MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Terror

Entsetzen in Deutschland über Anschlag in Barcelona

Wieder haben Terroranschläge Europa erschüttert. Die Attentäter griffen Barcelonas Touristenmeile und den Ort Cambrils an und töteten mindestens 14 Menschen. Die Tat erinnert an den Anschlag von Berlin.

Barcelona, Anschlag, Terror, Attentat, Terrorismus, Spanien
Nach dem Attentat in Barcelona © YouTube

Deutschland reagiert mit Entsetzen und Mitgefühl auf den jüngsten Terroranschlag auf Barcelonas beliebte Flaniermeile „Las Ramblas“. Die schreckliche Tat zeige einmal mehr „die ganze Menschenverachtung und geistige Leere des Terrorismus“, schrieb Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in einem Kondolenzbrief an den spanischen König Felipe VI.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von „tieftraurigen Stunden“ und betonte zugleich, der Terrorismus dürfe nicht von der westlichen Art zu leben abhalten. So sollte beispielsweise der Wahlkampf fortgesetzt werden, auch wenn die Flaggen in Deutschland auf Halbmast wehten.

Die CDU-Chefin nahm selbst bei einem Wahlkampftermin Stellung zu dem Anschlag. Nach ihren Worten hätten die Parteien sich verständigt, den Wahlkampf nicht auszusetzen, sondern als „Feier der Demokratie“, was Terroristen nicht verstünden, fortzusetzen. Allerdings sollte dabei unmittelbar nach dem Anschlag auf laute Musik verzichtet werden. Zudem waren Gedenkminuten geplant.

Deutsche unter den Opfern

Auch Steinmeier betonte, der Terror werde „unsere offene Gesellschaft nicht zerstören können“. Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf die auch besonders bei Touristen beliebte Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona wurden am Donnerstagabend mindestens 13 Menschen getötet und etwa 100 weitere verletzt. Nach einem zweiten Anschlag im Küstenort Cambrils starb eine Frau im Krankenhaus.

Das Auswärtige Amt bestätigte, dass unter den teilweise schwer Verletzten in Barcelona auch 13 Deutsche sind. Dazu gehören nach Auskunft ihres Pfarrers drei Mädchen einer evangelischen Kirchengemeinde in Oberhausen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren. Ob auch unter den Toten deutsche Staatsangehörige sind, war zunächst nicht klar.

Erinnerungen an Attentat in Berlin

Der Anschlag in Barcelona rief in Deutschland Erinnerungen an das Attentat auf den Weihnachtsmarkt in Berlin im Dezember wach. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (CDU) gehörte am Freitag zu den ersten, die ihr Mitgefühl bekundeten. Beim Berliner Anschlag waren zwölf Menschen ums Leben gekommen, als ein Attentäter ebenfalls einen Lkw absichtlich in die Menschenmenge steuerte.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums stehen auch deutsche Sicherheitsbehörden eng im Kontakt zu den spanischen Behörden in dem Bemühen, die Tat aufzuklären. Bislang gebe es aber keinen Deutschlandbezug, sagte ein Sprecher. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Donnerstagabend erklärt, erneut habe der Terror „seine hässliche Fratze gezeigt“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...