sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Münster am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst. Diese Tendenz habe der Richter in der mündlichen Verhandlung zu erkennen gegeben. Die Entscheidung werde den Beteiligten nun binnen 14 Tagen schriftlich zugestellt.

Die 8. Kammer des Verwaltungsgerichtes werde voraussichtlich der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes folgen, sagte der Sprecher. Danach gelten Verpflichtungserklärungen zur Übernahme der Lebenshaltungskosten auch nach der Zuerkennung des Flüchtlingsstatus fort. Die Leipziger Richter hatten damit die Regelung des Integrationsgesetzes von August 2016 bestätigt, wonach die Verpflichtungen für fünf Jahre gelten, für „Altfälle“ wurde die Frist auf drei Jahre reduziert.

Rechnungen von bis zu 20.000 Euro

Der Kläger hatte sich nach Angaben des Verwaltungsgerichts im September 2014 gegenüber der Ausländerbehörde des Kreises Warendorf verpflichtet, für den Lebensunterhalt eines 1974 geborenen Syrers aufzukommen. Diesem wurde im Juli 2015 die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt. Das Jobcenter in Gronau zahlte dem Syrer danach zwischen Oktober 2015 und März 2016 Hilfe zum Lebensunterhalt in Höhe von insgesamt rund 2.000 Euro. Diese Summe forderte die Stadt Gronau nun von dem Kläger zurück.

Dieser berief sich in dem Verfahren darauf, die Ausländerbehörde habe ihm ausdrücklich erklärt, dass die Verpflichtung mit der Anerkennung des Syrers erlöschen werde. Job-Center und Sozialämter hatten in den vergangenen Monaten Rechnungen von bis zu 20.000 Euro an Menschen geschickt, die 2014 und 2015 gegenüber den Behörden für syrische Flüchtlinge gebürgt hatten. Nur aufgrund solcher Bürgschaften konnten Syrer damals vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland fliehen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Fall der Flüchtlingshelfer, die als Bürgen hohe Geldsummen an die Arbeitsagenturen zurückzahlen sollen, streben die Bundesländer eine Lösung an. Die Innenministerkonferenz erteilte bei ihrer […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...