MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Kein Schleuser

Lukas Podolski wehrt sich gegen Jet-Ski-Foto bei „Breitbart News“

Lukas Podolski sei weder Flüchtling noch Schleuser, stellt ein ultrarechtes US-Nachrichtenportal klar und entfernt ein Bild des Fußballers zu einem entsprechenden Artikel. Dessen Anwalt reicht das nicht.

DATUM22. August 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Fußball-Weltmeister Lukas Podolski geht trotz einer Entschuldigung von „Breitbart News“ juristisch gegen das ultrarechte US-Nachrichtenportal vor. Die Seite hatte ein Foto des Sportlers am Freitag in den Zusammenhang mit Schleuserbanden im Mittelmeer gebracht. Am Sonntagabend löschte die Redaktion das Bild und entschuldigte sich bei dem 32-Jährigen. „Das reicht uns noch nicht“, sagte Podolskis Anwalt Simon Bergmann am Montag in Berlin dem Evangelischen Pressedienst. Am Nachmittag griff das Auswärtige Amt auf seiner Facebook-Seite den Fall humoristisch auf und illustrierte eine Einladung zum Tag der offenen Tür in das Ministerium in Berlin mit dem Foto.

Anwalt Bergmann sagte, ein Unterlassungsanspruch verfalle nicht durch Entschuldigung und Löschung: „Unser Ziel ist es, auch gegen zukünftige Persönlichkeitsrechtsverletzungen abgesichert zu sein.“ Eine entsprechende Abmahnung sei an „Breitbart News“ verschickt.

Breitbart entschuldigt sich

Auf dem Bild, das am Rande der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien entstand, ist Podolski gut gelaunt als Mitfahrer auf einem Jet-Ski zu sehen. „Breitbart News“ stellte das Foto zu einem Artikel der französischen Nachrichtenagentur AFP, in dem es heißt, die spanische Polizei habe einer Gruppe von Schleusern aufgebracht, die Menschen per Jet-Ski von Marokko nach Spanien gebracht haben soll.

Nach Löschung des Fotos fügte „Breitbart News“ dem Artikel einen Hinweis an, in dem es heißt: „Breitbart London möchte sich bei Herrn Podolski entschuldigen. Es gibt keinen Beweis dafür, dass Herr Podolski Mitglied einer Bande von Migranten ist oder geschleust wurde.“ Dem Profi-Fußballer wünscht das Portal „alles Gute für seinen kürzlich angekündigten Rückzug aus dem internationalen Fußball“. Podolski absolvierte im Frühjahr sein letztes Spiel als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Derzeit kickt er beim japanischen Club Vissel Kobe.

Breitbart für rechte Kreise

Der US-Unternehmer Andrew Breitbart rief „Breitbart News“ 2007 als Informationsportal für rechte Kreise ins Leben. Nach Breitbarts Tod 2012 übernahm Stephen Bannon das Ruder, der später als Chefstratege von US-Präsident Donald Trump in das Weiße Haus wechselte und nach seiner Entlassung dort in der vergangenen Woche zu „Breitbart News“ zurückkehrte. Seinen Hauptsitz hat „Breitbart News“ in Los Angeles, weitere Büros gibt es bislang in Texas, London und Jerusalem. Ende vergangenen Jahres hatte das Portal angekündigt, auch nach Deutschland und Frankreich zu expandieren.

Die Aufmerksamkeit für den Jet-Ski fahrenden Podolski griff das Auswärtige Amt der Bundesregierung bei Facebook auf und schrieb unter anderem: „Falls Sie zum Tag der offenen Tür mit dem Jetski kommen möchten: bitte benutzen Sie die Anlegestelle Fischerinsel.“ Die Bundesministerien haben am Wochenende in Berlin ihre Pforten geöffnet. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...