MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Messerattacke in Hamburg

De Maiziére warnt vor vorschnellen Urteilen

Die tödliche Messerattacke eines abgelehnten Asylbewerbers in Hamburg-Barmbek löste Bestürzung und Trauer aus. De Maizière warnte vor vorschnellen Urteilen, Merkel versprach schnelle Aufklärung. Union und SPD erhöhen den Druck auf Ausreisepflichtige.

Messerattacke, Hamburg, Barmbeck, Straße, Kampf
Nach der Messerattacke in Hamburg-Barmbeck stellen Passanten den mutmaßlichen Täter © YouTube

Mit Trauer und Bestürzung hat die Bundesregierung auf den Messerangriff in Hamburg-Barmbek reagiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte am Samstag: „Ich trauere um das Opfer der grausamen Attacke in Hamburg. Seinen Angehörigen gilt mein tiefes Mitgefühl.“ Den Verletzten wünschte sie Genesung. „Die Gewalttat muss und wird aufgeklärt werden“, betonte Merkel.

Ein 26-jähriger Mann hatte am Freitag mit einem Messer auf Kunden eines Supermarkts und Passanten eingestochen. Dabei wurde ein 50-jähriger Mann getötet, sechs weitere Menschen wurden verletzt. Überwältigt wurde der mutmaßliche Täter von Passanten, von denen drei einen arabischen und einer einen türkischen Hintergrund hat. Der Tatverdächtige selbst ist nach Angaben der Behörden ein Palästinenser, der in den Vereinigen Arabischen Emiraten geboren wurde. Er reiste im März 2015 nach Deutschland ein. Nach Ablehnung seiner Asylanträge lief seit Ende 2016 sein Abschiebeverfahren. Er galt als Islamist, aber nicht als Dschihadist und soll psychische Probleme haben.

Araber und Türken überwältigen Tatverdächtigen

Merkel und Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dankten der Polizei sowie einigen Bürgern für ihre Zivilcourage bei der Ergreifung des Täters. „Erneut trifft eine schreckliche Attacke unsere Gesellschaft“, erklärte de Maizière. Zugleich warnte er vor vorschnellen Schlüssen in Bezug auf das Motiv. „Wir müssen damit rechnen, dass die dschihadistische Ideologie als Begründung oder Rechtfertigung für Taten herangezogen wird, die vielleicht aufgrund ganz anderer Motive begangen werden.“ Die eigentlichen Motive könnten auch in der Persönlichkeit des Täters liegen.

Als Reaktion auf den Messerangriff wurde erneut Kritik an der Flüchtlingspolitik laut. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach forderte strengere Einreisekontrollen. Wer ohne Papiere eintreffe, solle nicht länger über die Grenze dürfen. „Wir müssen wissen, wer in unser Land kommt!“, sagte er der Zeitung. „Alleine die Annahme von Fingerabdrücke kann die Vorlage eines Passes nie ersetzen.“

SPD fordert wirtschaftlichen Druck auf Heimatländer

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, erklärte, dass auf „besonders kooperationsunwillige Herkunftsländer auch wirtschaftlicher Druck ausgeübt werden muss, um Rückführungen ihrer Staatsbürger zu ermöglichen“. Im konkreten Fall müsse geprüft werden, ob die Behörden alle Instrumentarien genutzt haben, „um die Handlungsspielräume des Attentäters einzuschränken“. Dazu zählten Meldeauflagen, Aufenthaltsbeschränkungen oder Abschiebehaft.

Armin Schuster, CDU-Obmann im Innenausschuss des Bundestages, mehr Kompetenzen des Bundes bei der Rückführung. Dies sollten die Bundesländer endlich akzeptieren, sagte Schuster der Welt am Sonntag. Auswärtiges Amt, Bundespolizei und Bundesinnenministerium hätten eine „andere diplomatische Power als die Ausländerbehörde Buxtehude oder Kleve“. Schuster forderte zudem die SPD auf, Transitzentren zur Identitätsklärung in Grenznähe zuzustimmen. „Wer täuscht, verschleiert, keine Asylgründe hat oder Dublin-Fall ist, darf erst mal nicht einreisen.“

Scheuer: Teufelskreis bei Abschiebungen beenden

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer forderte ebenfalls Konsequenzen für die Abschiebepraxis. „Der verfahrenstechnische Teufelskreis bei Abschiebungen muss beendet werden“, sagte er der Bild am Sonntag. Wenn eine Radikalisierung bekannt sei, „müssten solche Personen aus dem Verkehr gezogen und festgesetzt werden, bevor sie Taten begehen.“

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, forderte, den Täter von Barmbek mit aller Konsequenz zur Verantwortung zu ziehen. „Sein Angriff auf die Kunden eines Supermarktes ist auch ein Angriff auf das offene, tolerante, solidarische Zusammenleben in unserem Land“, sagte er. Zugleich warnte er: „Freiheit, Demokratie und Mitmenschlichkeit sind stärker als der fanatische, religiös verbrämte Hass Einzelner auf unser Miteinander.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. karakal sagt:

    Wie unqualifiziert doch die Äußerung des CDU-Innenpolitikers Wolfgang Bosbach ist! Wenn wir jemanden nur mit Papieren ins Land lassen, wissen wir zwar, WER er ist, aber noch lange nicht, WIE er ist.
    Auffällig ist, daß hier Menschen mit ausländischem und muslimischem Hintergrund es sind, die sich dem Täter furchtlos und unter Gefährdung ihres eigenen Leben und ihrer eigenen körperlichen Unversehrtheit entgegengestellt und ihn unschädlich gemacht haben. Diese Menschen sind eine Bereicherung für Deutschland und setzen sich nicht nur für den Schutz ihresgleichen ein, sondern mit derselben Selbstverständlichkeit für den Schutz aller Bürger.

  2. Otto W sagt:

    @karakal

    Ich teile Ihre Meinung weitestgehend.

    Ich will Ihnen nur nochmal die Logik von Bosbach kurz erklären: falls jemand mit Papieren kommt und sich als Islamist herausstellt, dann ist es ohne Kooperation des Herkunftslands nicht möglich diese Person abzuschieben. Es sind die Herkunftsländer dieser (bewiesenermaßen) illegaler Einwanderer die es den europäischen Staaten schwer machen diese Menschen zurück zu schicken. Darum geht es Herr Bosbach!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...