MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Studie

Wie Europäer Urlaub machen

Deutsche fliegen sowieso nur nach Mallorca und Holländer verreisen immer mit dem Wohnmobil. Über das Urlaubsverhalten von Europäern gibt es viele Vorurteile. Wie sie wirklich verreisen wurde jetzt untersucht.

Auto, Autbahn, Fahren, fahrt, urlaub

DATUM8. August 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Holländer verreisen immer mit dem Wohnmobil, die Deutschen fliegen sowieso nur nach Mallorca und die Italiener machen am liebsten Urlaub zu Hause. Diese und andere Urlaubs-Vorurteile haben wir wohl alle im Kopf. Der Mietwagenbroker Auto Europe hat im Juni 2017 gemeinsam mit dem britischen Marktforschungsinstitut Ginger Comms eine Studie mit über 6.000 Probanden aus sechs europäischen Ländern durchgeführt, um herauszufinden, wie die Europäer wirklich Urlaub machen und was Franzosen, Italiener, Spanier, Schweden, Niederländer und Deutsche auf Reisen wirklich unterscheidet.

Fernreisen oder doch lieber Nahziele?

In der Studie wurden aus jedem untersuchten Land 1.000 Probanden befragt, insgesamt kamen so, je Frage, 6.000 Antworten zusammen. Die typischen Urlaubsklischees wurden in der Untersuchung zwar nicht bestätigt, trotzdem ließen sich unter den verschiedenen Ländern doch einige Unterschiede feststellen. Eingangs fragte der Mietwagenbroker zunächst die Urlaubs-Basics ab: Zum einen, wie weit weg die Befragten für ihren letzten Urlaub gereist waren und wie viel Geld sie für eine zweiwöchige Ferienreise in der Regel ausgeben. Im Vergleich sind es vor allem die Schweden, die es gerne mal etwas weiter weg zieht. Mit durchschnittlich 3.835 Kilometern reisen sie knapp 1.000 Kilometer weiter als der Gesamtdurchschnitt der Befragten. Am wenigsten weit wollten die Niederländer bis zum Urlaubsort reisen, im Durchschnitt nur 2.250 Kilometer.

Teurer Urlaub vor allem bei den Schweden

Passend zu den etwas ferner gelegenen Reisezielen sind die Schweden auch bei den Ausgaben im Urlaub die absoluten Spitzenreiter. Abgefragt wurden die gesamten Kosten für eine zweiwöchige Urlaubsreise, inklusive Unterkunft, An- und Abreise, sowie aller weiteren Ausgaben vor Ort. Im Durchschnitt gaben die Umfrageteilnehmer in etwa 2.540 Euro für eine Urlaubsreise aus. Mit über 5.800 Euro – also mehr als der doppelten Summe – lagen die Schweden mit ihren Reisekosten aber deutlich darüber. Dabei gilt es sicher zu bedenken, dass in Skandinavien die Lebenshaltungskosten sehr viel höher sind, als in vielen anderen Ländern. Urlaub in europäischen Nachbarländern ist somit für Skandinavier eher preiswert.

Deutsche gehen gerne zu Fuß

Als nächstes wurden die Teilnehmer der Auto-Europe-Studie gefragt, wie viele Stunden täglich sie im Urlaub zu Fuß oder mit dem Auto unterwegs sind. Die meisten Befragten verbrachten auf Reisen in jedem Fall mehr Zeit zu Fuß, als im Auto. Durchschnittlich 2,8 Stunden sind die Urlauber ohne Fahrzeug unterwegs. Die Deutschen belegten hier den ersten Platz, ganze 3,1 Stunden laufen sie täglich im Urlaub. Die übrigen Länder bewegten sich alle im Durchschnitt ebenfalls etwas unter 3 Stunden zu Fuß. Lediglich die niederländischen Probanden schätzten, täglich nur 2,3 Stunden zu Fuß unterwegs zu sein. Für den Mietwagenbroker natürlich besonders interessant: Wie lange fahren die europäischen Urlauber täglich mit dem Auto? Auch hier machten die Deutschen mit 1,8 Stunden durchschnittlich den ersten Platz, gefolgt von den Niederländern und Franzosen. Ein wenig kürzer sitzen dagegen die Italiener, Spanier und Schweden im Urlaub, bei allen dreien waren es eher 1,4 Stunden pro Tag.

Mehr Zank bei den Schweden und Italienern

Dazu passend dazu wurde auch gefragt, wie oft sich Urlauber während einer zweiwöchigen Reise verfahren und anhalten müssen, um nach dem Weg zu fragen. Hier waren sowohl die Italiener (2,9-mal pro Reise) als auch die Schweden (2,8-mal pro Reise) weit vorne. Schlusslicht waren die Niederländer, sie gaben an, sich nur 1,6-mal pro Urlaub zu verfahren. Ob die nächste Frage in direktem Zusammenhang mit dem Verfahren steht, bleibt fraglich, denn ganz ähnlich waren die Umfrageergebnisse auch bei der Frage nach der Anzahl der Streitereien während der Ferien. Ebenfalls die Schweden (4,8 Streits im Durchschnitt) und die Italiener (3,8 Streits im Durchschnitt) gaben hier an, sich während der Ferien häufiger mit Partner, Kindern oder anderen Familienmitgliedern zu zanken. Der gesamteuropäische Durchschnitt lag bei etwa 3,3 Streits pro Urlaub – auf eine Dauer von zwei Wochen gerechnet.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...